Veranstaltungen im Schloss

Das Emschertal-Museum der Stadt Herne bietet auch in 2018 an jedem zweiten Sonntag im Monat kostenfreie Führungen an.

Die nächste Sonntagsführung am Sonntag, den 11. Februar 2018 führt die Besucher durch das Schloss Strünkede.

Unter dem Titel „Strünkede. Das Haus, seine Geschichte, seinen Menschen“ lernen die Teilnehmer das Schloss, seine Geschichte und seine Sammlungen näher kennen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Kasse. Die Führungen sind kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anlässlich dieses Angebotes ist der Eintritt im Schloss Strünkede und im Heimatmuseum Unser Fritz an diesen Sonntagen von 15 bis 17 Uhr frei!

3. Vom Abendrot bis zur Mondnacht – Dunkelheit und Licht in der Malerei

Samstag, 3. Februar 2018, 14 bis 17 Uhr

Die „Nacht“ zieht sich als Bildthema durch die ganze Kunstgeschichte, mal romantisch, mal bedrohlich, gern poetisch oder mysteriös. Viele berühmte Künstler wie Rembrandt, Caspar David Friedrich, Vincent van Gogh, Edgar Degas, Edvard Munch und Edward Hopper widmeten sich mit Vorliebe diesem spannenden Motiv. Neben stimmungsvollen Landschaftsbildern schilderten sie in ganz unterschiedlicher Art die Phänomene der Dunkelheit und ihre Wirkung auf die Menschen, beschrieben die Natur, aber auch das großstädtische Nachtleben. Als Kontrast zur Schwärze der Nacht thematisierten sie dazu das Licht durch Mond und Sterne oder Kerzen und Lampen. In einem gemeinsamen Gang durch die Kunst nähern wir uns anhand vieler Werke den facettenreichen „Bildern der Nacht“.

Das Seminar wird von der Bochumer Kunsthistorikerin Dr. Birgit Poppe geleitet.
Kunstgeschichtliche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, erwünscht ist jedoch das Interesse an Bildern, Biografien und am gemeinsamen Gespräch.
Teilnahmeentgelt: 15 Euro pro Seminar; jedes Seminar kann auch einzeln besucht werden.
Anmeldung unter 0 23 23 / 16 - 26 11 oder per E-Mail emschertal-museum@herne.de

11 bis 11:30 Uhr Führung „Gut Behütet“

Die Frauen von Strünkede – gut behütet und gut behütend! Die Kunsthistorikerin Ulrike Most hat uns schon auf vielen Frauenwegen durch Schloss, Park und Kapelle geführt. Heute wird sie dies im wahrsten Sinne des Wortes „behütet“ tun. Wer behütete hier wen? Wer trug eine Haube oder eine Schleier, wer einen Helm oder Hut?

Wandeln Sie auf den Spuren der Schlossbewohner und kommen auch Sie – wenn Sie mögen – gerne mit Hut oder Lieblingsmütze!

11:30 bis 13 Uhr „Hut-Tanzworkshop“ mit Hanne Höppner

Wir tanzen heute nach der Führung mit dem Titel „Gut behütet“ – selbstverständlich auch mit Hut.

Sie können Ihren Lieblingshut gerne mitbringen oder wir stellen Ihnen einen Hut zur Verfügung. Dann tanzen wir nach Herzenslust: improvisieren, erlernen eine kleine Choreographie und zum Schluss entspannen wir auf der Yogamatte.

Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen.

Schloss Strünkede
Die Führung ist entgeltfrei.
Für den „Hut-Tanzworkshop“ wird ein Entgelt in Höhe von 10 Euro erhoben.
Anmeldungen bitte unter 0 23 23 / 16 - 26 11 oder per Mail emschertal-museum@herne.de
Veranstaltungen im Rahmen der Herner Frauenwoche

Er ist wieder im Kommen, der Hut! Früher war er nicht nur ein schickes Accessoire, sondern seit dem späten Mittelalter ein wichtiges Kleidungsstück, kam aber seit den 1960er Jahren aus der Mode – mittlerweile jedoch feiert der Damenhut seine Renaissance. Er ist nämlich viel mehr als eine Kopfbedeckung, mit der man sich vor Nässe, Kälte oder Sonne schützen kann, sondern er vermittelt meist auch eine modische Aussage, weshalb der Hut zur Garderobe und Persönlichkeit seiner Trägerin passen soll. Geschmückt mit Blumen oder Federn besteht er aus unterschiedlichen Materialien und zeigt besondere Formen, vom braven Biedermeier bis zum auffälligen Glockenhut.

So widmeten sich viele Maler verschiedener Epochen dem Bildmotiv „Dame mit Hut“, unter anderem Edouard Manet, Auguste Renoir und Henri de Toulouse-Lautrec. Vorgestellt werden aber auch prominente Damen, die mit ihren Hüten auffielen.

Schloss Strünkede
Freitag, 16. März 2018, 16 Uhr
Eintritt 5 Euro
Anmeldungen bitte unter 0 23 23 / 16 - 26 11 oder per Mail emschertal-museum@herne.de
Veranstaltung im Rahmen der Herner Frauenwoche

Der Maler Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) war ein Mitbegründer der berühmten Künstlergruppe „Brücke“ und bevorzugte in seinen Werken leuchtende Farben und bizarre Formen. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Expressionisten, da er mit seiner bunten, vereinfachten Formensprache die Grundlagen für eine neuen Kunststil schuf. Im Laufe seines Lebens gelangte Kirchner über Dresden und Berlin bis in die Schweiz, zwischenzeitlich inspirierte ihn zudem die Insel Fehmarn, die er als sein „irdisches Paradies“ bezeichnete. Dort entstanden zahlreiche Bilder der schönen Landschaft, vom Meer und von „Badenden“. Der Vortrag beschreibt anhand vieler Werke den Lebensweg Kirchners bis zu seinem Tod vor 80 Jahren sowie seine künstlerische Entwicklung – mit besonderem Blick auf die Zeit auf Fehmarn, seinem „Sommeratelier am Meer“.

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19 Uhr
Vortrag von Dr. Birgit Poppe
Kaminzimmer von Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 4629 Herne
Eintritt frei
Eine Veranstaltung des Fördervereins „Freunde des Emschertal-Museums“

Auguste Renoir (1841-1919) gehört wie sein Künstlerkollege Claude Monet zu den bekanntesten Impressionisten. Mit Vorliebe fing der französische Maler in seinen Bildern die besonderen Momente des Glücks ein. So zeigt er die Menschen seiner Umgebung in sonnigen Gärten oder Parks, in ihrer Freizeit am Wasser sowie bei Geselligkeit und Tanz. Farbig und atmosphärisch dicht gestaltete Renoir vor allem heitere Szenen, bewies sich aber auch als exzellenter Figurenmaler, ob von munteren Kindern, schönen Damen oder den „Frauen beim Bade“. In seiner frühen Kunst konzentrierte sich Renoir auf die Freilichtmalerei mit dem Wechselspiel von Licht und Schatten, nach der impressionistischen Farbzerlegung entwickelte er jedoch in seinen Spätwerken eine andere Formensprache. Der bildreiche Vortrag skizziert Leben und Werk des „Meisters des Impressionismus“, dessen Todestag sich im kommenden Jahr zum 100. Mal jährt.

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19 Uhr
Vortrag von Dr. Birgit Poppe
Kaminzimmer von Schloss Strünkede – Karl-Brandt-Weg 5 – 4629 Herne
Eintritt frei
Eine Veranstaltung des Fördervereins „Freunde des Emschertal-Museums“