Meldung vom 10. März 2020

Covid-19-Diagnosezentrum vor Inbetriebnahme

Das Covid-19-Diagnosezentrum, das die Stadt Herne aktuell vorbereitet, wird am Donnerstag, 12. März 2020, seinen Betrieb aufnehmen.

Die räumlichen und organisatorischen Vorbereitungen hierfür sind weit fortgeschritten. Die Ärzte, die in der Einrichtung die Abstriche nehmen werden, stellen die beiden Krankenhausträger in Herne, die Evangelische Krankenhausgemeinschaft Herne - Castrop-Rauxel und die St. Elisabeth Gruppe, sowie die niedergelassene Ärzteschaft. Medizinisches Assistenzpersonal und Verwaltungskräfte kommen aus den Reihen der Stadt Herne. „Wir sind den Krankenhausbetreibern und den niedergelassenen Ärzten für ihre Unterstützung sehr dankbar. Der Umgang mit Covid-19 ist eine Aufgabe, der sich unsere ganze Stadtgesellschaft stellen muss. Das geschieht hier vorbildlich“, erklärt Stadtrat Johannes Chudziak.

Die Stadt Herne weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um eine allgemeinzugängliche Einrichtung mit Praxisbetrieb handelt. Nur Personen, bei denen ein Arzt nach vorherigem Telefonat einen Test als erforderlich erachtet, werden vom städtischen Gesundheitsamt zur Probenentnahme einen Termin dort erhalten.

Für die Terminvergabe des Diagnosezentrums ist den Arztpraxen und Krankenhäusern eine Telefonnummer bekannt. Bei dieser Hotline können die Fachkräfte potenzielle Verdachtsfälle melden. Mitarbeitende des Gesundheitsamtes werden dann Kontakt zu den Personen aufnehmen, um einen Termin im Diagnosezentrum zu vereinbaren.

Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, dann soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung zu setzen und nicht unangemeldet eine Praxis oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Allgemeine Informationen zum neuartigen Coronavirus gibt es auf der Seite des Robert Koch Instituts:
https://www.rki.de/covid-19