Meldung vom 19. März 2020

Keine weiteren Covid-19-Fälle - Verfügung regelt Details zu Geschäftsöffnungen

Heute, am Donnerstag, 19. März 2020, Stand 12 Uhr, sind in Herne bislang keine weiteren Covid-19-Infektionen bestätigt worden. Die Zahl der Infizierten in der Stadt liegt immer noch bei 13.

Damit das Virus sich nicht zu schnell verbreiten kann, bittet die Stadt Herne dringend darum, die durch die Behörden verkündeten Vorsichts- und Schutzmaßnahmen zu beachten. Es ist wichtig, dass alle sich daran halten.

Um die Vorgaben des Landes umzusetzen, hat die Stadt Herne eine Allgemeinverfügung erlassen. Sie regelt zum Beispiel welche Geschäfte öffnen dürfen. Hier die wesentlichen Informationen dazu.

Geschlossen beziehungsweise untersagt sind unter anderem:

  • alle Gaststätten, Eisdielen, Imbisse, Bars, Clubs, Diskotheken,
  • alle Theater, Kinos und Museen,
  • alle Fitness-Studios, Schwimmbäder und Saunen,
  • alle Unterrichtsangebote in Musikschulen und in sonstigen Bildungseinrichtungen,
  • jedweder Sportbetrieb sowie alle Zusammenkünfte in Sport- und sonstigen Vereinen,
  • Spiel- und Bolzplätze,
  • alle Messen, Ausstellungen, Veranstaltungshallen, Freizeit- und Tierparks und Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen,
  • alle Spielhallen, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen.

Eisdielen und Imbisse dürfen nur am Schalter verkaufen. Die Gasträume dürfen von Besuchern und Kunden nicht betreten werden. Restaurants ist es gestattet, jeden Tag von 6 bis 15 Uhr unter strengen Auflagen zu öffnen und außerhalb dieser Zeiten einen Abhol- und Lieferservice anzubieten.

Weiterhin geöffnet bleiben unter anderem:

  • Einzelhandel für Lebensmittel,
  • die Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken- und Sparkassen, Poststellen,
  • Friseure,
  • Reinigungen, Waschsalons
  • und der Großhandel.

Dienstleister und Handwerker können ihre Tätigkeiten weiter ausüben.
Weitere Informationen gibt es im Amtsblatt, Ausgabe 15 (PDF, 271 KB) .
Die Einhaltung der Vorschriften wird überwacht.

Das gilt auch für die Schließungen der Spielplätze und Bolzplätze. Dafür werden von der Stadt Herne Mitarbeitende eingesetzt, die Eltern und Kinder ansprechen und mit ihnen über Alternativen der Kinderbeschäftigung sprechen.

Die Schwangerschaftskonfliktberatung kann derzeit nur telefonisch Termine vereinbaren. Selbstverständlich stehen die Mitarbeiterinnen Bürgerinnen und Bürgern in Notsituationen weiterhin kompetent zur Seite. Die Mitarbeiterinnen vergeben Termine unter folgenden Telefonnummern und E-Mail-Adressen:

Agnes Neuendorf unter agnes.neuendorf@herne.de oder Telefon 02323/16 32 57.
Beate Breitfelder unter beate.breitfelder@herne.de oder Telefon 02323/16 32 53.
Sabine Blesken unter sabine.blesken@herne.de oder Telefon 02323/16 33 64.

Das Jobcenter hat eine zusätzliche Hotline geschaltet. Sollte das Ser-vice-Center unter der Telefonnummer 02325/ 63 70 (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr) nicht erreichbar sein, ist zusätzlich die Notfallhotline geschaltet. Die Notfallhotline ist unter 02325/ 63 73 00 erreichbar, montags bis donnerstags von 8 bis 15:30 Uhr, freitags von 8 bis 12:30 Uhr.