Meldung vom 08. März 2019

Baustart für den Kreisverkehr an der Dorneburg

Blick auf die Kreuzung

Die Stadt Herne baut den Knotenpunkt Königstraße, Bielefelder Straße, Dorneburger Straße und Holsterhauser Straße zu einem Kreisverkehr um. Offizieller Baustart dafür ist am Montag, 11. März 2019.

„Erste Ideen für einen Kreisverkehr an dieser Stelle gab es bereits vor 20 Jahren“, blickt Josef Becker, Leiter des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr, zurück. Dank des Stadtumbaus in Wanne-Süd lässt sich nun die wichtige Kreuzung neu gestalten und ein besserer Verkehrsfluss realisieren.

Rund 15 Monate werden die Arbeiten dafür dauern. Sie gliedern sich in vier Bauabschnitte:

1. Bauabschnitt: Vorbereitende Arbeiten, Dauer zirka ein Monat.

2. Bauabschnitt: Ausbau des nördlichen Kreisverkehrs, Dauer zirka acht Monate

3. Bauabschnitt: Ausbau des südlichen Kreisverkehres, Dauer zirka vier Monate.

4. Bauabschnitt: Restarbeiten und Rückbau der Provisorien, Dauer zirka ein Monat.

„Um eine Vollsperrung zu vermeiden und die Verkehrsbeeinträchtigung während der Maßnahme zu minimieren, hat die Stadt Herne im Vorfeld ein umfangreiches Verkehrskonzept erarbeitet und mit der Polizei, Feuerwehr und den Verkehrsgesellschaften HCR und Bogestra abgestimmt. Lediglich im dritten Bauabschnitt muss die Königstraße abgebunden werden“, erklärt Thomas Schmidtmann, Bauleiter beim Fachbereich Tiefbau und Verkehr. Alle anderen Fahrtrichtungen werden während der anderen Bauabschnitte und der gesamten Bauzeit aufrechterhalten.

Die sich im Geschäfte im Umfeld der Baustelle befindenden Geschäfte sind jederzeit anfahrbar. Die vorhandene Ampelanlage entfällt komplett. Zur Erzielung eines reibungslosen Verkehrsflusses werden zwei separate Bushaltestellen in Betonbauweise erstellt. Zufahrten für Polizei, Rettungsfahrzeuge und die Müllabfuhr werden ständig gewährleistet. Für die unvermeidlichen Beeinträchtigungen wird um Verständnis gebeten. Die Anwohner und Anlieger werden rechtzeitig und separat mit einem Schreiben des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr über den Baubeginn und den Bauablauf informiert. Weiterhin wird die Baufirma den Anwohnern zusätzliche Informationen zum Bauablauf entsprechend des jeweiligen Baufortschritts zukommen lassen. Das Bauvolumen bezifferte Josef Becker auf 1,7 Millionen Euro, die zu 80 Prozent durch Fördermittel getragen werden.

Der Bau des Kreisverkehrs ist eine Maßnahme im Rahmen des Stadtumbaus Wanne-Süd, ein Handlungsprogramm für den Stadtteil Wanne-Süd mit mehreren Jahren Laufzeit. In diesem Rahmen werden zahlreiche öffentliche, bauliche Maßnahmen umgesetzt, um den Stadtteil zu attraktivieren und als Wohnstandort zu stärken. Neben der Umgestaltung von Grünflächen, Spielplätzen und Plätzen werden auch Straßen in Wanne-Süd aufgewertet.

Ziel der Maßnahme ist eine Steigerung der städtebaulichen Qualität sowie die qualitative Aufwertung der Fuß- und Radwegeverbindungen. Hierzu erfolgen eine Neuordnung der Verkehrsflächen (Fahrbahn, Parkstände, Gehwege, Führung des Radverkehrs auf der Fahrbahn mit Schutzstreifen) sowie eine Verbreiterung der Gehwege und eine barrierefreie Gestaltung. Die im Rahmen der Beteiligungsveranstaltung im März 2017 vorgebrachten Anregungen und Ideen von Anwohnern, Anliegern und Bürgern, zum Beispiel die Verlegung der Bushaltestelle Richtung Osten, sind soweit wie möglich in die Planung eingeflossen.

Hier gelangen Sie zum Bauplan (PDF, 1.949 KB) .