Wichtige Hinweise .
Seitenübergreifende Links .
Suchfunktion .
Rechte Spalte / Module .
Dokumenteninhalt .

Veranstaltungen im Schloss Strünkede


Sonntagsführungen


Das Wasserschloss Schloss Strünkede nach der großen Renovierung

Das Emschertal-Museum der Stadt Herne bietet an einem Sonntag im Monat kostenfreie Führungen an.

Treffpunkt ist am Eingang. Die Führung dauert circa eine Stunde und ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Anlässlich dieser Führung ist der Eintritt im Schloss Strünkede in der Zeit von 15 bis 17 Uhr frei!

Die Rundgänge führen die Besucher entweder durch unsere Dauerausstellung, wo sie vieles zur wechselvollen Geschichte des Hauses und seiner Bewohner erfahren, durch unsere Sonderausstellungen mit verschiedensten Themenstellungen im Rittersaal von Schloss Strünkede oder aber durch den Schlosspark Strünkede.





Termine 2. Halbjahr 2016:
10. Juli „Kulturhistorischer Spaziergang durch den Schlosspark Strünkede“
14. August Sonderausstellung „Ent_faltet!“ – Kleine Kulturgeschichte des Platzsparens
9. Oktober Sonderausstellung „Ent_faltet!“ – Kleine Kulturgeschichte des Platzsparens
13. November Sonderausstellung „Ent_faltet!“ – Kleine Kulturgeschichte des Platzsparens
11. Dezember Sonderausstellung „Ent_faltet!“ – Kleine Kulturgeschichte des Platzsparens



Dr. Birgit Poppe
„Schlossakademie“ – Kompaktseminare zur Kunstgeschichte


II. Sommerbilder

Sonne, Blumen und Meer – viele Künstler schufen farbenfrohe Bilder, die stimmungsvoll das herrliche Sommergefühl einfingen. Vorgestellt werden in den Seminaren Maler und Malerinnen verschiedener Epochen, die facettenreich diese schöne Jahreszeit beschreiben, die die Menschen in die freie Natur lockt – aufs Land, in den Garten oder auch ans Meer.

1. Sommer im Garten
Samstag, 28. Mai 2016, 14 bis 17 Uhr
Viele Künstler malten farben­frohe Gartenmotive, dabei schildern sie mit Vorliebe elegante Damen in duftigen Kleidern, die die Blütenpracht bei sonnigem Wetter genießen, seltener auch Männer und verspielte Kinder. Maler und Malerinnen wie Claude Monet, Auguste Renoir, Berthe Morisot, Max Liebermann, August Macke, Emil Nolde u.a. fertigten solch heitere Szenen an, um die Freude des Menschen an der sommerlichen Natur zu verbildlichen.

2. Sommer am Meer
Samstag, 20. August 2016, 14 bis 17 Uhr
Sonne, Strand und Meer - immer wieder schafften es Künstler und Künstlerinnen wie Caspar David Friedrich, William Turner, Gustave Courbet, Claude Monet, Anna Ancher, Paul Gauguin und Emil Nolde ausdrucksstark das Meer mit Farbe auf die Leinwand zu bannen, mal wirklichkeitsgetreu, mal abstrahiert. Bunt und stimmungsvoll beschrieben sie die Wellen, Schifffahrt und Badespaß sowie die Spaziergänger am Strand.

3. Sommer auf dem Land und Ausblick auf den Herbst
Samstag, 3. September 2016, 14 bis 17 Uhr
Landschaftsbilder spiegeln oft die unterschiedlichen Jahreszeiten wider, und besonders beliebt war bei den Künstlern und Künstlerinnen der Sommer. Werke von Pieter Bruegel, Caspar David Friedrich, Carl Spitzweg, Edouard Manet, den Impressionisten und den Expressionisten sowie den Malern von Worpswede zeigen die sonnige Natur und die Menschen im Wald oder auf dem Feld. Einige Bilder künden dann aber auch schon den Herbst an.

