Ratsinformationssystem

Tagesordnung - des Ausschusses für Umweltschutz  

Bezeichnung: des Ausschusses für Umweltschutz
Gremium: Ausschuss für Umweltschutz
Datum: Mi, 26.11.2003 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:25 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne

TOP   Betreff Vorlage

Ö 1  
Anregungen im Verfahren zur Ergänzungssatzung gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB für den Bereich des Hintergeländes Landwehrweg 31-47 - Stadtbezirk Sodingen -
2003/0792  
    VORLAGE
    Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27

 

Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27.06.2002 bis 26.07.2002 sind folgende Anregungen eingegangen, über die entschieden werden muss:

 

1.      Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH,                  1.       Stellungnahme der Verwaltung

Postfach 10 17 09 in 44607 Herne vom 09.07.2002

                                                                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Zu der Innenbereichssatzung in der mit o. a. Schreiben

übersandten Fassung haben wir keine Anregungen.                                        Die Anregung wird an die städtische Liegenschafts-

                                                                                                                              verwaltung weitergegeben, damit diese private

Nachrichtlich fügen wir als Anlage die Kopie eines Lage-                           Wasserleitung mit einer NW von 80 mm bei evtl. Ver-

planes der Stadt Herne – Liegenschaftsamt – bei, mit der                               kaufsverhandlungen Berücksichtigung finden.

Bitte, die eingetragene private Wasserleitung (Versorgung                            Der Verlauf der Wasserleitung wird zudem nach-

des Forsthauses ”Am Ruhmbach” 20) bei Ihrer weiteren                                  richtlich in den Satzungsplan übernommen

Planung zu berücksichtigen

 

 

2.      Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege,              2-      Stellungnahme der Verwaltung

Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in 48147 Münster vom

22.07.2002                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

 

Gegen die vorliegende Planung bestehen nach unserem                Die untere Denkmalbehörde wurde auch schon bis-

derzeitigen Kenntnisstand keine denkmalpflegerischen                              her in sämtliche Verfahren der Bauleitplanung einge-

Bedenken.                                                                               bunden. Ebenfalls wurde das Amt für Bodendenk-

                                                                                                malpflege in dieser Beteiligung Träger öffentlicher

Wir regen jedoch an, zukünftig in dem Erläuterungsbericht               Belange angehört.

bzw. in die Begründung einen Ordnungspunkt ”Denkmal-

schutz und Denkmalpflege” aufzunehmen und dort unter

Beteiligung der Unteren Denkmalbehörde auch dann eine

Aussage zu treffen, wenn aus Ihrer Sicht denkmalpflegerische

Belange nicht berührt zu sein scheinen.

 

Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass zu Fragen der Boden-

denkmalpflege die Stellungnahme des Westfälischen Museums

für Archäologie – Amt für Bodendenkmalpflege – Rothenburg 30,

48143 Münster, einzuholen ist. Wir bitten Sie daher, Ihre Planungs-

unterlagen dem

 

            Westf. Museum für Archäologie

- Amt für Bodendenkmalpflege -

Außenstelle Olpe

In der Wüste 4

57462 Olpe

 

zur Stellungnahme zuzuleiten.

 

 

3.      Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der       3.      Stellungnahme der Verwaltung

Wüste 4, 57462 Olpe, vom 11.07.2002

                                                                                                Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Wir verweisen auf den von Ihnen genannten Punkt 4

”Bodendenkmalschutz”. Ansonsten bestehen unsererseits                     Der in der Begründung unter Pkt. 4 abgehandelte

keine Bedenken.                                                                   Bodendenkmalschutz findet Beachtung.

 

 

4.      Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002            4.       Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt beschließt

4.1.            Der BUND lehnt weiterhin eine Bebauung der Fläche ab.             4.1.       Der Anregung wird nicht gefolgt.

