Beratung und Beteiligungen

Das Stadtumbaubüro „jetzt Wanne!“ diente der Steuerung des Stadtumbauprozesses. Es war Anlauf- und Kontaktstelle für die Beteiligten und zentral im Stadtgebiet am Buschmannshof angesiedelt. Die Räume dienten als Büro-, Arbeits- und Besprechungsraum.

Von hier aus wurden Informations- und Kooperationsnetzwerke zwischen den Beteiligten, Interessenverbänden, Institutionen und Grundstückseigentümern in Wanne-Mitte geknüpft.
In enger Zusammenarbeit wurden einzelne Aktivitäten und Projekte entwickelt, beraten und umgesetzt. Das Stadtumbaubüro führte zudem eine intensive Öffentlichkeitsarbeit und Bewohnerbeteiligung durch.

Geführt wurde das Stadtumbaubüro durch ein externes Dienstleistungsbüro (Planungsgruppe STADTBÜRO, Dortmund), das mit den Aufgaben des Stadtumbaumanagements von der Stadt Herne beauftragt war. Über die bei der Stadtverwaltung für den Stadtumbau zuständigen Stadtumbaukoordinatoren war eine unmittelbare Anbindung an die Stadtverwaltung sicher gestellt.

Erstmals hat im Sommer 2009 das Eigentümerforum Wanne-Mitte stattgefunden. Das Interesse an diesem Gedankenaustausch hat die Initiatoren bekräftigt, weitere Informationsrunden für Eigentümer zu unterschiedlichen Themen zu veranstalten.

Seit 2009 wurde im Rahmen von Eigentümerforen die privaten Haus- und Grundstückseigentümer im Stadtumbaugebiet über aktuelle, eigentümerrelevante Themen informiert. Die fachlichen Beiträge wurden teilweise über externe Referenten eingebracht. In den Foren blieb genug Raum für gemeinsame Diskussionen und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Ziel der Foren war es, die Mitwirkungs- und Investitionsbereitschaft der privaten Kleineigentümer im Stadtumbau in Wanne-Mitte zu stärken. Darüber hinaus sollten die privaten Eigentümer stärker miteinander vernetzt und ein gegenseitiger Austausch initiiert werden.

Die Veranstaltungen wurden in Kooperation mit dem örtlichen Verein des Zentralverbandes der deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer „Haus & Grund e.V.“ veranstaltet. Von 2009 bis 2014 wurden insgesamt elf Eigentümerforen durchgeführt. Alle Eigentümerforen wurden im Schnitt jeweils von circa 30 Teilnehmern besucht, die im Anschluss an die Vorträge offene Fragen mit den Referenten diskutierten. Themen der Eigentümerforen waren u.a. energetische Sanierung, Sicherheit am Haus, Mietersuche, öffentliche Fördermöglichkeiten, Handwerkersuche oder Vererbung von Immobilien.

Das Forum hat die Belange des Handels in Wanne-Mitte im Blick. Bereits seit 2007 tauschen sich dort in Einzelhändler und Besitzer von Gewerbeimmobilien aus.

Im Forum Wanne-Zentrum wurden Themen und Aspekte des Einzelhandels in Wanne-Mitte behandelt. Mit einer ersten Veranstaltungsreihe im Jahr 2007 wurden mit dem Forum insbesondere die Einzelhändler und Eigentümer der Gewerbeimmobilien in der Hauptstraße angesprochen. Im Zentrum der Diskussion standen mögliche Maßnahmen im zentralen Bereich von Wanne-Mitte (unter anderem Hauptstraße).

Daneben wurden in unregelmäßiger Folge die verschiedenen Akteure in diesem Handlungsfeld im Forum Wanne-Zentrum zu bestimmten Themen und Einzelaspekten, wie zum Beispiel zur Gründungsinitiative Wanne-Mitte, zusammengeführt, um den Informations- und Erfahrungsaustausch zu gewährleisten und mögliche Formen der Zusammenarbeit auszuloten.

Zu den Angeboten des Stadtumbaubüros gehört eine Beratung privater Hauseigentümer, die an ihren Immobilien Umbaumaßnahmen vornehmen möchten. Denn um Wanne-Mitte zu einem zukunftsfähigen Standort zu machen, sind Sanierungen an Wohnungen, Ladenlokalen und Büros nötig.

Initiiert durch den Stadtumbau soll sich Wanne-Mitte zu einem zukunftsfähigen Wohn- und Einzelhandelsstandort mit attraktivem Immobilienangebot entwickeln. Ziel des Stadtumbaus war es, die Immobilieneigentümer zu aktivieren, in die Zukunftsfähigkeit ihrer Immobilie zu investieren und somit deren Vermietbarkeit langfristig zu sichern.

