Meldung vom 18. März 2019

HTC-Damen zur Mannschaft des Jahres 2018 gekürt

Diesen Abend werden Felicitas und Wolfgang Siebert vom Herner Turnclub noch lange in Erinnerung behalten. Zuerst erhielten sie unter großem Beifall im Kulturzentrum den Ehrenpreis des Stadtsportbundes, 20 Minuten später brach noch einmal Jubel im HTC-Lager aus: Die Basketball-Damen wurden während der sportgala herne zur Mannschaft des Jahres 2018 gekürt.

Und damit durchbrachen sie die Siegesserie des Herner EV, der zuvor viermal in Folge den Titel an den Gysenberg holte, diesmal mit 17 Punkten aber „nur“ Zweiter wurde. Damit hatten sie einen Zähler weniger als die Siegermannschaft und einen mehr als die Nachwuchs-Handballer von Westfalia Herne, die nach ihrem tollen Aufstieg in die Bundesliga auf Rang drei landeten. Die Freude im HTC-Team um Trainer Marek Piotrowski war natürlich riesig. Oder war es die Vorfreude? Denn eigentlich soll am kommenden Wochenende richtig gefeiert werden, wenn es nach 2015 erneut in Herne im Top-Vier-Turnier, um den Deutschen Basketball-Pokal geht. Für Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda steht fest: „Wir kommen ins Finale.“ Und gleich zur Begrüßung stellte das Stadtoberhaupt im Interview mit Moderator Werner Hansch fest:“Nur eine Stadt, die sich bewegt, kommt auch voran.“ Und sie haben sich wieder bewegt, die Hernerinnen und Herner. Denn am Freitagabend wurden wieder zahlreiche Sportlerinnen und Sportler für ihre Leistungen in einem würdigen Rahmen ausgezeichnet.

Christian Keller: „Mein Herz schlägt für Herne“

36 Ehrenplatten in Bronze, 44 in Silber und 22 in Gold gab es auf der Bühne zu vergeben. Für einige war es eine Premiere, andere sind Stammgast bei der Ehrung. So wie Schwimmerin Helga Reich. Die Ausnahmeathletin gewann im vergangenen Jahr wieder zwei Titel bei den Europameisterschaften. „Helga Reich, sie sind ein Vorbild für jeden Sportler“, brachte Moderator Hansch seine Bewunderung auf den Punkt. Bewunderung für die Seniorin gab es auch von Christian Keller. Und er muss es wissen, er war selber ein Ass im Wasser und stieg viermal bei den Olympischen Spielen ins Becken. Auch im Wananas zieht der Schwimmer gerne ein paar Runden, wie er während der sportgala herne betonte. „Mein Herz schlägt für Herne“, erklärte Keller, dem es unter anderem auch durch Kontakte zum Gospelprojekt Ruhr immer wieder nach Herne zieht.

SSB-Ehrenpreis für Felicitas und Wolfgang Siebert

Die Herzen von Felicitas und Wolfgang Siebert schlagen dagegen ganz klar für den Basketballsport, der in Herne untrennbar mit ihren Namen verbunden ist. „Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, so lange kenne ich beide schon“, sagte SSB-Vorsitzender Hans Peter Karpinski bei seiner Laudatio auf das Ehepaar. „Die beiden lieben ihren Sport und haben schon unheimlich viel erreicht. Den Höhepunkt ihrer Karriere werden wir aber erst in den nächsten vier Wochen erleben. Wir sind stolz, den beiden den Ehrepreis des SSB übergeben zu dürfen“, erklärte Karpinksi vor den zahlreichen Ehrengästen im Saal, die auch zwischen den Ehrungsblöcken bestens unterhalten wurden. Schon gleich zu Beginn gab es einen kräftigen japanischen Trommelwirbel von der Gruppe „Bujin-Taiko“. Als ein Feuerwerk an Ballwechseln bezeichnete Hansch die Einlage von zwei Tischtennisspielern des TTC Ruhrstadt Herne, die den kleinen Ball gekonnt in Szene setzten. Pure Akrobatik zeigte das Duo „2Quix“. Die beiden Männer flogen nur so durch die Luft und präsentierten eindrucksvoll, wie man ein Schleuderbrett perfekt einsetzt. Den ästhetischen Höhepunkt des abends lieferten Katrin von Buttlar und Robin auf`m Kamp. Die beiden Aktiven aus der Tanz-Abteilung des VfL Bochum verzauberten das Publikum mit ihrer eleganten und grazilen Latin-Dance-Show. Die Programmauswahl von Organisator Frank Rettig vom Fachbereich Sport konnte sich also wieder sehen lassen, zumal auch die Live-Klänge von den „Fiesta Poets“ immer für das passende Ambiente und richtige Stimmung sorgten.