Meldung vom 24. Juni 2020

Spin startet als neuer Partner für E-Scooter in Herne

Schnell und bequem von einem Ort zum anderen kommen, das möchten E-Scooter-Anbieter Spin und die Stadt Herne durch eine strategische Partnerschaft möglich machen. Seit Mittwoch, 24. Juni 2020, sind die orangefarbenen Roller im Herner Stadtgebiet ausleihbar.

Eine dreistellige Anzahl der E-Scooter möchte das Tochterunternehmen von des Autoherstellers Ford im Stadtgebiet verteilen. An einigen sogenannten Hotspots wie dem Hauptbahnhof Wanne-Eickel, dem Herner Bahnhof und den Rathäusern Herne und Wanne, sollen besonders viele Scooter stehen. Wer sie ausleihen möchte, kann sie per App buchen und bezahlen. Damit tritt Spin die Nachfolge von Circ an, die vor einem Jahr in Herne die deutschlandweit ersten Leih-Scooter im Regelbetrieb bereitgestellt haben.

Zusammenarbeit in der Forschung

Auch die Partnerschaft zwischen dem Unternehmen und der Stadt Herne führt Spin weiter. Gemeinsam wollen sie den Bedarf der Bürgerinnen und Bürger besser kennenlernen und neue Mobilitätskonzepte anbieten. Zum Beispiel sollen öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und individuelle Verkehrsmittel wie die E-Scooter einfacher zu kombinieren sein. Dazu wollen die Partner zusammen mit der HCR und Professor Haydar Mecit neue Konzepte für die Vernetzung klassischer und neuer Mobilität entwickeln. Möglich wird das durch den Austausch anonymisierter Daten, zum Beispiel häufig gefahrene Strecken. Selbstverständlich bleiben die Daten der einzelnen Nutzer dabei geschützt. „Herne hat gezeigt: Wir können Innovationen, wir können neue Mobilität, wir ziehen Start-Ups an und wir wecken Neugier auf Zukunftstechnologien“, sagte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda bei der Vorstellung der neuen Partner.

Busse und E-Scooter ergänzen einander

Auch Karsten Krüger, Geschäftsführer der HCR, zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit: „Der Öffentliche Personennahverkehr ist Teil einer nachhaltigen Mobilität. Wir müssen den Bürgern individuelle Lösungen bieten. E-Scooter sind für die erste und letzte Meile eine sinnvolle Ergänzung. Durch den anonymisierten Datenaustausch gewinnen wir Erkenntnisse, die in unsere Nahverkehrsplanung einfließen. Damit können wir den Bürgern attraktive Angebote machen.“

Neue Konzepte

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Herne eine weitere Großstadt im Ruhrgebiet für unsere E-Scooter gewinnen konnten“, ließ Felix Petersen, Europa-Chef von Spin, ausrichten. „Die dicht besiedelte Metropolregion Rhein-Ruhr ist ein attraktiver Standort für uns. Unser Anspruch ist es, in Zusammenarbeit mit der Stadt den öffentlichen Nahverkehr durch nachhaltige Mikromobilität zu fördern und neue Mobilitätskonzepte für die berühmte letzte Meile zu entwickeln.“ Philip Knust, Partnerships Director Germany, sagte in Herne: „Wir freuen uns über die Chance, zu zeigen, dass E-Scooter etwas Positives zur Mobilität beitragen können.” Gemeinsam planen Spin und die Stadt Herne weitere Projekte. Eines könnte der Bau von Ausleihstationen sein, bei denen ein LED-Display Informationen anzeigt. Nutzer könnten sich dort über die Umstiegsmöglichkeiten auf öffentliche Verkehrsmittel informieren.
Die Standorte der E-Scooter sind in der interaktiven Karte auf dem Geoportal der Stadt Herne in den Rubriken Freizeit und Verkehr zu finden.