Wir erwarten die Wiederherstellung der Fläche als Teil des                              Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches

LSG Gysenberg.                                                                                                    zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen

                                                                                                                              nördlich des Ostbaches, die vom dortigen

                                                                                                                              Reiterverein angemietet waren. Mit der ver-

                                                                                                                              bleibenden Reithalle südlich des Bachver-

                                                                                                                              laufes allein war der Verein allerdings nicht

                                                                                                                              mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung

                                                                                                                              des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes

                                                                                                                              wurde dem Verein die notwendige Rückab-

                                                                                                                              wicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich

                                                                                                                        war bereits vor Inkrafttreten städtischer Ziel-

                                                                                                                                                planungen, wie Flächennutzungsplan und

                                                                                                                                                Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus

                                                                                                                                                und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

                                                                                                                                                Insofern ist die Übernahme dieser bebauten

                                                                                                                                                Flächen in den s.g. Innenbereich nur folge-

                                                                                                                                                richtig und schafft damit auch planungsrecht-

                                                                                                                                                lich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit

                                                                                                                              Jahrzehnten existiert.

 

4.2.            Die Herrichtung des Waldweges als Erschließungsweg zur             4.2.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

geplanten Bebauung ist ein schwerwiegender Eingriff in den                         Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser

Wald und das LSG. Der Aussage der Unbedenklichkeit (UVP)                         Ergänzungssatzung musste zunächst zurück-

können wir nicht folgen.                                                                                                 gestellt werden, da der bestehende Land-

Eingriffe sind:                                                                                                    schaftsplan keine, hier aber notwendige Aus-

-         Ein Waldweg wird ausgekoffert, aufgehöht, gepflastert,                                    nahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz

verbreitert mit Randsteinen versehen                                                            vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung

-         Bäume werden entfernt                                                                                    des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde

-         Das Naturgefüge Wald und die Schutzzwecke werden                                    auch die Herausnahme des Waldweges aus

beeinträchtigt (Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes,                                    dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlos-

Landschaftsbild, Erholung).                                                                              sen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme

                                                                                                                        des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldwe-

                                                                                                                        ges vor. Der LSG-Status geht damit für diese

                                                                                                                        Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren,

                                                                                                                        gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich

                                                                                                                        des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung

                                                                                                                        der bisherigen Erschließung des ehemaligen

                                                                                                                        Reithallengrundstückes über den Waldweg ist

                                                                                                                        somit auch weiterhin unter den in der Sat-

                                                                                                                        zungsbegründung, “Zusammenfassende Be-

                                                                                                                        wertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

                                                                                                                        - Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung

                                                                                                                          von Gehölzen,

                                                                                                                        - Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

                                                                                                                        - flächenhafte Versickerung des Wegeober-

                                                                                                                           flächenwassers,

                                                                                                                        - Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

                                                                                                                        - Beachtung der Richtlinien für die Anlage von

                                                                                                                          Straßen, Teil Landschaftspflege, Abschnitt 4

                                                                                                                        mit den Belangen von Natur und Landschaft

                                                                                                                        vereinbar.

 

 

   
    20.11.2003 - Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung
    Ö 2 - beschlossen
    Es wird folgender Beschluss gefasst:

Zu 1.:            Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH, Postfach 10 17 09 in 44607 Herne             vom 09.07.2002

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich -

 

Zu 2.:            Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege, Freiherr-vom-Stein-Platz 1             in 48147 Münster vom 22.07.2002

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich -

 

Zu 3.:            Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der Wüste 4, 57462 Olpe vom             11.07.2002

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich -

 

 

Zu 4.:            Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002

 

            Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat der Stadt beschließt

 

      4.1.       Der Anregung wird nicht gefolgt.

Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen nördlich des Ostbaches, die vom dortigen Reiterverein angemietet waren. Mit der verbleibenden Reithalle südlich des Bachverlaufes allein war der Verein allerdings nicht mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes wurde dem Verein die notwendige Rückabwicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich war bereits vor Inkrafttreten städtischer Zielplanungen, wie Flächennutzungsplan und Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

Insofern ist die Übernahme dieser bebauten Flächen in den s.g. Innenbereich nur folgerichtig und schafft damit auch planungsrechtlich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit Jahrzehnten existiert.

 

Abstimmungsergebnis:

 

dafür: 14

dagegen:   1

Enthaltungen:   0

 

 

Zu 4.:            Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat der Stadt beschließt

 

4.2.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser Ergänzungssatzung musste zunächst zurückgestellt werden, da der bestehende Landschaftsplan keine, hier aber notwendige Ausnahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde auch die Herausnahme des Waldweges aus dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlossen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldweges vor. Der LSG-Status geht damit für diese Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren, gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung der bisherigen Erschließung des ehemaligen Reithallengrundstückes über den Waldweg ist somit auch weiterhin unter den in der Satzungsbegründung, “Zusammenfassende Bewertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

 

- Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung von Gehölzen,

-               Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

-               flächenhafte Versickerung des Wegeoberflächenwassers,

-               Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

-   Beachtung der Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil Landschaftspflege,  

   Abschnitt 4 mit den Belangen von Natur und Landschaft vereinbar.

