Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Meldungen
Meldung vom 05. Juli 2022

„Fit in Deutsch“ in der Grundschule Kunterbunt

Achmed geht mit seinem Blatt nach vorne zum Pult und zeigt es Justus Köhn. Die studentische Lehrkraft gibt dem Grundschüler einen kleinen Tipp, wie er den Satz richtig zu Ende bringen kann. Mit einem zufriedenen Lächeln geht der Junge zurück an seinen Platz und arbeitet weiter.

Achmed ist einer von 23 Schülerinnen und Schülern, die am Programm „Fit in Deutsch“ an der Grundschule Kunterbunt in Herne teilnehmen. Träger des Ferienprogramms ist das Kommunale Integrationszentrum Herne.

„‚Fit in Deutsch‘ ist dafür da, dass zugewanderte Kinder – oder auch Kinder, die einfach Probleme mit der deutschen Sprache haben – die Möglichkeit bekommen sich auszutauschen, ihre Sprachkenntnisse aufzubessern und in nicht-schulischen-Lernorten, wie zum Beispiel Ausflügen, Deutsch sprechen lernen und ihren Wortschatz erweitern“, erklärt die Lehramtsstudentin Anne-Katrin Marx, die die Kinder in der Grundschule Kunterbunt mit ihrem Kollegen Justus Köhn betreut. Das Ferienprogramm wird vom Land NRW gefördert.

„Von unseren 440 Schülerinnen und Schülern haben bis zu 87 Prozent einen Migrationshintergrund, die Kinder kommen aus 22 Nationen. Wir sind jetzt zum dritten Mal bei ‚Fit in Deutsch‘ dabei, wegen Corona mussten wir zwei Jahre mit der Teilnahme pausieren“, sagt Schulleiterin Monika Müller. „Durch die aktuelle Situation kommen viele Kinder, die kein Deutsch können. Solche Projekte wie ‚Fit in Deutsch‘ sind daher unheimlich toll“, so Müller weiter. An der Grundschule gibt es Lehrkräfte, die Türkisch, Syrisch und Arabisch sprechen.

Zerina Kolic vom Kommunalen Integrationszentrum ist zuständig für das Programm „Fit in Deutsch“. „Das Ferienprogramm gibt es für alle Grundschulen, die eine Willkommensklasse für die ukrainischen Kinder eingerichtet haben. Von den elf Grundschulen haben acht zugesagt, am Ende sind es sieben geworden. Wir bieten ‚Fit in Deutsch‘ auch in den Herbstferien an, dazu auch noch die Projekte ‚Fit für die Schule‘ und ‚Sport und Sprache‘.“

Details der Meldungen
2017-04-26