Meldung vom 28. Juli 2020

Lichtkunst auf der Bahnhofstraße

Zwei Lichtkunstobjekte auf der Bahnhofstraße wurden jetzt instand gesetzt. Am Montag, 27. Juli 2020, wurde das Ergebnis bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Kulturinitiative Herne (KIH) freut sich über eine Spende der Herner Sparkasse in Höhe von insgesamt 19.000 Euro, die damit die Arbeiten unterstützt hat. Der städtische Fachbereich Tiefbau und Verkehr hat die Reparaturarbeiten beauftragt. Die Stadt Herne ist mit 26.000 Euro an den Kosten beteiligt.

Bei dem Gespräch auf der Bahnhofstraße erläuterten Lothar Przybyl, Chef der Herner Bädergesellschaft, Michele Wolfram, Herner Sparkasse, Peter Sternemann, Abteilungsleiter Verkehrsplanung und -technik und Ansgar Montag, Schatzmeister der Kulturinitiative Herne, wie das Projekt umgesetzt wurde. Bevor Lothar Przybyl Chef der Bädergesellschaft wurde, war er Leiter des Büros Oberbürgermeister. „Ich hatte die Idee zur Sanierung der Objekte dem Oberbürgermeister vorgestellt. Die beiden Objekte an der Bahnhofstraße Ecke Neustraße und Bahnhofstraße Ecke Vinckestraße hatten gelitten. Die Abteilung Image und Sauberkeit der Stadt ist auch im Büro OB angesiedelt. Daher wollten wir die Lichtkunstobjekte wieder instand setzen.“ Das Objekt an der Kreuzung zur Vinckestraße trägt den Titel „Licht-Punkt“ und das an der Neustraße heißt „Herner Licht-Tor“. Insgesamt gibt es im Verlauf der Bahnhofstraße vier Lichtinstallationen, die zwischen 1999 und 2003 errichtet wurden.

Bereits drei Tage nach der Eröffnung 2002 wurde an der Installation an der Vinckestraße eine Glasplatte zerschlagen. Über die Jahre wurden die Kunstwerke immer wieder Ziel von Vandalismus. „Wir verbauen alles was möglich ist an Vandalismusschutz, müssen aber dafür sorgen, dass der Charakter der Kunstwerke erhalten bleibt“, sagte Peter Sternemann. „Bei der Instandsetzung haben wir in beiden Lichtkunstinstallationen moderne LED-Leuchten verbaut“, so Sternemann. Die Instandsetzungsarbeiten haben für das Werk an der Vinckestraße 15.000 Euro gekostet, an der Neustraße schlugen 30.000 Euro zu Buche.

Die Herner Sparkasse, die Kulturinitiative Herne und private Spender haben die Arbeiten finanziell unterstützt. „Als der Antrag zur Förderung 2018 gestellt wurde, waren wir als Herner Sparkasse zur Stelle. Die Kulturinitiative bekommt von uns eine Sonderförderung, um einen Teil der Kosten abdecken zu können. Wir sind an verschiedenen Stellen auch für das Stadtbild verantwortlich und im öffentlichen Auftrag gerne bereit zu helfen, so lange es die Mittel hergeben“, sagte Michele Wolfram. Die Herner Sparkasse ist Teil der Kulturinitiative Herne.

„Die Kulturinitiative Herne ist ein Zusammenschluss von Firmen, Organisationen und auch privaten Personen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Kunst und Kultur hier im Herner Stadtgebiet zu fördern. Das geschieht durch Mitgliedsbeiträge – aber auch durch Einwerbung von Spenden. So ist das auch bei diesem Projekt insbesondere mit Hilfe der Herner Sparkasse gelungen. Ich denke, dass die Bahnhofstraße eine der schönsten Einkaufsstraßen des Ruhrgebiets ist. Das kommt besonders abends zur Geltung, wenn die Lichtkunstobjekte leuchten. Deswegen war es uns eine besondere Freude daran mitwirken zu können“, sagte Ansgar Montag.