 

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:    14

dagegen:     1

Enthaltungen:     0

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:                                 14

dagegen:           1

Enthaltung:        0

   
    26.11.2003 - Ausschuss für Umweltschutz
    Ö 1 - beschlossen
    1

1.      Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH, Postfach 10 17 09 in 44607 Herne vom 09.07.2002

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich. -

 

 

2.      Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege, Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in 48147 Münster vom 22.07.2002     

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich. -

 

 

 

3.       Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der Wüste 4, 57462 Olpe, vom 11.07.2002

 

- Ein Beschluss ist nicht erforderlich. -

 

 

4.      Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002                 

 

      Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Umweltschutz empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat der Stadt beschließt

 

4.1.              Der Anregung wird nicht gefolgt.

Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen nördlich des Ostbaches, die vom dortigen Reiterverein angemietet waren. Mit der verbleibenden Reithalle südlich des Bachverlaufes allein war der Verein allerdings nicht mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes wurde dem Verein die notwendige Rückabwicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich war bereits vor Inkrafttreten städtischer Zielplanungen, wie Flächennutzungsplan und Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

Insofern ist die Übernahme dieser bebauten Flächen in den s.g. Innenbereich nur folgerichtig und schafft damit auch planungsrechtlich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit Jahrzehnten existiert.

 

Abstimmungsergebnis:

dafür:        17

dagegen:         2

Enthaltungen:   0

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Umweltschutz empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat der Stadt beschließt:

 

4.2.         Der Anregung wird nicht gefolgt.

Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser Ergänzungssatzung musste zunächst zurückgestellt werden, da der bestehende Landschaftsplan keine, hier aber notwendige Ausnahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde auch die Herausnahme des Waldweges aus dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlossen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldweges vor. Der LSG-Status geht damit für diese Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren, gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung der bisherigen Erschließung des ehemaligen Reithallengrundstückes über den Waldweg ist somit auch weiterhin unter den in der Satzungsbegründung, “Zusammenfassende Bewertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

-        Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung von Gehölzen,

-          Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

-          flächenhafte Versickerung des Wegeoberflächenwassers,

-          Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

-          Beachtung der Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil Landschaftspflege, Abschnitt 4

mit den Belangen von Natur und Landschaft vereinbar.

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:                     17                  

dagegen:        2

Enthaltung:     0

   
    05.12.2003 - Bezirksvertretung Sodingen
    Ö 9 - beschlossen
    Die Bezirksvertretung Sodingen empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Die Bezirksvertretung Sodingen empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27.06.2002 bis 26.07.2002 sind folgende Anregungen eingegangen, über die entschieden werden muss:

 

           

1.  Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH,                                    1.             Stellungnahme der Verwaltung

     Postfach 10 17 09 in 44607 Herne vom 09.07.2002

                                                                                                                                    Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

     Zu der Innenbereichssatzung in der mit o. a. Schreiben

     übersandten Fassung haben wir keine Anregungen.                                        Die Anregung wird an die städtische Liegenschafts-

                                                                                                                                    verwaltung weitergegeben, damit diese private

     Nachrichtlich fügen wir als Anlage die Kopie eines Lage-                           Wasserleitung mit einer NW von 80 mm bei evtl. Ver-

     planes der Stadt Herne – Liegenschaftsamt – bei, mit der                               kaufsverhandlungen Berücksichtigung finden.

     Bitte, die eingetragene private Wasserleitung (Versorgung                            Der Verlauf der Wasserleitung wird zudem nach-

     des Forsthauses ”Am Ruhmbach” 20) bei Ihrer weiteren                                              richtlich in den Satzungsplan übernommen

     Planung zu berücksichtigen

 

 

2.  Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege,                   2.            Stellungnahme der Verwaltung

     Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in 48147 Münster vom

     22.07.2002                                                                                                             Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

 

    Gegen die vorliegende Planung bestehen nach unserem                                              Die untere Denkmalbehörde wurde auch schon bis-

    derzeitigen Kenntnisstand keine denkmalpflegerischen                                                her in sämtliche Verfahren der Bauleitplanung einge-

