Meldung vom 03. Juli 2020

Förderbescheid über neun Millionen Euro

Am Freitag, 3. Juli 2020, besuchte Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Herne. Sie machte sich ein Bild von der Wohnanlage „Wohnen am Europaplatz“. Dabei überreichte sie einen Förderbescheid über neun Millionen Euro an die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd (WHS).

In Herne modernisiert die WHS eine Wohnanlage von 1975/76 an der Bochumer Straße. Sie besteht aus fünf Mehrfamilienhäusern mit 92 Wohnungen. Die Maßnahmen beinhalten die Neugestaltung der Fassade, Aufwertung der Eingangsbereiche, Abbau von Barrieren und die energetische Sanierung. Das Investitionsvolumen beträgt 10,29 Millionen Euro. Ina Scharrenbach überreichte dem Vorstandsvorsitzenden der WHS, Klaus Karger, einen Landes- Förderbescheid über rund neun Millionen Euro. „Davon muss noch nicht einmal alles zurückgezahlt werden. Der Tilgungsnachlass liegt bei 7,6 Millionen Euro“, so die Ministerin. „Ich freue mich, dass das Ministerium uns, neben der Städtebauförderung am Europaplatz, noch in der Wohnungsbauförderung unterstützt. So wird das Gesamtbild am Eingang zur Herner Fußgängerzone abgerundet“, sagte Baudezernent Karlheinz Friedrichs.“

Im Innenhof der Anlage wird eine neue Parkgarage mit begrüntem Dach errichtet, die halb ins Erdreich eingelassen ist. Dadurch wird auch der barrierefreie Zugang zu allen Häusern ermöglicht. Die Arbeiten sollen am 1. September 2020 beginnen und 2023 abgeschlossen sein. Die Miete steigt dann von aktuell 4,33 Euro pro Quadratmeter auf 6,13 Euro.