Meldung vom 09. Juni 2020

Bienen landen auf dem Technischen Rathaus

Hektisches Treiben wird auf dem Dach des Technischen Rathauses eigentlich nicht gerne gesehen. Bei rund 80.000 neuen Gästen wird in luftiger Höhe aber gerne eine Ausnahme gemacht: Zwei Bienenvölker haben auf dem Dach seit einigen Tagen ihr Zuhause gefunden.

Nicht ganz unschuldig daran ist Tobias Büch vom Imkerverein Herne: „Während des Umwelttages kamen wir mit der Stadtverwaltung ins Gespräch.“ Die Idee, einen Bienenstandort auf dem Dach des Technischen Rathauses einzurichten, war geboren. „Das ist unser erster prominenter städtischer Standort“, betont Büch. Neun weitere Standorte sind von den Mitgliedern des Imkervereins verteilt über das ganze Stadtgebiet bereits bezogen worden. Nach Aussage von Büch sind allein vom Imkerverein Herne etwa 600 Bienenvölker im Stadtgebiet unterwegs. Der Imker ist davon überzeugt, dass die Bienen auf dem Dach einen guten Platz gefunden haben. „Wir sind hier mitten im Grünen. Hier gibt es eine Tracht, die das ganze Jahr gesammelt werden kann. Die Völker stehen hier seit drei Wochen und haben bereits zehn bis zwölf Kilo gesammelt“, lautet das erste Fazit von Büch, der aktuell einmal pro Woche seine Völker an der Langekampstraße besucht. Unterstützung im Vorfeld gab es von Thomas Semmelmann vom Fachbereich Umwelt und Stadtplanung: „Es ist ein außergewöhnlicher Standort für die Bienen. Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes wollen wir auf die wichtige Bedeutung der Bienen als Bestäuber aufmerksam machen“, sagt Semmelmann und fügt hinzu: „Wir wollen als gutes Beispiel dienen. Es gibt sicherlich noch andere prominente Gebäude, wo ein ähnliches Projekt starten kann.“

Auf die erste Honigernte ist auch Philipp Brüggemann von der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) gespannt. Die SEG unterstützt das Projekt mit 2500 Euro und hofft ebenfalls auf viele Nachahmer, die sich für das Wirken der Bienen interessieren. Für Semmelmann steht fest: „Jeder kann etwas dazu beitragen, seine Umgebung bienenfreundlicher zu gestalten. Davon würde auch die Wildbiene profitieren.“ Über eine große Auswahl würden sich sicherlich auch die Bienen auf dem Technischen Rathaus freuen.