Homepage / Meldungen
Meldung vom 06. September 2021

Wartezeiten beim Fachbereich Gesundheit

Der städtische Fachbereich Gesundheit bekommt im Moment sehr viele Anfragen zum Thema Quarantäne bei Verdacht auf Covid-19 oder auch bei positiven Testergebnissen. Da es derzeit besonders viele Fälle und Anfragen gibt, kann es passieren, dass die Telefonleitungen des Gesundheitsamts belegt sind. Auch kann es sein, dass positiv getestete Menschen etwas länger auf einen Anruf des Gesundheitsamts warten müssen. Die Stadt Herne bittet die Bürgerinnen und Bürger um Geduld.

Die beiden Personen, die am 31. August 2021 als verstorben gemeldet wurden, waren nicht geimpft. Es handelte sich um einen Mann im Alter von 41 Jahren und einen Mann, dessen Geburtsjahrgang noch nicht vorliegt.

Die Stadt Herne appelliert vor diesem Hintergrund weiterhin dringend sich impfen zu lassen, da die Impfung gegenwärtig den besten Schutz vor einer Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf bedeutet. Die entsprechenden niederschwelligen Impfangebote werden von den niedergelassenen Ärzten und dem Impfzentrum vorgehalten. Das Impfzentrum plant für den September insgesamt 42 mobile Impfaktionen im gesamten Stadtgebiet. Weitere können noch hinzukommen. Ein Standort dafür wird am 8. September an der Christuskirche in Wanne sein. Die Stadt Herne und das Impfzentrum werden wie gewohnt über die einzelnen Aktionen informieren. Die Impfungen dort sind grundsätzlich für Personen ab 12 Jahren möglich.

In diesem Zusammenhang bittet die Stadt Herne auch Arbeitgeber weiterhin bei ihren Mitarbeitenden für die Impfung zu werben. In der vergangenen Woche hatte es eine Impfaktion auf der Kraftwerkbaustelle der STEAG an der Hertener Straße gegeben. In Herne gelten aktuell rund 105.000 Menschen als vollständig geimpft. Darin noch nicht enthalten sind die Impfungen durch Betriebsärzte und privatärztliche Impfungen.

Die Stadt Herne stellt fest, dass bei den Kindern und Jugendlichen verhältnismäßig viele Infektionen zu verzeichnen sind. Bei den 5- bis 9-Jährigen und bei den 10- bis 14-Jährigen liegt die 7-Tage-Inzidenz nach Angabe des Landeszentrums für Gesundheit des Landes NRW gegenwärtig jenseits der Marke von 300. In diese Altersgruppen fallen wesentlich die Menschen, die nach den bisherigen Vorgaben noch nicht geimpft werden können. Um diese jungen Menschen zu schützen, sollten sich bitte alle, die sich impfen lassen können, auch wirklich impfen lassen. So schützen man nicht nur sich, sondern auch die eigenen Kinder und auch die Kinder im Umfeld. Dies ist ein wichtiger Akt der gesellschaftlichen Solidarität.
In allen Altersgruppen von 50 Jahren an aufwärts liegt die Inzidenz unter 100. Bei den 75-79-Jährigen liegt sie aktuell bei null.

Vor diesem Hintergrund schließt sich die Stadt Herne dem Appell des NRW-Städtetags an, die 2G-Regel für den Freizeitbereich umzusetzen. Nur Geimpfte und Genesene sollen etwa in Kinos, Restaurants, Museen, Konzerte oder Clubs Zugang haben. Pit Claussen, OB von Bielefeld und Vorsitzender des NRW-Städtetags, hatte dies im WDR-Fernsehen gefordert.

Details der Meldungen
2017-04-26