    Bedenken.                                                                                                               bunden. Ebenfalls wurde das Amt für Bodendenk-

                                                                                                                                    malpflege in dieser Beteiligung Träger öffentlicher

    Wir regen jedoch an, zukünftig in dem Erläuterungsbericht                           Belange angehört.

    bzw. in die Begründung einen Ordnungspunkt ”Denkmal-

    schutz und Denkmalpflege” aufzunehmen und dort unter

    Beteiligung der Unteren Denkmalbehörde auch dann eine

    Aussage zu treffen, wenn aus Ihrer Sicht denkmalpflegerische

    Belange nicht berührt zu sein scheinen.

 

    Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass zu Fragen der Boden-

    denkmalpflege die Stellungnahme des Westfälischen Museums

    für Archäologie – Amt für Bodendenkmalpflege – Rothenburg 30,

    48143 Münster, einzuholen ist. Wir bitten Sie daher, Ihre Planungs-

    unterlagen dem

 

                        Westf. Museum für Archäologie

                       - Amt für Bodendenkmalpflege -

                       Außenstelle Olpe

                       In der Wüste 4

                       57462 Olpe

 

zur Stellungnahme zuzuleiten.

 

 

3.  Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der                        3.            Stellungnahme der Verwaltung

    Wüste 4, 57462 Olpe, vom 11.07.2002

                                                                                                                                     Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

    Wir verweisen auf den von Ihnen genannten Punkt 4

    ”Bodendenkmalschutz”. Ansonsten bestehen unsererseits                            Der in der Begründung unter Pkt. 4 abgehandelte

    keine Bedenken.                                                                                                        Bodendenkmalschutz findet Beachtung.

 

 

4.  Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002                     4.             Beschlussvorschlag:

 

                                                                                                                                  Der Rat der Stadt beschließt

     4.1.   Der BUND lehnt weiterhin eine Bebauung der Fläche ab.                                4.1.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

              Wir erwarten die Wiederherstellung der Fläche als Teil des             Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches

              LSG Gysenberg.                                                                                                     zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen

                                                                                                                                                 nördlich des Ostbaches, die vom dortigen

                                                                                                                                                 Reiterverein angemietet waren. Mit der ver-

                                                                                                                                                 bleibenden Reithalle südlich des Bachver-

                                                                                                                                                 laufes allein war der Verein allerdings nicht

                                                                                                                                                 mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung

                                                                                                                                                 des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes

                                                                                                                                                 wurde dem Verein die notwendige Rückab-

                                                                                                                                                 wicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich

                                                                                                                                                 war bereits vor Inkrafttreten städtischer Ziel-

                                                                                                                                                 planungen, wie Flächennutzungsplan und

                                                                                                                                                 Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus

                                                                                                                                                 und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

                                                                                                                                                 Insofern ist die Übernahme dieser bebauten

                                                                                                                                                 Flächen in den s.g. Innenbereich nur folge-

                                                                                                                                                 richtig und schafft damit auch planungsrecht-

                                                                                                                                                 lich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit

                                                                                                                                                 Jahrzehnten existiert.

 

 

                                                                                                                                    Abstimmungsergebnis:

 

                                                                                                                                    dafür:               16                   

                                                                                                                                    dagegen:           1

                                                                                                                                    Enthaltung:       0

 

 

    4.2  Die Herrichtung des Waldweges als Erschließungsweg zur                                     4.2.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

           geplanten Bebauung ist ein schwerwiegender Eingriff in den                              Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser

           Wald und das LSG. Der Aussage der Unbedenklichkeit (UVP)                                  Ergänzungssatzung musste zunächst zurück-

          können wir nicht folgen.                                                                                                 gestellt werden, da der bestehende Land-

          Eingriffe sind:                                                                                                                schaftsplan keine, hier aber notwendige Aus-

          - Ein Waldweg wird ausgekoffert, aufgehöht, gepflastert,                                          nahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz

             verbreitert mit Randsteinen versehen                                                                     vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung

          - Bäume werden entfernt                                                                                                des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde

          - Das Naturgefüge Wald und die Schutzzwecke werden                                                auch die Herausnahme des Waldweges aus

            beeinträchtigt (Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes,                                           dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlos-

            Landschaftsbild, Erholung).                                                                                       sen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme

