Wichtige Hinweise .
Seitenübergreifende Links .
Suchfunktion .
Rechte Spalte / Module .

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 . 1 . 2 . 3 . 4 . 5 . 6 .
7 . 8 . 9 . 10 . 11 . 12 . 13 .
14 . 15 . 16 . 17 . 18 . 19 . 20 .
21 . 22 . 23 . 24 . 25 . 26 . 27 .
28 . 29 . 30 . 31 . 1 . 2 . 3 .
Event Suchfunktion .
Dokumenteninhalt .
Dienstgebäude an der Hauptstraße 241

Wohnraumförderung und Wohnberechtigungsschein

Fördermittel der sozialen Wohnraumförderung hängen unter anderem von der Höhe des Jahreseinkommens ab. Die Einkommensgrenze beträgt für Einpersonenhaushalte 17.000 Euro, für Zweipersonenhaushalte 20.500 Euro und für Dreipersonenhaushalte 25.200 Euro; für jede weitere haushaltsangehörige Person wird ein Zuschlag von 4.700 Euro gewährt.
Für jedes zum Haushalt rechnende Kind im Sinne des Einkommensteuergesetzes erhöht sich die Einkommensgrenze um weitere 600 Euro. Bei der Ermittlung des Gesamteinkommens aller Haushaltsangehörigen wird ein Freibetrag für jeden schwerbehinderten Menschen mit einem Grad der Behinderung von 50 gewährt.

Wenn bei Neu- und Umbauten Mehrkosten aufgrund der Behinderung entstehen und der Grad der Behinderung mindestens 80 beträgt, kann ein Baudarlehen zur Deckung der Mehrkosten bewilligt werden. Dieses Darlehen ist einkommensabhängig.

Zuständig ist die
Stadt Herne, Fachbereich Soziales
Abteilung Wohnungswesen
Hauptstraße 241 a, 44649 Herne
Telefon: 0 23 23 / 16 16 50
wenn die geplante Neu- oder Umbaumaßnahme in Herne geplant oder die geförderte Wohnung in Herne bezogen werden soll.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: www.bmvbs.de und www.mbv.nrw.de

Fußzeile .
TagCloud .