Verkauf des Baugrundstücks Holsterhauser Straße 120 in Herne

Das Baugrundstück wurde im Rahmen des Um- und Ausbaues der Holsterhauser Straße als Fläche eines größeren Grundstücks 1978 in Folge des damaligen Straßenausbaues erworben. Da das Grundstück in absehbarer Zeit für kommunale Aufgaben nicht verwendet wird, wird es am freien Grundstücksmarkt als Baugrundstück im Bieterverfahren angeboten.

Das Baugrundstück liegt im Stadtteil Holsterhausen in einer ruhigen Stichstraße verkehrsgünstig an der Holsterhauser Straße zwischen der Bundesautobahn A 43 und der Bundesstraße 226 mit unmittelbaren Auf- und Abfahrten relativ zentral im Herner Stadtgebiet.

Das Kaufgrundstück liegt im städtischen Innenbereich, für den ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan nicht besteht. Eine bauplanungsrechtliche Zulässigkeit eines Bauvorhabens wird sich deshalb nach den Vorgaben des § 34 Baugesetzbuch richten. Aufgrund der benachbarten baulichen Situation ist das Grundstück zu Wohnzwecken innerhalb von 2 Jahren zu bebauen. Die geplante Bebauung muss sich in Art und Weise in die bestehende Bebauungsstruktur der Nachbarschaft einfügen.

Interessenten haben die Möglichkeit sich für den Erwerb des Kaufgrundstückes zu bewerben.

Detailliertere Informationen zu dem Verkaufsgrundstück, den Vorgaben zur Bebauung und Nutzung sowie zum Auswahlverfahren und den von den Bietern einzureichenden Unterlagen sind dem Exposé sowie den beigefügten Anlagen des zur Verfügung gestellten Datenraums zu entnehmen.

Das Exposé und alle dazugehörigen Anlagen stehen unter dem folgenden Link zum Datenraum nach Anmeldung zum Download bereit:

https://herne.sharefile.eu/d-s62b3530b966453fb

Die Angebotsunterlagen sind bis spätestens zum 6. April 2018 in deutscher Sprache im verschlossenen Umschlag mit dem Zusatz "Bieterverfahren Grundstück Holsterhauser Straße 120" zu richten an:

Stadt Herne
Fachbereich Stadtentwicklung
FB 22/4 - Liegenschaftsmanagement
Postfach 10 18 20
44621 Herne

Bitte verwenden Sie den vorbereiteten Vordruck zur Gebotsabgabe für die Einreichung eines Angebots (Datenraum).

Es wird darauf hingewiesen, dass die Stadt Herne nicht verpflichtet ist, an einen bestimmten Bieter zu verkaufen.

Zur Entscheidung werden neben der Abgabe des höchsten Kaufpreisgebots auch städtebauliche Belange herangezogen.

Es handelt sich um eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe von Angeboten, die nicht den Bestimmungen der Vergabeverordnung unterliegen.

Die Angebotsaufforderung stellt keine feste Verkaufszusage dar, da ein Verkauf des Baugrundstücks nur mit Zustimmung des zuständigen bürgerschaftlichen Gremiums möglich ist.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Marc Pierdolla – Fachbereich Stadtentwicklung, Abteilung Liegenschaftsmanagement – unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 - 25 28 zur Verfügung.

  • Ansicht von Süden
  • Ansicht von Westen
  • Ansicht von Nordwesten
  • Ansicht von Norden
  • Ansicht von Osten
  • Ansicht von Südost