                                                                                                                                                des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldwe-

                                                                                                                                                ges vor. Der LSG-Status geht damit für diese

                                                                                                                                                Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren,

                                                                                                                                                gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich

                                                                                                                                                des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung

                                                                                                                                                der bisherigen Erschließung des ehemaligen

                                                                                                                                                Reithallengrundstückes über den Waldweg ist

                                                                                                                                                somit auch weiterhin unter den in der Sat-

                                                                                                                                                zungsbegründung, ”Zusammenfassende Be-

                                                                                                                                                wertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

                                                                                                                                                           

                                                                                                                                           - Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung

                                                                                                                                                von Gehölzen,

                                                                                                                                             - Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

                                                                                                                                             - flächenhafte Versickerung des Wegeober-

                                                                                                                                               flächenwassers,

                                                                                                                                              - Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

                                                                                                                                              - Beachtung der Richtlinien für die Anlage von

                                                                                                                                                Straßen, Teil Landschaftspflege, Abschnitt 4

 

                                                                                                                                              mit den Belangen von Natur und Landschaft

                                                                                                                                              vereinbar.

 

                                                                                                                                    Abstimmungsergebnis:

 

                                                                                                                                    dafür:               16                   

                                                                                                                                    dagegen:           1

                                                                                                                                    Enthaltung:       0

 

 

 

          

 

   
    09.12.2003 - Haupt- und Finanzausschuss
    Ö 17 - beschlossen
    Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27.06.2002 bis 26.07.2002 sind folgende Anregungen eingegangen, über die entschieden werden muss:

 

1.      Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH,                  1.       Stellungnahme der Verwaltung

Postfach 10 17 09 in 44607 Herne vom 09.07.2002

                                                                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Zu der Innenbereichssatzung in der mit o. a. Schreiben

übersandten Fassung haben wir keine Anregungen.                                        Die Anregung wird an die städtische Liegenschafts-

                                                                                                                              verwaltung weitergegeben, damit diese private

Nachrichtlich fügen wir als Anlage die Kopie eines Lage-                           Wasserleitung mit einer NW von 80 mm bei evtl. Ver-

planes der Stadt Herne – Liegenschaftsamt – bei, mit der                               kaufsverhandlungen Berücksichtigung finden.

Bitte, die eingetragene private Wasserleitung (Versorgung                            Der Verlauf der Wasserleitung wird zudem nach-

des Forsthauses ”Am Ruhmbach” 20) bei Ihrer weiteren                                  richtlich in den Satzungsplan übernommen

Planung zu berücksichtigen

 

 

2.      Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege,              2-      Stellungnahme der Verwaltung

Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in 48147 Münster vom

22.07.2002                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

 

Gegen die vorliegende Planung bestehen nach unserem                Die untere Denkmalbehörde wurde auch schon bis-

derzeitigen Kenntnisstand keine denkmalpflegerischen                              her in sämtliche Verfahren der Bauleitplanung einge-

Bedenken.                                                                               bunden. Ebenfalls wurde das Amt für Bodendenk-

                                                                                                malpflege in dieser Beteiligung Träger öffentlicher

Wir regen jedoch an, zukünftig in dem Erläuterungsbericht               Belange angehört.

bzw. in die Begründung einen Ordnungspunkt ”Denkmal-

schutz und Denkmalpflege” aufzunehmen und dort unter

Beteiligung der Unteren Denkmalbehörde auch dann eine

Aussage zu treffen, wenn aus Ihrer Sicht denkmalpflegerische

Belange nicht berührt zu sein scheinen.

 

Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass zu Fragen der Boden-

denkmalpflege die Stellungnahme des Westfälischen Museums

für Archäologie – Amt für Bodendenkmalpflege – Rothenburg 30,

48143 Münster, einzuholen ist. Wir bitten Sie daher, Ihre Planungs-

unterlagen dem

 

            Westf. Museum für Archäologie

- Amt für Bodendenkmalpflege -

Außenstelle Olpe

In der Wüste 4

57462 Olpe

 

zur Stellungnahme zuzuleiten.

 

 

3.      Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der       3.      Stellungnahme der Verwaltung

Wüste 4, 57462 Olpe, vom 11.07.2002

                                                                                                Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Wir verweisen auf den von Ihnen genannten Punkt 4

”Bodendenkmalschutz”. Ansonsten bestehen unsererseits                     Der in der Begründung unter Pkt. 4 abgehandelte

keine Bedenken.                                                                   Bodendenkmalschutz findet Beachtung.

