Impfpriorisierung

Die Verteilung des Corona-Impfstoffes wird über die bundesweite Coronavirus-Impfverordnung geregelt. Sie sieht eine feste Reihenfolge von Personengruppen bei der Impfung vor: nach der höchsten, hoher und erhöhten Priorität. Das Land Nordrhein-Westfalen entscheidet über die Impfreihenfolge in der jeweiligen Personengruppe.

Sie können hier eine Impfung aus drei Gründen beantragen.

1. Aufgrund einer in der Coronavirus-Impfverordnung definierten chronischen Erkrankung

Ein Anspruch auf eine bevorzugte Schutzimpfung gegen das Coronvirus-SARS-CoV 2 kann aufgrund einer in der Coronavirus-Impfverordnung definierten chronischen Erkrankung bestehen (§ 3 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe a - j CoronaImpfV). Hinweis: Das Angebot richtet sich an Personen unter 60 Jahren. Ältere Personen mit Vorerkrankungen sollten nach Möglichkeit Kontakt mit ihrem Hausarzt aufnehmen und dort geimpft werden.

Die Betroffenen sind

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung,
  • Personen nach Organtransplantation,
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schwere chronischen Lungenerkrankung,
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung,
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40)

Ein vorliegendes Attest können sie über das Online-Formular Chronische Erkrankung hochladen. Sollte ihnen noch kein Attest vorliegen, können sie den vorliegenden Vordruck Vordruck ärztliches Attest (PDF, 84 KB) als Vorlage für ihren Arzt nutzen.

Oder Sie senden es uns per Post zu. Benutzen Sie dafür zusätzlich den Vordruck postalischer Antrag (PDF, 96 KB) .

2. Aufgrund einer individuellen Vorerkrankung

Ein Anspruch kann auch aufgrund einer individuellen Vorerkrankung bestehen, die ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mit sich bringt. Sie können in diesem Fall eine Einzelfallentscheidung für eine hohe oder erhöhte Impfpriorität beantragen (§3 Absatz 1 Nummer 2. Buchstabe k CoronaImpfV).

Bitte lassen Sie den Vordruck ärztliches Zeugnis (PDF, 87 KB) von Ihrem Arzt ausfüllen.

Den ausgefüllten Vordruck können Sie uns über das Online-Formular Individuelle Vorerkrankung hochladen.

Oder Sie senden es uns per Post zu. Benutzen Sie dafür zusätzlich den Vordruck postalischer Antrag (PDF, 96 KB) .

3. Impfung als Kontaktperson

Gegebenenfalls liegt bei Ihnen eine Schwangerschaft vor.

Oder Sie sind pflegebedürftig und mindestens 70 Jahre alt und leben nicht in einer Einrichtung.

Oder Sie sind pflegebedürftig und gehören zu einer der Personengruppen mit Krankheiten nach § 3 Absatz 1 Nummer 2 CoronaImpfV und leben nicht in einer Einrichtung.

  1. Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung,
  2. Personen nach Organtransplantation,
  3. Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mitschwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  4. Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  5. Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
  6. Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  7. Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  8. Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  9. Personen mit chronischer Nierenerkrankung,
  10. Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40),
  11. Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.

Dann dürfen Sie bis zu zwei Personen zu impfberechtigten Kontaktpersonen erklären.

Füllen Sie dazu das Formular impfberechtigte Kontaktpersonen (PDF, 111 KB) aus.

Senden Sie das ausgefüllte Formular vorab ohne Unterschrift an coronaimpfpruefung@herne.de .

Wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf.

Die impfberechtigten Kontaktpersonen müssen ein ausgedrucktes und unterschriebenes Exemplar des Formulars zum Impftermin mitbringen und zusätzlich

  • ihren Personalausweis oder einen anderen amtlichen Lichtbildausweis und
  • den Nachweis der Impfberechtigung durch
    • den Altersnachweis der pflegebedürftigen Person oder ärztliche Bescheinigung über eine Diagnose der Prioritätsgruppe 2 (erhältlich über Hausarzt), oder Kopie des bereits vorliegenden Bescheides der Pflegekasse über die Anerkennung der Pflegebedürftigkeit oder ein anderes, dementsprechendes Dokument der Pflegekasse, zum Beispiel über die Gewährung von Leistungen, Höherstufungen im Pflegegrad oder ähnliches,
    • oder der Kopie des Mutterpasses oder einen gleichwertigen Nachweis.

Weitere Informationen

Außerdem können Gleichstellungs- und Höchstprioritätsanträge gestellt werden.

Nach Einreichung aller benötigten Unterlagen erhalten Sie eine Rückmeldung über das weitere Verfahren.

Die Impfangebote sind vom Lieferzeitpunkt und der Liefermenge des vom Land Nordrhein-Westfalenzur Verfügung gestellten Impfstoffes abhängig.

Bitte beachten Sie

Es können nur die Anträge bearbeitet werden, bei denen die benötigten Unterlagen komplett eingereicht wurden.

Anträge nach § 4 Absatz 1 Nummer 2 CoronaImpfV (Personen mit chronischen Erkrankungen, die im Rahmen der Impfverordnung bereits aufgeführt und in der Priorisierung an anderer Stelle berücksichtigt sind) sollen hier nicht gestellt werden und werden nicht bearbeitet. Dieser Personenkreis ist noch nicht zur Impfung berechtigt.

Andere Meldungen, die über die Formulare eingehen, können wir leider nicht bearbeiten. Deshalb bitte wir um Verständnis, dass diese Meldungen ohne weitere Bearbeitung gelöscht werden.