Das Stadtumbaubüro Wanne-Mitte bot hierbei eine kostenlose (Erst-)Beratung durch den Quartiersarchitekten Dr. Peter Kroos an. Diese Beratung diente der ersten Einschätzung der Bestandssituation und der Entwicklung notwendiger Baumaßnahmen am bestehenden Gebäude. Sie ersetzte nicht die Leistungen eines ggf. zu beauftragenden Architekten. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen Wohnungsbauförderung und Stadterneuerung der Stadtverwaltung wurden auch entsprechende Fördermöglichkeiten geprüft.

Darüber hinaus unterstützte das Stadtumbaubüro die Bauherren bei der notwendigen Einbindung von Fachstellen der Stadtverwaltung.
Inhalte der Erstberatung durch den Quartiersarchitekten waren u.a.:

Äußere Gestaltung des Gebäudes
Gestalterische Verbesserungen der Fassade als Visitenkarte eines Gebäudes.

Energetischen Maßnahmen
Steigende Energiekosten erhöhen die Anforderungen an eine zeitgemäße Dämmung und an die Effizienz der Heizungstechnik.

Gestaltung der Hof- und Gartenflächen
Eine ansprechende Gestaltung von Gebäudefreiflächen sowie eine Nutzungsmöglichkeit durch die Mieter erhöhten den Wohnwert.

Verbesserung der Wohnungsausstattung
In vielen Bestandswohnungen entspricht der Zustand der Bäder oder Küchen nicht mehr den aktuellen Mieterwünschen, auch der Anbau eines Balkons kann die Qualität einer Wohnung erheblich verbessern.

Anpassung der Wohn- und Gewerbeflächen an die Nachfrage
Die Anforderungen an die Grundrissgestaltung und an die Größe von Wohnungen, Büros und Ladengeschäften kann zum Beispiel durch Wohnungszusammenlegungen oder die Um-wandlung von Ladenflächen in Wohnraum und umgekehrt entscheidend verbessert werden.

Barrierefreiheit
Ältere Menschen stellen ein wachsendes Nachfragesegment des Wohnungsmarktes dar. Bauliche Veränderungen unter dem Stichwort Barrierefreiheit richten den Gebäudebestand an den Bedürfnissen dieser Nutzergruppe aus.

Der Umbauprozess in Wanne ist sehr komplex. Daher ist ein Beirat gebildet worden, der ihn beratend begleitet. Ihm gehören Vertreter verschiedener Gruppen an. Jährlich werden die Mitglieder über den Sachstand beim Stadtumbau informiert.

Zu Beginn des Stadtumbauprozesses wurde ein Beirat zur Begleitung des Stadtumbauprozesses unter der Leitung des Oberbürgermeisters eingerichtet. Im Beirat waren sowohl politische Vertreter und die beteiligten Fachstellen der Stadtverwaltung, als auch bedeutende Akteure aus Wanne-Mitte vertreten. Neben den Wohnungsunternehmen waren dies Gewerbetreibende aus Wanne, Vertreter von Haus & Grund sowie dem Mieterverein, der IHK und des Stadtmarketings Herne.
Im Beirat informierten das Stadtumbaubüro und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Herne über den aktuellen Sachstand des Stadtumbauprozesses sowie die Wirkung und Reichweite der eingeleiteten Maßnahmen. Ziel der Arbeit im Beirat war es darüber hinaus, Strategien des weiteren Stadtumbauprozesses zu diskutieren und festzulegen.

Mit Beginn des Stadtumbauprozesses ist das Forum „Wohnen“ geschaffen worden, um über den Fortgang im Bereich Wohnen zu informieren. Ihm gehören der Bezirksbürgermeister, Vertreter von Fachbereichen, Wohnungsgesellschaften des Mietervereins und des Vereins Haus & Grund an.

Im Forum Wohnen fand unter der Geschäftsführung des Stadtumbaubüros im Kreis der lokalen Akteure am Wohnungsmarkt in Wanne ein gegenseitiger Informationsaustausch zum Sachstand des Stadtumbauprozesses statt. Die verschiedenen Projekte im Handlungsfeld Wohnen wurden hier abgestimmt. Im Forum Wohnen waren die Wohnungsunternehmen mit Wohnungsbestand im Stadtumbaugebiet, die Vereinigung der Haus- und Grundeigentümer ‚Haus & Grund’, der örtliche Mieterverein, der Bezirksbürgermeister sowie Vertreterinnen und Vertreter des Fachbereichs Stadtplanung und Bauordnung sowie des Fachbereichs Wohnungswesen der Stadtverwaltung Herne vertreten.

Das Forum Wohnen Wanne-Mitte tagte bis 2010 mehrfach im Jahr. Insgesamt wurden zehn Foren mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten durchgeführt.

Claudia Schmücker
Telefon: 0 23 23 / 16 - 29 66 und 0 23 25 / 55 80 58 Stadtumbaubüro
Telefax: 0 23 23 / 16 - 12 33 92 53
E-Mail: claudia.schmuecker@herne.de

Stadt Herne
Fachbereich Umwelt und Stadtplanung
Service-Hotline: 0 23 23 / 16 - 16 18
Telefax: 0 23 23 / 16 - 12 33 92 53
E-Mail: fb-umweltundstadtplanung@herne.de