 

 

4.      Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002            4.       Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt beschließt

4.1.            Der BUND lehnt weiterhin eine Bebauung der Fläche ab.             4.1.       Der Anregung wird nicht gefolgt.

Wir erwarten die Wiederherstellung der Fläche als Teil des                              Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches

LSG Gysenberg.                                                                                                    zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen

                                                                                                                              nördlich des Ostbaches, die vom dortigen

                                                                                                                              Reiterverein angemietet waren. Mit der ver-

                                                                                                                              bleibenden Reithalle südlich des Bachver-

                                                                                                                              laufes allein war der Verein allerdings nicht

                                                                                                                              mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung

                                                                                                                              des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes

                                                                                                                              wurde dem Verein die notwendige Rückab-

                                                                                                                              wicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich

                                                                                                                        war bereits vor Inkrafttreten städtischer Ziel-

                                                                                                                                                planungen, wie Flächennutzungsplan und

                                                                                                                                                Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus

                                                                                                                                                und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

                                                                                                                                                Insofern ist die Übernahme dieser bebauten

                                                                                                                                                Flächen in den s.g. Innenbereich nur folge-

                                                                                                                                                richtig und schafft damit auch planungsrecht-

                                                                                                                                                lich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit

                                                                                                                              Jahrzehnten existiert.

 

 

                                                                                                                                    Abstimmungsergebnis:

 

                                                                                                                                    dafür:                                 15                     

                                                                                                                                             dagegen:          1

                                                                                                                                             Enthaltung:        -

 

 

4.2.            Die Herrichtung des Waldweges als Erschließungsweg zur             4.2.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

geplanten Bebauung ist ein schwerwiegender Eingriff in den                         Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser

Wald und das LSG. Der Aussage der Unbedenklichkeit (UVP)                         Ergänzungssatzung musste zunächst zurück-

können wir nicht folgen.                                                                                                 gestellt werden, da der bestehende Land-

Eingriffe sind:                                                                                                    schaftsplan keine, hier aber notwendige Aus-

-          Ein Waldweg wird ausgekoffert, aufgehöht, gepflastert,                              nahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz

verbreitert mit Randsteinen versehen                                                            vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung

-          Bäume werden entfernt                                                                                   des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde

-          Das Naturgefüge Wald und die Schutzzwecke werden                                    auch die Herausnahme des Waldweges aus

beeinträchtigt (Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes,                                    dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlos-

Landschaftsbild, Erholung).                                                                              sen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme

                                                                                                                        des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldwe-

                                                                                                                        ges vor. Der LSG-Status geht damit für diese

                                                                                                                        Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren,

                                                                                                                        gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich

                                                                                                                        des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung

                                                                                                                        der bisherigen Erschließung des ehemaligen

                                                                                                                        Reithallengrundstückes über den Waldweg ist

                                                                                                                        somit auch weiterhin unter den in der Sat-

                                                                                                                        zungsbegründung, “Zusammenfassende Be-

                                                                                                                        wertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

                                                                                                                        - Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung

                                                                                                                          von Gehölzen,

                                                                                                                        - Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

                                                                                                                        - flächenhafte Versickerung des Wegeober-

                                                                                                                           flächenwassers,

                                                                                                                        - Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

                                                                                                                        - Beachtung der Richtlinien für die Anlage von

                                                                                                                          Straßen, Teil Landschaftspflege, Abschnitt 4

                                                                                                                        mit den Belangen von Natur und Landschaft

                                                                                                                        vereinbar.

 

 

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:                     15                     

dagegen:        1

Enthaltung:     -

   
    16.12.2003 - Rat der Stadt
    Ö 20 - beschlossen
    Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27

Während der öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung vom 27.06.2002 bis 26.07.2002 sind folgende Anregungen eingegangen, über die entschieden werden muss:

 

1.      Schreiben der Wasserversorgung Herne GmbH,                  1.       Stellungnahme der Verwaltung

Postfach 10 17 09 in 44607 Herne vom 09.07.2002

                                                                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Zu der Innenbereichssatzung in der mit o. a. Schreiben

übersandten Fassung haben wir keine Anregungen.                                        Die Anregung wird an die städtische Liegenschafts-

                                                                                                                              verwaltung weitergegeben, damit diese private

Nachrichtlich fügen wir als Anlage die Kopie eines Lage-                           Wasserleitung mit einer NW von 80 mm bei evtl. Ver-

planes der Stadt Herne – Liegenschaftsamt – bei, mit der                               kaufsverhandlungen Berücksichtigung finden.