Kunstgeschichtliche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, erwünscht ist jedoch das Interesse an Bildern, Biografien und am gemeinsamen Gespräch. Teilnahmeentgelt: 15 Euro pro Seminar; jedes Seminar kann auch einzeln besucht werden. Anmeldung unter 0 23 23/16 2611 oder per E-Mail emschertal-museum@herne.de


Kindertheater im Schlosshof Strünkede


Mittwoch, 1. Juni

15 Uhr
„Rumpelstilzchen“ – Theater Anna Rampe
Ein Müller wollte auch einmal kräftig prahlen und gab damit an, seine Tochter Golda könne Stroh zu Gold spinnen. Was sie natürlich gar nicht konnte! Eine dumme Sache, die schlecht hätte ausgehen können, wäre da nicht dieses kleine böse Männchen gewesen … Königin Golda erzählt diese unglaubliche Geschichte, wie das Rumpelstilzchen einen Haufen Gold aus Stroh spann, der Diener mit dem Edelmetall türmte und der König und die Müllerstochter heirateten. Ihr erstes Kind bekam das Rumpelstilzchen dennoch nicht, obwohl es versprochen war, da der König selbst sein Pferd sattelte, das kleine Männlein aufspürte und ihm seinen Namen ablauschte. Fast aber wäre doch noch alles schief gegangen …

für Kinder ab 4 Jahren
Figurentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm
Eintritt frei


17 Uhr
„Bitte, Mammi, hol mich ab“ – Café Unterzucker
Das „Café Unterzucker“ singt Lieder aus der Nachbarschaft, wobei Geschichten erzählt werden vom nervigen Nachbarn Ahnfried, von der lauten Dixie-Opa-Band oder von der Ente, die nicht mehr quietscht. Gesungen werden aber auch Urlaubslieder über Sonnenbrand und Steckerleis, über Italienfahrten und Kinderzeltlager, über schaurige Schiffsreisen, über Ferien und Freiheit sowie über ein sehr entspanntes Sommerschwein. Darüber hinaus präsentiert das Institut für ungesüßte Kinderkultur und unversäuerten Erwachsenenschmarrn den „Chor der Romantiker e.V.“, ein fatales Gemeinschaftsprojekt von einem betulichen Chorleiter und einem Haufen grölender Piraten.

Für Kinder ab 5 Jahren
Musik für humorbegabte Familien
Eintritt frei


Mittwoch, 29. Juni

15 Uhr
„Die Pirateninsel“ – Theaterkiste
Der Anker wird gelichtet, die Segel blähen sich im Wind, reges Treiben an Bord … So gleitet ein großes Schiff mit schwarzer Flagge aus dem Hafen. Doch schon bald geraten die Piraten in eine furchtbare Seeschlacht. Danach treiben sie 3 Tage und 3 Nächte lang schiffbrüchig auf dem Meer. Verzweifeln Piraten eigentlich? Diesmal hatten sie noch Glück, denn eine Möwe kündigt Land an und bald darauf stapfen sie im hießen Sand einer Insel, die auf keiner Karte zu finden ist. Ob sie einen Schatz oder nur trockenes Gras finden werden, wird hier nicht verraten. Ein außergewöhnliches Schauspiel mit vielen Überraschungen.

für Kinder ab 6 Jahren
Ein interaktives Theaterstück, auf den Spuren der Phantasie.
Frei nach den Ideen der Zuschauerinnen und Zuschauer beginnt ein Schauspiel, das zu einem wilden Theaterabenteuer wird.
Eintritt frei

17 Uhr
„Heidi“ – N.N. Theater Neue Volksbühne Köln
Wer kennt sie nicht, Heidi, das Waisenmädchen, den Almöhi, den Ziegenpeter, die gelähmte Klara, das strenge Fräulein Rottenmeier aus dem Roman von Johanna Spyri? Heidi ist längst zum Mythos geworden.
Von ihrer Tante Dete als verängstigtes Kind abgeschoben auf die Alm ihres ihr unbekannten und grantigen Großvaters. Raus aus der Stadt, hoch in die Berge. Allen Befürchtungen zum Trotz nimmt der verbitterte alte Mann das Mädchen auf und lernt es zärtlich zu lieben. Heidi verfügt über die Fähigkeit, alle auf die sie trifft mit Freude zu erfüllen – egal ob Mensch oder Tier. Oben in den Bergen blüht sie auf, knüpft eine innige Freundschaft mit dem Ziegenhütenden Peter. Sie ist zum ersten Mal in ihrem Leben richtig glücklich. Doch ihre Tante Dete holt sie bereits nach zwei Jahren zurück in die Stadt …

Für Kinder ab 6 Jahren und junggebliebene Erwachsene
Eintritt frei











 
Fußzeile .
TagCloud .