Meldung vom 07. November 2018

Runder Tisch gegen häusliche Gewalt in Herne bietet viele Infoveranstaltungen und Mitmachaktionen an

Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt in Herne besteht seit Dezember 2000 und besteht aus unterschiedlichen Kooperationsträgern wie der Arbeiterwohlfahrt, der Beratungsstelle für Migrantinnen, dem Frauenhaus Herne und vielen weiteren. Die Geschäftsführung des Runden Tisches obliegt der Gleichstellungsstelle der Stadt Herne. Die Zielsetzung des Runden Tisches umfasst eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit, die Informationsweitergabe über die gesetzlichen Grundlagen und das Beratungs- und Hilfeangebot für Opfer häuslicher Gewalt sowie spezielle Veranstaltungsangebote als Präventivmaßnahmen.

Durch die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen kann der Runde Tisch seit Jahren qualifiziert und kontinuierlich arbeiten. Seit 2003 werden unter anderem Fortbildungen für Multiplikatorinnen aus gesundheitlichen, sozialen und pädagogischen Einrichtungen und Beratungsstellen angeboten und Informationsveranstaltungen für Betroffene und Interessierte durchgeführt. Besonders hervorzuheben ist die Präventivarbeit in Workshops zur Gewaltprävention an Herner Schulen. Der Runde Tisch leistet durch das vielfältige Angebot einen wertvollen Beitrag, um häuslicher Gewalt entgegen zu wirken und die Situation von Betroffenen entscheidend zu verbessern.

Im November 2018 bietet der Runde Tisch wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen an, um für das Thema häusliche Gewalt zu sensibilisieren. So wird es die Infoveranstaltungen „Häusliche Gewalt – gesetzliche Regelungen und Beratungs- und Hilfeangebote in Herne“ im Frauentreff Pluto und im Familienzentrum „Kinderwelt Eickel“ geben.

Projekte Hennamond / Champs für Schülerinnen und Schüler

In Workshops zu den Themen Gleichberechtigung der Geschlechter, häusliche Gewalt, Zwangsheirat und arrangierte Ehen werden Jugendliche in Rollenspielen in die Lage versetzt, die Wirkung einschränkender und respektloser Verhaltensweisen nachzuempfinden. Hierzu findet eine Veranstaltung in der Erich-Fried Gesamtschule statt. In einem geschützten Rahmen orientieren sich die Inhalte der Workshops an den Interessen, Erfahrungen und Problemen der Jugendlichen.

Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse (WenDo)

Frauen und Mädchen sollen in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Hierzu werden Wahrnehmungsübungen, Übungen zur Veränderung von Angst und Panikverhalten und für selbstbewusstes Auftreten, Einsatz der Stimme und Tricks zu Selbstverteidigungstechniken angeboten. Diese Kurse wurden bereits mehrfach im Frauenhaus Herne angeboten. Im November ist ein weiterer Termin am Gymnasium Wanne geplant.

Informationsveranstaltung zur „Istanbul Konvention“

Am Dienstag, 13. November 2018, in Raum 30 des Rathaus Wanne, wird Professor Dr. Haci-Halil Uslucan (Psychologe, Migrationsforscher, Inhaber der Professur Moderne Türkeistudien an der Universität Duisburg-Essen und Leiter der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung) von 14 bis 17 Uhr die grundlegenden Informationen zur „Istanbul Konvention“ in einem Vortrag vorstellen. Ziel der „Istanbul Konvention“ ist es, verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt zu schaffen und auf dieser Grundlage Gewalt an Frauen zu verhindern und zu bekämpfen.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 – 26 29 oder unter gleichstellungsstelle@herne.de wird gebeten.