Meldung vom 27. Januar 2020

Jugendkultur im Fokus

Die Ausstellung „AUS SICHT“ ist das Ergebnis der zweiten Kooperation von der Fachhochschule Dortmund, dem Pressebüro der Stadt Herne sowie dem Emschertal-Museum. Vom 8. Februar bis zum 13. April 2020 präsentieren Studierende Fotoarbeiten zum Thema Jugendkultur im Heimatmuseum Unser Fritz.

„Wir freuen uns sehr auf die zweite Ausstellung der FH Dortmund in unserem Haus“, betont Katrin Lieske beim Aufbau am Freitag, 24. Januar 2020. Auch die Projektverantwortlichen Kai Jünemann von der FH Dortmund und Thomas Schmidt vom Pressebüro der Stadt freuen sich über die Ausstellung. Die 16 Studierenden haben die Präsentation in ihrer Freizeit konzipiert, denn das Seminar ist längst abgeschlossen. „Das ist eine Menge Arbeit. Wir verlangen viel, zu den Werken gehören Bücher oder Broschüren oder auch Bewegtbild“, so Jünemann.

Die Studierenden haben sich auf die Suche nach Jugendkultur in Herne begeben. Sie fahndeten nach subkulturellen Milieus und Lebensweisen von Jugendlichen. Was sie fanden, waren Cheerleader auf einer Halde und Jugendliche im Retrolook einer Mofa-Gang der 1980er Jahre, ambitionierte Zirkuskinder und Singles auf Beziehungssuche im Social Network.

Um die Themen zu präsentieren, nutzen die Studierenden unterschiedliche Präsentationsformen. Viele Künstler arbeiten multimedial. Es gibt dieses Mal mehr inszenierte Arbeiten als dokumentarische.

Gemeinsam mit Schauspielern hat Jan Schölzel sich dem Thema Jugendkultur genährt. Der Student hat die Herner nach ihren Wünschen gefragt und diese visuell umgesetzt. „Die meisten von uns haben erstmal versucht, die Stadt zu begreifen und kennenzulernen“, so Schölzel.

Die Fotoarbeiten der Studierenden reflektieren das gesellschaftliche Phänomen im doppelten Sinn: Einerseits wurden Jugendliche begleitet und fotografiert, andererseits sind die Studentinnen und Studenten selbst noch junge Menschen, die ein Bild ihrer Generation entwerfen.

Wie bei „Tach auch!“ ist es ebenfalls geplant, dass die Werke der Studierenden sich der Bewertung einer Jury stellen und die besten Arbeiten mit einem Preis belohnt und im Alten Wartesaal ausgestellt werden.

„Ich hatte kleine Startschwierigkeiten. Aber als es dann lief, hat es viel Spaß gemacht“, berichtet Vera Loitzsch, die sich dem Herner Karneval gewidmet hat.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, 7. Februar 2020, um 19 Uhr.

Die Studierenden:
Charlotte Bona, David Ward, Elena Otto, Felix Schmale, Inna Schneider, Jan Schölzel, Jonas Domrath, Julia Carola Pohle, Julian Barth, Linda Nasdalack, Magnus Meier-Röbke, Nadine Boxen, Oskar Schlechter, Simon Gerlinger, Tetiana Slizovska und Vera Loitzsch.