Bitte, die eingetragene private Wasserleitung (Versorgung                            Der Verlauf der Wasserleitung wird zudem nach-

des Forsthauses ”Am Ruhmbach” 20) bei Ihrer weiteren                                  richtlich in den Satzungsplan übernommen

Planung zu berücksichtigen

 

 

2.      Schreiben des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege,              2-      Stellungnahme der Verwaltung

Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in 48147 Münster vom

22.07.2002                                                                              Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

 

Gegen die vorliegende Planung bestehen nach unserem                Die untere Denkmalbehörde wurde auch schon bis-

derzeitigen Kenntnisstand keine denkmalpflegerischen                              her in sämtliche Verfahren der Bauleitplanung einge-

Bedenken.                                                                               bunden. Ebenfalls wurde das Amt für Bodendenk-

                                                                                                malpflege in dieser Beteiligung Träger öffentlicher

Wir regen jedoch an, zukünftig in dem Erläuterungsbericht               Belange angehört.

bzw. in die Begründung einen Ordnungspunkt ”Denkmal-

schutz und Denkmalpflege” aufzunehmen und dort unter

Beteiligung der Unteren Denkmalbehörde auch dann eine

Aussage zu treffen, wenn aus Ihrer Sicht denkmalpflegerische

Belange nicht berührt zu sein scheinen.

 

Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass zu Fragen der Boden-

denkmalpflege die Stellungnahme des Westfälischen Museums

für Archäologie – Amt für Bodendenkmalpflege – Rothenburg 30,

48143 Münster, einzuholen ist. Wir bitten Sie daher, Ihre Planungs-

unterlagen dem

 

            Westf. Museum für Archäologie

- Amt für Bodendenkmalpflege -

Außenstelle Olpe

In der Wüste 4

57462 Olpe

 

zur Stellungnahme zuzuleiten.

 

 

3.      Schreiben des Amtes für Bodendenkmalpflege, In der       3.      Stellungnahme der Verwaltung

Wüste 4, 57462 Olpe, vom 11.07.2002

                                                                                                Ein Beschluss ist nicht erforderlich.

Wir verweisen auf den von Ihnen genannten Punkt 4

”Bodendenkmalschutz”. Ansonsten bestehen unsererseits                     Der in der Begründung unter Pkt. 4 abgehandelte

keine Bedenken.                                                                   Bodendenkmalschutz findet Beachtung.

 

 

4.      Schreiben des BUND, Kreisgruppe Herne vom 25.07.2002            4.       Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt beschließt

4.1.            Der BUND lehnt weiterhin eine Bebauung der Fläche ab.             4.1.       Der Anregung wird nicht gefolgt.

Wir erwarten die Wiederherstellung der Fläche als Teil des                              Renaturierungsmaßnahmen des Ostbaches

LSG Gysenberg.                                                                                                    zwangen zur Nutzungsaufgabe von Flächen

                                                                                                                              nördlich des Ostbaches, die vom dortigen

                                                                                                                              Reiterverein angemietet waren. Mit der ver-

                                                                                                                              bleibenden Reithalle südlich des Bachver-

                                                                                                                              laufes allein war der Verein allerdings nicht

                                                                                                                              mehr lebensfähig. Erst mit der Verwertung

                                                                                                                              des noch bis 2013 laufenden Erbbaurechtes

                                                                                                                              wurde dem Verein die notwendige Rückab-

                                                                                                                              wicklung ermöglicht. Der Satzungsbereich

                                                                                                                        war bereits vor Inkrafttreten städtischer Ziel-

                                                                                                                                                planungen, wie Flächennutzungsplan und

                                                                                                                                                Landschaftsplan, mit einem Mehrfamilienhaus

                                                                                                                                                und einer Reithalle in zweiter Reihe bebaut.

                                                                                                                                                Insofern ist die Übernahme dieser bebauten

                                                                                                                                                Flächen in den s.g. Innenbereich nur folge-

                                                                                                                                                richtig und schafft damit auch planungsrecht-

                                                                                                                                                lich die Klarheit, wie sie real vor Ort bereits seit

                                                                                                                              Jahrzehnten existiert.

