Familienförderung in Herne

Im Jahr 2007 hat die Stadt Herne erstmals die Situation von Familien untersuchen lassen. Der daraus folgende Familienbericht Herne 2007 steht hier als Download im PDF-Format zur Verfügung. Auf insgesamt 150 Seiten liefert er auch das zur Zeit aktuellste Zahlenmaterial und Einschätzungen für einzelne Stadtteile.

Die Studie wurde vom Fachbereich Kinder-Jugend-Familie in Auftrag gegeben, erstellt hat sie das Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR). Erstmals vorgestellt wurde die Analyse der Situation von Familien in Herne am 6. März 2008 im Jugendhilfeausschuss. Seitdem arbeiten Stadt und Politik stetig daran, Herne noch familienfreundlicher zu machen.

Unter anderem hielt die Stadt im November 2008 eine Familienkonferenz mit rund 150 Teilnehmern ab. Die Ideen und Anregungen aus den Workshops sind anschließend in das Handlungsprogramm "Kommunale Familienförderung in Herne" eingeflossen. Es wurde am 30. September 2009 vom Rat der Stadt einstimmig beschlossen.

Das Handlungsprogramm Familienförderung hat die Schwerpunkte Familienförderung, Bildung sowie Wohnen und Lebensumfeld. Ziel ist es u.a., den Menschen in Herne besser erreichbare Bildungs- und Betreuungsangebote zu bieten und den Wohnungsbau familienfreundlicher zu gestalten.

Insgesamt werden 45 Maßnahmen und zusätzlich zwei handlungsfeldübergreifende Maßnahmen vorgeschlagen. Erste Umsetzungsvorschläge sind bereits Anfang 2010 detailliert erarbeitet worden.

Unmittelbar danach wurde mit der Umsetzung begonnen. Welche Vorschläge bereits verwirklicht werden konnten, listete im September 2010 der Bericht über die Maßnahmenrealisierung auf.

Im September 2012 fand die 2. Herner Familienkonferenz statt. Rund 120 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, um sich auszutauschen. Zur Veranstaltung hat der Fachbereich Kinder-Jugend-Familie eine Dokumentation erstellt.