Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Meldungen
Meldung vom 15. Juli 2022

Diese Anlaufstelle bietet Perspektiven

Nun ist es so weit: Am Mittwoch, 13. Juli 2022, eröffnete die Anlaufstelle der Kadesch gGmbH für suchtkranke und psychisch kranke Menschen. In den ehemaligen Warsteiner Stuben an der Freisenstraße 22 finden diese Menschen, die sich ansonsten im öffentlichen Raum, vor allem im Postpark, treffen, eine Aufenthaltsmöglichkeit mit Café.

In der ehemaligen Gaststätte werden auch Sozialarbeiter vor Ort sein, um die Besucher an Arbeit und Qualifizierung heranzuführen und sie dabei unterstützen, eine Perspektive zu finden. Sie sollen eine Tagesstruktur finden, Zugang zu Angeboten der Suchthilfe finden und idealerweise wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen. Ziel ist es, diese Menschen nicht auszugrenzen oder zu verdrängen, sondern sie zu integrieren und ihnen Möglichkeiten zu eröffnen.

Dafür arbeiten das Jobcenter Herne, die medizinische Reha-Einrichtung Kadesch gGmbH, die Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V. und das St. Marienhospital Eickel zusammen. „Wir möchten uns für die zahlreiche Unterstützung bedanken. Wir haben für dieses Projekt gekämpft und Aufgeben war keine Option“, erklärte Kristin Pfotenhauer von Kadesch.

Auch Karl Weiß, Geschäftsführer des Jobcenters, freute sich über den Projektstart: „Es ist für das Jobcenter kein alltägliches Projekt. Es hat eine Weile gedauert, aber wir sind sicher, dass es der richtige Weg ist.“

Das Jobcenter fördert Arbeitsgelegenheiten (AGH) für Menschen, die Leistungen beziehen. Sie können zum Beispiel im Café servieren, reinigen oder bei der Organisation mithelfen und so einen Einstieg in den Arbeitsmarkt finden. Auch Personen, die dort keine Leistungen bekommen, finden im Café einen Treffpunkt, denn die Stadt Herne springt ein und finanziert eine halbe Stelle für eine pädagogische Fachkraft, damit niemand durchs Raster fällt.

„Wir wollen hier Brücken ins Leben zurück bauen. Wir wollen Brücken zur Gesundheit zurück bauen“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. „Jeder von uns hat Krisensituationen erlebt und niemand ist ohne Hilfe von außen aus der Krise herausgekommen. Diese Hilfe konnten wir bisher nicht vollständig abbilden.“ Mit dem Café 22 solle das nun gelingen. Gleichzeitig zeigte er Verständnis für die Menschen, die auf die neue Situation unsicher reagieren. Sie lud der Oberbürgermeister zum Dialog ein.

Mit dem Projekt, das zunächst zwei Jahre, bis zum 31. Mai 2024, laufen wird, sollen die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger in Einklang gebracht werden. Sowohl die Interessen der suchtkranken Menschen als auch die der Anwohnenden. Dadurch, dass viele suchtkranke Menschen keine feste Anlaufstelle hatten, sind sie oft in der Öffentlichkeit unterwegs, was von der Bevölkerung als erhebliche Beeinträchtigung empfunden wird. Das soll in Zukunft anders sein: Sowohl die Situation der Projektteilnehmenden soll verbessert werden als auch das Wohlbefinden der Passanten.

Details der Meldungen
2017-04-26