Willkommen beim Runden Tisch gegen Häusliche Gewalt Herne

Was ist häusliche Gewalt?

Häusliche Gewalt bezeichnet Gewalt zwischen erwachsenen Personen, die in der Regel in einem Haushalt leben und miteinander verheiratet sind oder in einer Partnerschaft miteinander leben oder in einem sonstigen Angehörigenverhältnis zueinander stehen (zum Beispiel erwachsene Kinder/Eltern).

  • Treten, schlagen, würgen, stoßen, Gewalt mit Waffen
  • Beschimpfen, drohen, einschüchtern : Wenn du mich verlässt, bringe ich dich um! Du schaffst das nie alleine mit den Kindern! Ich finde dich überall!
  • Kontrollieren, ständiges Anrufen, Eifersucht: Wo bist du gerade, wen triffst du?
  • Kontakt zur Familie, Freunden und Nachbarn verbieten
  • Abwerten und lächerlich machen
  • In der Wohnung einsperren, Wohnungsschlüssel abnehmen
  • Papiere wegnehmen, Geld einteilen oder wegnehmen
  • Zu sexuellen Handlungen zwingen

Jede 4. Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt durch einen aktuellen oder früheren Partner. Der Runde Tisch hat sich das Ziel gesetzt, die Situation gewaltbetroffener Frauen entscheidend zu verbessern. Auf den folgenden Seiten wird daher der Schutz vor Männlicher Gewalt thematisiert.


Wo finden Sie Hilfe und Unterstützung?

Vielleicht haben Sie schon länger das Gefühl, dass Ihre Situation zu Hause unerträglich ist und sich die Gewalt immer weiter zuspitzt.
Sie haben Angst vor dem nächsten Schritt und wissen nicht, wo Sie anfangen sollen.
Scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen.

Was ist der Runde Tisch?

Verschiedene Einrichtungen, die in unterschiedlichen Arbeitsbereichen mit häuslicher Gewalt befasst sind, haben sich miteinander zum Runden Tisch vernetzt. Hierdurch soll die Situation von Gewaltbetroffenen verbessert werden.

Schon im Dezember 2000 hat sich in Herne - auf Initiative der Gleichstellungsstelle und des Frauenhauses - der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt gegründet. Der Runde Tisch entwickelte konkrete Verfahrensschritte zur Umsetzung der gesetzlichen Regelungen in Herne und ist dem Kriminalpräventiven Rat der Stadt Herne angegliedert.

  • Rückgang häuslicher Gewalt durch intensive Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Verbesserung der Situation von Gewaltbetroffenen durch eine umfangreiche und enge Zusammenarbeit mit beteiligten Institutionen

Das Zusammenwirken vieler Einrichtungen und Organisationen ist in den letzten Jahren intensiviert worden. Diese Vernetzung zahlt sich für die Opfer häuslicher Gewalt aus: Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt hat umfangreiche Schulungen für soziale Institutionen, Schulen, Kindergärten und -tageseinrichtungen organisiert. Die Schulungsteilnehmer/innen verfügen nun nicht nur über einen hohen Informationsstand zum Thema, sondern werden im jeweiligen Einzelfall vermittelnd tätig und leiten Betroffene an die zuständigen Fachstellen weiter.

Ein weiteres Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist die vorliegende Broschüre gegen häusliche Gewalt, die vor dem Hintergrund intensiver Diskussionen und der praktischen Erfahrung der beteiligten Fachleute entstanden ist und nun bereits in vierter überarbeiteter Auflage vorliegt.

  • Beratungsstelle für Migrantinnen
  • Evangelische Beratungsstelle für Ehe-, Partnerschafts- und Lebensfragen sowie Schwangerschaftskonfliktberatung
  • Frauenhaus Herne
  • IFAK e. V., Familienhilfezentrum Herne
  • Opferschutzbeauftragte und Vertreterinnen der hiesigen Kreispolizeibehörde
  • PlanB Ruhr e. V., Interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe, Niederlassung Herne
  • Rechtsanwältinnen
  • Schattenlicht - Beratungsstelle für Frauen und Mädchen e.V.
  • Stadt Herne - Familien- und Schulberatungsstelle
  • Stadt Herne - Fachbereich Gesundheit
  • Stadt Herne - Fachbereich Kinder, Jugend und Familie
  • Stadt Herne - Fachbereich Öffentliche Ordnung
  • Stadt Herne - Gleichstellungsstelle
  • Stadt Herne - Kommunales Integrationszentrum
  • Stadt Herne - Opferschutzbeauftragter der Stadt Herne
  • Stadtverordnete der im Rat vertretenen Parteien
  • Weißer Ring e.V.