Meldung vom 17. April 2020

Unterstützung für den Klimaschutz

Die Stadt Herne geht weiter voraus in Sachen Klimaschutz. Nachdem im Juni 2019 der Rat dem aktualisierten, integrierten Klimaschutzkonzept mehrheitlich zugestimmt hat, gibt es nun eine direkte Ansprechpartnerin, die die vereinbarten Maßnahmen umsetzen beziehungsweise begleiten soll.

Seit dem 1. April 2020 verstärkt Jana Ermlich den Fachbereich Umwelt und Stadtplanung als Klimaschutzmanagerin der Stadt Herne. Die Dortmunderin studierte an der Ruhr Universität Bochum Geographie mit dem Schwerpunkt Stadt- und Landschaftsökologie im Master. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst in der Stadtverwaltung Schwerte als Klimaschutzmanagerin und konnte so bereits Erfahrungen in dem Berufsfeld sammeln.

„Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen bei der Stadt Herne. Nicht nur das Stadtgebiet und die Verwaltung sind größer, auch das Themenfeld ist breiter gefasst. Es beinhaltet neben Klimaschutz auch Themen wie Klimafolgenanpassung und Gesundheitsförderung. Damit werden Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung geschaffen. Um die Maßnahmen erfolgreich umsetzen zu können und den Klimaschutz in Herne voranzutreiben, ist insbesondere der gemeinsame Dialog mit Politik, Unternehmen, Bürgerinnen und Bürgern von hoher Wichtigkeit. Ich hoffe auf ein schnelles Kennenlernen der Beteiligten, um in diesen Dialog eintreten zu können."

Die Stelle der Klimaschutzmanagerin wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) für eine Laufzeit von drei Jahren gefördert. Für die kommenden Jahre stehen im Klimaschutzkonzept unterschiedliche Maßnahmen unter Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern und Interessengruppen auf dem Programm. Neben Informations- und Beratungsaktivitäten zu Sanierungs- und Energieeffizienzmaßnahmen sowie dem Ausbau erneuerbarer Energien sollen auch Anreize und Beratungen für lokale Unternehmen etabliert werden. Auch soll klimafreundliche Mobilität, insbesondere in den Bereichen Rad- und Fußgängerverkehr und dem öffentlichen Nahverkehr, gefördert werden. Grundsätzlich soll die Stadt als Vorbild fungieren und kommunale Entscheidungen auch unter klimatischen Aspekten treffen. das heißt, Themen wie Prävention, Gesundheitsförderung, Klimaschutz und Klimaanpassung eine möglichst hohe Bedeutung beimessen und Netzwerke zwischen der Stadt und der lokalen Wirtschaft fördern.

Diese Maßnahmen sollen dem übergeordneten Ziel, der Reduktion des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes, dienen um auf städtischer Ebene die Ziele der Bundesregierung zu erreichen. Dazu wird die Energie- und Treibhausgasbilanz der Stadt weiter fortgeschrieben und analysiert.

„Treibhausgasemissionen betreffen jeden Lebensbereich, sie sind somit für sämtliche unserer täglichen Handlungen relevant. Ziel ist es, ein starkes Bewusstsein für das Thema Klimaschutz bei allen Akteuren zu schaffen. Daher kommt der Öffentlichkeitsarbeit eine große Bedeutung zu. Ich bin gespannt darauf, mit Ihnen gemeinsam den Klimaschutz in Herne anzupacken und freue mich auf erfolgreiche Projekte und einen zielführenden Austausch mit Interessierten. Für jegliche Anregung mit Bezug zum Thema Klimaschutz bin ich offen und dankbar.“

Kontaktdaten:
Jana Ermlich
Telefon: 0 23 23 / 16 - 3808
E-Mail: jana.ermlich@herne.de