Homepage / Stadt Herne / Stadt und Leben / Umwelt / PCB / Fragen zu polychlorierten Biphenylen (PCB)

Fragen zu polychlorierten Biphenylen (PCB)

Was ist bei weißlichen Partikelniederschlägen im Umfeld von silikonverarbeitenden Betrieben zu tun?

Die Flocken wären weiß, bis zu mehreren Zentimetern groß und sehen wie Schnee beziehungsweise wie Watte aus. Sollten solche Partikelniederschläge festgestellt werden, ist die Stadt Herne unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 - 30 06 zu informieren.

Können in privaten Gärten Proben genommen werden (Boden, Obst oder Gemüse)?

Nein, die Stadt Herne oder das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) entnehmen zurzeit keine Proben aus Privatgärten. Eine ergänzende Beprobung von weiterem Obst und Gemüse ist seitens des LANUV nicht vorgesehen, weil es dazu, im Gegensatz zu den Löwenzahn- und Grünkohluntersuchungen, keine Hintergrundwerte in Nordrhein-Westfalen gibt. Damit ist eine abgesicherte Bewertung solcher Messergebnisse nicht möglich.

Wo kann Obst und Gemüse, das nicht verzehrt werden soll, entsorgt werden?

Das Obst und Gemüse, das vorsorglich nicht verzehrt wurde, sollte über die Restmülltonne entsorgt werden. Sollte diese nicht ausreichend Platz bieten, wenden Sie sich bitte an Entsorgung Herne unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 - 16 70.

Können Kinder weiter im Garten spielen?

Der Hauptbelastungsweg für Menschen ist die Aufnahme von PCB über die Nahrung. Aus diesem Grund wurde eine differenzierte Verzehrempfehlung ausgesprochen, jedoch keine Empfehlung, dass Kinder nicht draußen spielen dürfen. Sofern es sich in Herne um rein gasförmige PCB-Immissionen handelt, ist eine aus gesundheitlicher Sicht relevante Anreicherung im Spielsand als eher unwahrscheinlich anzunehmen. Eine abschließende gesundheitliche Einschätzung ist aber nur auf der Grundlage konkreter Untersuchungen von Spielsand möglich. Allgemein gilt: nach dem Spielen im Garten sollten die Hände gründlich gewaschen werden, insbesondere vor Nahrungsaufnahme.

Kann ich weiter stillen?

Das allgemeine PCB-Verbot spiegelt sich auch in einem Rückgang der Hintergrundbelastung der Allgemeinbevölkerung in den vergangenen 40 Jahren wider. Das heißt: Wir sind in der Bundesrepublik deutlich weniger belastet ist als noch in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Dies kann anhand bevölkerungsbezogener Daten zur PCB-Belastung in Blut und Muttermilch gezeigt werden.

Üblicherweise wird aufgrund der Belastung der Muttermilch mit Verbindungen wie PCB nicht empfohlen, das Stillen von Säuglingen einzuschränken, da trotz eventuell erhöhter Gehalte dieser Stoffe im Körper die positiven Effekte des Stillens überwiegen.

Schwangeren Frauen und stillenden Müttern aus dem betroffenen Gebiet wird aus Vorsorgegründen jedoch besonders empfohlen, der aktuellen Verzehrempfehlung zu folgen.

Wie wird zukünftig informiert?

Die Stadt Herne wird zukünftig über alle weiteren Ergebnisse transparent und in geeigneter Weise informieren. Diese Liste der FAQ wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Dürfen selbstgezogene Erdbeeren oder anderes Beerenobst, Kirschen, Wein sowie Säfte oder Marmeladen aus diesen Früchten verzehrt werden?

Alle im Bereich der Verzehrempfehlung geernteten Früchte sollten vor dem Verzehr oder der weiteren Verarbeitung gründlich gewaschen werden. Aufgrund der Erfahrungen aus anderen Fällen mit organischen Schadstoffen ist davon auszugehen, dass die Belastung von Früchten deutlich geringer ist als die von Blattgemüse. Untersuchungsergebnisse über die PCB-Belastung solcher Früchte im betroffenen Gebiet liegen aber nicht vor.

Bestand oder besteht eine PCB-Belastung der Atemluft und kann zu Krebserkrankung führen?

Bisherige Erfahrungen des LANUV zeigen, dass es im Umfeld von silikonverarbeitenden Betrieben in Abhängigkeit vom eingesetzten Vernetzer zu leicht erhöhten PCB-Belastungen in der Außenluft kommen kann. Die gemessenen Konzentrationen sind jedoch vergleichsweise niedrig und lassen eine gesundheitliche Besorgnis aufgrund inhalativer Aufnahme für sehr unwahrscheinlich erscheinen.

Ist der Aufenthalt im Freien gesundheitsgefährdend oder dringt PCB durch die Belüftung in die Häuser ein und könnte sich dort konzentrieren?

Der Aufenthalt im Freien ist aufgrund einer (angenommenen) PCB-Belastung in der Außenluft wie bereits ausgeführt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit einem gesundheitlichen Risiko in Verbindung zu bringen. Auch die vermutete Anreicherung von PCB in der Innenraumluft von benachbarten Häusern ist als sehr unwahrscheinlich anzusehen.

Ist Kopfsalat unbedenklich?

Grundsätzlich sind kopfbildende Salate unbedenklich zu verzehren, wenn die äußeren Blätter entfernt werden und der Salat gründlich gewaschen wird. Es ist zu beachten, dass es Sorten von Kopfsalat gibt, die tatsächlich geschlossene Köpfe bilden, und andere, die auch je nach Bodenbeschaffenheit und Witterung lockere Köpfe bilden und dadurch doch durch luftgetragene Schadstoffe belastet sein können. Die Gartenbesitzer sollten also weniger nach der Sorte beurteilen, ob Salat essbar ist, als vielmehr nach der tatsächlich vorhandenen Wuchsform.

Sind Kartoffeln, Mais, Rhabarber, Ackerbohnen, Erbsen und Bohnen verzehrbar?

Es ist davon auszugehen, dass Kartoffeln und Mais nicht durch immissionsbedingte Einträge von PCB belastet sind. Bei Ackerbohnen und Erbsen werden vor der Verarbeitung die Schalen entfernt. Demnach ist der Verzehr unbedenklich. Rhabarber und Bohnen sollten vor dem Verzehr beziehungsweise der Verarbeitung gründlich gewaschen werden. Rhabarber sollte zudem geschält werden.

Kann man Kräuter zum Würzen verwenden?

Die Verwendung von frischen Kräutern in geringen Mengen, also zum Beispiel zum Würzen von Salaten, ist möglich. Ein Verzehr größerer Mengen, wie etwa die Zubereitung von Pfefferminztee aus dem eigenen Anbau oder der Verzehr von Sauerampfer, Löwenzahn, Giersch oder ähnlichen Wildkräutern als Salat oder Gemüse, sollte im Bereich der Nichtverzehrempfehlung vermieden werden.

Kann man Weinblätter verzehren?

Weinblätter sollten im Bereich der Nichtverzehrempfehlung nicht verzehrt werden.

Gilt die Einschränkung zum Verzehr eigener Nutzpflanzen nur für dieses Jahr?

Weitere Erkenntnisse werden erst nach einer noch durchzuführenden Untersuchung an Grünkohlpflanzen vorliegen. Aufgrund der Vegetationszeit des Grünkohls ist mit den Ergebnissen zum Ende des Jahres zu rechnen. Solange bleibt die vorsorgliche Verzehrempfehlung bestehen.

2020-06-18