Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Meldungen
Meldung vom 17. November 2022

Gewalt an Frauen: Hier finden Betroffene Hilfe

Am Freitag, 25. November 2022, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Um für dieses Thema zu sensibilisieren sowie über Schutz und Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen zu informieren, bietet der „Runde Tisch gegen häusliche Gewalt Herne“ zahlreiche Aktionen im November 2022 an.

Auf Themen wie Femizide, häusliche und sexuelle Gewalt, Zwangsprostitution sowie jegliche Form von Misshandlung solle bei diesen Aktionen aufmerksam gemacht werden, erklärte Sabine Schirmer-Klug, Leiterin des Büros für Gleichstellung und Vielfalt bei der Vorstellung des Programms vor dem Herner Rathaus. „Wir wollen in diesem Jahr ganz besonders an das Schicksal der Frauen in Afghanistan und im Iran erinnern. Dort gibt es eklatante Menschenrechtsverletzungen, die auch von unserer Seite in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden sollten.“

Um die Webseite des „Runden Tisches gegen häusliche Gewalt Herne“ bekannter zu machen, sind zwei Busse der HCR mit Werbung für die Webseite im Stadtgebiet unterwegs. Zusätzlich ist sie auf den Monitoren in den Bussen zu sehen. Ziel sei es, das Thema aus der Tabuzone herauszuholen, betonte Cordelia Neige, stellvertretende Leiterin des Büros für Gleichstellung und Vielfalt. „Wir erhoffen uns mit der Werbung, dass das Thema hängenbleibt und Informationen über die Webseite weitergetragen werden.“

An der Präventionsveranstaltung „Hennamond“ nehmen drei weiterführende Schulen teil. „Dort sprechen wir mit den Schüler*innen der neunten Klassen und sensibilisieren sie für das Thema Gleichberechtigung der Geschlechter, Demokratie, Diskriminierung, häusliche Gewalt und auch das Thema Zwangsheirat und arrangierte Ehen“, erzählte Cordelia Neige. Zudem gibt es Vorträge zur Rechtslage bei Gewalt im häuslichen Umfeld. Eine Rechtsanwältin vom „Runden Tisch gegen häusliche Gewalt Herne“ informiert über dieses Thema in einem Frauentreff, im Arbeitskreis Flüchtlingsfrauen und in zwei Familienzentren.

Im Frauenhaus Herne können Bewohnerinnen an einem Selbstverteidigungskurs teilnehmen. „Es ist wichtig für uns, den Frauen solche therapieähnlichen Angebote zu geben. Wir begreifen manchmal selbst nicht, was das in den Frauen auslöst, wie emotional es manchmal wird, wenn sie den Weg zu sich selbst finden“, berichtete Olga Kornev vom Frauenhaus Herne.

Aus Energiespargründen wird in diesem Jahr auf die Aktion „Orange your City“ verzichtet, bei der 2021 städtische Gebäude in orangenem Licht erstrahlten. Die Farbe Orange, die das Thema Gewalt gegen Frauen symbolisiert, wird aber Teil der Aktion „Wir brechen das Schweigen!“ am Freitag, 25. November 2022, sein. „Um 17 Uhr treffen wir uns am Kugelbrunnen und werden dort eine Lichterkette bilden“, kündigte Cordelia Neige an. Bürger*innen sind zur Teilnahme an dieser Aktion eingeladen.

Details der Meldungen
2017-04-26