Meldung vom 10. Dezember 2018

Haydar Mecit erhält Stiftungsprofessur für E-Mobilität

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda hat gemeinsam mit Prof. Jürgen Bock, Präsident der Hochschule Bochum, und Dr. Jürgen Bock, Technischer Leiter der Stadtwerke Herne, vorgestellt, wer die Stiftungsprofessur zum Thema "Urbane Energie und Mobilitätssysteme" erhalten wird.

Die Wahl fiel auf Haydar Mecit, der seine Position zum 1. März 2019 antreten wird. Bei seinem aktuellen Arbeitgeber Innogy ist Mecit genau in diesem Bereich tätig. "Ich bin froh, dass wir heute mit der Bekanntgabe, wer die Stiftungsprofessur erhält, einen besonderen Punkt setzen können", erklärte der Oberbürgermeister und sagte weiter: "Neues urbanes Leben, erfordert neues Denken".

"Das ist ein besonderer Moment für die Hochschule Bochum", sagte deren Präsident, Prof. Jürgen Bock. "Wir sind dankbar für diese Stiftungsprofessur", so der Präsident. Die Stadtwerke Herne stiften die Professur für fünf Jahre, danach übernimmt sie die Hochschule Bochum. "Wir haben den Antrieb, mitzugestalten", beschreib Dr. Jürgen Bock, von den Stadtwerken Herne, die Motivation des kommunalen Energiedienstleisters die Professur zu stiften.

Haydar Mecit dankte bei seiner Vorstellung der Stadt Herne, der Hochschule Bochum und den Stadtwerken für das in ihn gesetzte Vertrauen. "Ich befasse mich beruflich bereits seit 12 Jahren mit dem Thema E-Mobilität. Es geht inzwischen auch nicht mehr darum, ob sie kommt, sondern um das Wie", beschrieb der 42-Jährige, der in seiner Biografie das Ruhrgebiet von West nach Ost umfasst: Aufgewachsen in Duisburg, Studium in Gelsenkirchen, wohnhaft in Essen und beruflich bislang in Dortmund tätig, kommen nun Herne und Bochum hinzu. Denn: Er wird im Rahmen seiner Professorentätigkeit sowohl in Bochum als auch in Herne präsent sein, nämlich am Forschungsstandort RuhrValley in der Akademie Mont Cenis und an der Hochschule Bochum.