Dienstleistungen

Häusliche Gewalt (Runder Tisch)

Seit dem 1. Januar 2002 hat der Gesetzgeber die rechtliche Situation für die Opfer häuslicher Gewalt entscheidend verbessert. Das neue Gewaltgesetz regelt:

"Wer schlägt, muss gehen!"

Rund achtzig Prozent der Delikte werden von Männern verübt. Frauen und Kinder sind nun besser geschützt; sie haben das Recht, in ihrer Wohnung und damit in ihrer gewohnten Umgebung bleiben zu können. Die Polizei kann den Täter für 10 Tage aus der gemeinsamen Wohnung verweisen.

Die neuen gesetzlichen Regelungen haben noch einen weiteren positiven Aspekt:

Seit Beginn des Jahres erfasst die Polizei die Delikte häuslicher Gewalt in einer Statistik. Durch diese Maßnahme wird häusliche Gewalt in ihrem ganzen Ausmaß sichtbar und verbirgt sich nicht länger im Bereich der reinen Privatssphäre.

Die statistischen Auswertungen für Herne zeigen eine erschreckende Bilanz: Im Jahr 2003 musste die Polizei in 218 Fällen einschreiten. Dabei kam es zu 88 Wegweisungen des Täters. Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs, denn viele Fälle werden nicht angezeigt. Das Zusammenwirken vieler Einrichtungen und Organisationen ist erforderlich, um die Opfer häuslicher Gewalt optimal beraten und unterstützen zu können.

Schon im Dezember 2000 hat sich in Herne - auf Initative der Gleichstellungsstelle und des Frauenhauses - ein Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt gegründet. "Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt" entwickelt konkrete Verfahrensschritte zur Umsetzung der neuen gesetzlichen Regelungen in Herne sowie Informations- und Fortbildungsangebote.

Ziele des Arbeitskreise:

  • Er setzt sich für den Rückgang häuslicher Gewalt ein und betreibt zu diesem Zweck intensive Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Der Arbeitskreis praktiziert eine umfangreiche und enge Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen, um die Situation der Opfer entscheidend verbessern zu können.

Mitglieder sind unter anderem:

  • Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Beratungsstelle für Migrantinnen
  • Frauenhaus Herne
  • Gesundheitsamt
  • Gleichstellungsstelle
  • Jugendamt
  • Opferschutzbeauftragte und Vertreterinnen der hiesigen Kreispolizeibörde
  • Opferschutzbeauftragter der Stadt Herne
  • Ordnungsamt
  • Rechtsanwältinnen
  • Schattenlicht, Beratungs- und Kontaktstelle für Frauen und Mädchen
  • Stadtverordnete der im Rat vertretenen Parteien
  • Weißer Ring e.V.

Bisherige Aktivitäten des Arbeitskreises:

Der Runde Tisch führt regelmäßig Kampagnen gegen häusliche Gewalt durch. Auch finden Fachtagungen und Fortbildungsveranstaltungen für Professionelle und Interessierte zum Thema statt. In den Medien wird darüber berichtet.

Ferner wurde gemeinsam eine Broschüre konzipiert, die ein Ratgeber für Frauen ist, die Gewalt in Beziehungen mit Männern erleben. Diese Broschüre kann auch von professionellen Einrichtungen genutzt werden.

Die Herner Broschüre gegen häusliche Gewalt ist in deutscher und türkischer Sprache erhältlich. Ein Flyer mit einer Kurzinformation zum Thema liegt in deutscher, türkischer, russischer, englischer und französischer Sprache vor.


Zeiten:

Montag bis Freitag von 8:30 bis 12:30 Uhr
Nachmittags nach Vereinbarung


Rechtsgrundlagen:

Gewaltschutzgesetz, Polizeigesetz des LandesNRW


Stadt Herne
Gleichstellungsstelle
Postfach 10 18 20
44621 Herne

Stadt Herne
Gleichstellungsstelle
Martin-Opitz-Bibliothek
Berliner Platz 5
44623 Herne
Link zum Stadtplan


Frau Angelika Wißmann
Telefon: 0 23 23 / 16 - 22 08
Telefax: 0 23 23 / 16 - 25 41
gleichstellung@herne.de
Zimmer 2.19


Frau Sabine Schirmer-Klug
Telefon: 0 23 23 / 16 - 22 05
Telefax: 0 23 23 / 16 - 25 41
gleichstellungsstelle@herne.de
Zimmer 2.18