Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Meldungen
Meldung vom 05. Juli 2022

Café 22-Eröffnung

Am Mittwoch, 13. Juli 2022, eröffnet die Anlaufstelle für sucht- und psychisch erkrankte Menschen in den ehemaligen Warsteiner Stuben an der Freisenstraße 22. Hier finden Betroffene eine Aufenthaltsmöglichkeit mit intensiver psychosozialer Beratung und Betreuung sowie Beschäftigungsangeboten. Träger der Anlaufstelle sind die Kadesch gGmbH, die Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V. und das St. Marien Hospital Eickel.

Bei der Eröffnung sind ab 12 Uhr Interessierte und Nachbarn eingeladen, das Projekt und die Beteiligten kennenzulernen. Gemeinsam werden Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, der Geschäftsführer des Jobcenters Herne, Karl Weiß, Kristin Pfotenhauer und Fabian Peters, Geschäftsführung der Kadesch gGmbH, Peter Nyhuis, Chefarzt des St. Marien Hospitals Eickel, sowie Frank Köhler, Geschäftsführer der Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V. (GfS) das Café eröffnen sowie das Projekt vorstellen.

Abhängigkeits- und psychische Kranke gehören zu den Menschen mit der höchsten individuellen Krankheitslast und psychischen Störungen. Die Ziele einer intensiven und individuellen Betreuung müssen dementsprechend in der Verbesserung der sozialen Teilhabe liegen und bei arbeitsmarktintegrativen Maßnahmen durch das Hilfesystem konsequent verfolgt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass länger anhaltende Arbeitslosigkeit ein erheblicher Risikofaktor ist, der die Entwicklung, beziehungsweise Verschlimmerung, von psychischen Problemen und Suchtproblemen begünstigen kann. Zentral ist dabei, die Menschen nicht auszugrenzen oder zu verdrängen, sondern sie zu integrieren und ihnen Möglichkeiten und Hilfsangebote zu eröffnen. Dafür arbeiten das Jobcenter Herne, die medizinische und soziale Reha-Einrichtung Kadesch gGmbH, die Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V. und das St. Marien Hospital Eickel sowie die Stadt Herne intensiv zusammen.

Mit dem Café 22 hat der Trägerverbund auf einer Fläche von circa 180 Quadratmetern in dem Objekt in Wanne Möglichkeiten zur Verbesserung von sozialen Problemlagen geschaffen. Mit diesem Konzept werden die betreuten und beschäftigten Menschen befähigt, an ihren individuellen Schwierigkeiten sowie persönlichen Vermittlungshemmnissen zu arbeiten und langfristig in den Arbeitsmarkt integriert zu werden.

Dem Trägerverbund ist es mit Unterstützung des Jobcenter Herne sowie der Stadt Herne gelungen, eine Maßnahme zu installieren, die zunächst eine Kapazität und Sicherstellung von zwölf Arbeitsplätzen gewährleistet. Mit dieser Maßnahme wird ein wesentlicher Beitrag geleistet, um die (Re-)Integration in Gesellschaft und Arbeit wirksam und nachhaltig verbessern zu können. Gleichzeitig dient das Café für viele weitere Betroffene als Anlaufstelle, um diverse psychosoziale und medizinische Grundversorgungsleistungen sicherzustellen.

Details der Meldungen
2017-04-26