Meldung vom 25. September 2019

Positive Bilanz der China-Reise

Ein sehr zufriedenes Fazit hat Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda nach der Reise einer Herner Delegation in die chinesische Provinz Sichuan gezogen. Vom 17. bis 22. September ist es in der NRW-Partnerprovinz zu einem erneuten Austausch mit Hernes Partnerstadt Luzhou gekommen.

Ziel der Reise, an der aus Herne Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teilgenommen haben, war die Vertiefung der Kontakte und der Ausbau der Beziehungen. Im Rahmen des Besuchs wurde ein Vertrag zwischen dem Herner Spitzenforschungsstandort RuhrValley und der Hightech-Zone von Luzhou unterzeichnet. Es sollen gemeinsame Arbeitsstrukturen in den Bereichen Elektromobilität und Ressourcenschutz geschaffen werden. Mit Dr. Mario Lucas ist nun bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne das China-Kompetenz-zentrum angedockt, das Herner Unternehmen beim Ausbau ihrer Beziehungen unterstützt. Vorreiter-Unternehmen gibt es bereits. So ist der Elektrofahrzeug-Hersteller Mosolf, der in Herne produzieren wird, bereits im Reich der Mitte vertreten. Gleiches gilt für den Betonmatrizen-Produzenten Reckli.

Eindrücke in das Herz der chinesischen Logistik erhielt die Herner Delegation in Chengdu, einem Anknüpfungspunkt an die neue Seidenstraße. Eine Einladung erhielt die Firma Eicker & Callen. Sie wird m Frühjahr bei der Wein- und Spirituosenmesse zu Gast sein dürfen. Weiteren Austausch gab es zu Fragen des Gesundheitswesens und zur dualen Ausbildung, wie sie in Deutschland üblich ist. „Diese Reise hat sich gelohnt. Wir konnten die Beziehungen vertiefen und wichtige Vereinbarungen treffen“, zeigte sich der Oberbürgermeister ausgesprochen zufrieden. Das nächste Treffen deutet sich bereits an: Noch in diesem Jahr könnte eine Delegation aus China Herne besuchen.