Meldung vom 18. März 2020

Covid-19: Neue Fälle – Einzelhandel wird per Erlass des Landes eingeschränkt

Am heutigen Mittwoch, 18. März 2020, ist der Stand, dass in Herne insgesamt 13 Personen positiv auf Covid-19 getestet sind. Die Stadt Herne setzt nun – wie vom NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales vorgegeben – die Schließungen von Geschäften um, die nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs dienen. Auch Restaurants dürfen nur noch von 6 bis 15 Uhr öffnen. Detailfragen können Gewerbetreibende unter der Servicenummer der Stadtverwaltung/ Fachbereich Öffentliche Ordnung klären: 023 23 / 16 – 16 32.

Die Einschränkung zum Betreten der städtischen Verwaltungsgebäude hat sich bewährt. Am Mittwoch, 18. März 2020, hat der Krisenstab der Stadt Herne zudem beschlossen, die Stadtbibliothek ab morgigen Donnerstag, 19. März 2020, nicht mehr zu öffnen. Die Stadtbibliotheken in Wanne und Herne-Mitte bleiben damit zum Schutz von Bürgerinnen und Bürgern sowie Mitarbeitenden bis auf weiteres geschlossen. Die Junior-Fahrbibliothek stellt ihren Dienst bis nach den Osterferien ein.

Die Mitarbeitenden der Stadtbibliothek kümmern sich um die Verlängerung der bereits entliehenen Medien. Zusätzliche Entgelte aufgrund der Schließung fallen somit nicht an. Gerne können Kunden ihren ablaufenden Benutzerausweis kostenlos bis zum 30. April 2020 verlängern, damit die Nutzung der digitalen Angebote, beispielsweise der OnleiheRuhr, ermöglicht wird. Dafür können Kunden eine E-Mail an stadtbibliothek@herne.de schreiben. Telefonisch ist die Stadtbibliothek am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 – 28 01 erreichbar.

Im Krisenstab der Stadt Herne hat heute eine weitere Vernetzung mit den städtischen Tochtergesellschaften stattgefunden. Damit stellt die Stadtverwaltung sicher, dass auch bei steigenden Infektionszahlen in Herne alle Formen der Daseinsvorsorge verlässlich zur Verfügung stehen. Das betrifft zum Beispiel die Müllentsorgung und die Versorgung mit Gas, Wasser und Strom.

Die Geschäftsführung des Beirates für die Belange von Menschen mit Behinderungen hat in Absprache mit der Vorsitzenden Bettina Szelag entschieden, die Sitzung des Beirates für die Belange von Menschen mit Behinderungen am 30. April 2020 abzusagen beziehungsweise zu verschieben.

Informationen der Stadt Herne gibt es unter www.herne.de/corona .