Meldung vom 06. März 2020

Konkrete Pläne für Corona-Diagnosezentrum

Die Stadt Herne bereitet gegenwärtig ein Corona-Diagnosezentrum vor. Es soll in den ersten Tagen der kommenden Woche den Betrieb aufnehmen. Bei der Einrichtung wird es sich ausdrücklich nicht um eine Zugangspraxis handeln. Das bedeutet konkret: In der Einrichtung gibt es keinen allgemeinzugänglichen Praxisbetrieb. Auch direkte Terminvereinbarungen sind nicht möglich.

Ausschließlich Personen, bei denen nach telefonischem Diagnoseabgleich mit einem Arzt und anschließender Nennung eines Termins durch das Gesundheitsamt der Stadt Herne ein Abstrich auf Corona erforderlich ist, werden die Einrichtung aufsuchen dürfen. Ärzte nehmen vor Ort die Abstriche, die dann in externen Laboren auf das Virus hin überprüft werden. Nach Vorliegen der Befunde erfolgt dann eine Entscheidung über das weitere Vorgehen.

Nach wie vor gelten die wichtigen Hinweise:
Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, dann soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung setzen. Aus diesem Gespräch ergibt sich das weitere Vorgehen. Bürgerinnen und Bürger werden ausdrücklich gebeten, nicht sofort und ohne Rücksprache in eine Arztpraxis oder in ein Krankenhaus zu gehen.