 

4.2.            Die Herrichtung des Waldweges als Erschließungsweg zur             4.2.      Der Anregung wird nicht gefolgt.

geplanten Bebauung ist ein schwerwiegender Eingriff in den                         Das formelle Verfahren zur Erstellung dieser

Wald und das LSG. Der Aussage der Unbedenklichkeit (UVP)                         Ergänzungssatzung musste zunächst zurück-

können wir nicht folgen.                                                                                                 gestellt werden, da der bestehende Land-

Eingriffe sind:                                                                                                    schaftsplan keine, hier aber notwendige Aus-

-          Ein Waldweg wird ausgekoffert, aufgehöht, gepflastert,                              nahmeregelungen gemäß Landschaftsgesetz

verbreitert mit Randsteinen versehen                                                            vorsah. Mit Wirksamwerdung der 17. Änderung

-          Bäume werden entfernt                                                                                   des Landschaftsplanes am 08.08.03 wurde

-          Das Naturgefüge Wald und die Schutzzwecke werden                                    auch die Herausnahme des Waldweges aus

beeinträchtigt (Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes,                                    dem Landschaftsschutzgebiet (LSG) beschlos-

Landschaftsbild, Erholung).                                                                              sen, d.h., diese Änderung sieht die Rücknahme

                                                                                                                        des LSG bis zur östlichen Grenze des Waldwe-

                                                                                                                        ges vor. Der LSG-Status geht damit für diese

                                                                                                                        Fläche in einer Größe von ca. 315 m² verloren,

                                                                                                                        gleichwohl verbleibt sie im Geltungsbereich

                                                                                                                        des Landschaftsplanes. Die weitere Nutzung

                                                                                                                        der bisherigen Erschließung des ehemaligen

                                                                                                                        Reithallengrundstückes über den Waldweg ist

                                                                                                                        somit auch weiterhin unter den in der Sat-

                                                                                                                        zungsbegründung, “Zusammenfassende Be-

                                                                                                                        wertung”, beschriebenen Voraussetzungen wie

                                                                                                                        - Ersatzbeschaffung im Falle der Entfernung

                                                                                                                          von Gehölzen,

                                                                                                                        - Wegebefestigung in wassergebundener Decke,

                                                                                                                        - flächenhafte Versickerung des Wegeober-

                                                                                                                           flächenwassers,

                                                                                                                        - Handschachtung im Wurzelbereich der Bäume

                                                                                                                        - Beachtung der Richtlinien für die Anlage von

                                                                                                                          Straßen, Teil Landschaftspflege, Abschnitt 4

                                                                                                                        mit den Belangen von Natur und Landschaft

                                                                                                                        vereinbar.

 

 

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

Zu 4.1 und 4.2 jeweils

 

dafür:                     50                     

dagegen:        4

Enthaltung:   --

Ö 2  
Satzung zur Einbeziehung von hinter den Häusern Landwehrweg Nr. 31 - 47 und dem Ostbach liegenden Außenbereichsflächen in den im Zusammenhang bebauten Ortsteil (Innenbereich) gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 3 Baugesetzbuch (BauGB) - Stadtbezirk Sodingen -
2003/0798  
Ö 3  
Aufhebung und gleichzeitige Neufassung des Aufstellungsbeschlusses zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 10 -Katholisches Krankenhaus-, Stadtbezirk Herne-Mitte einschließlich Beschlussfassung zur Durchführung der Bürgerbeteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB
2003/0847  
Ö 4  
Neuordnung der Grubenwasserableitung der Schachtanlage Carolinenglück in Bochum, 1. Baustufe
2003/0848  
Ö 5  
Grundwasserreinigungsanlage im Bereich der ehemaligen Zeche Friedrich der Große an der Von-Waldthausen-Straße hier: Sachstandsbericht
2003/0876  
Ö 6  
Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutz- gesetz -BImSchG-; Antrag der Firma BRZ Bodenreinigungszentrum Herne GmbH & Co. KG, Südstr. 41, 44625 Herne, auf Genehmigung zur Änderung der Betriebsweise und der Beschaffenheit der thermischenBodenreinigungsanlage gemäß § 16 BImSchG
2003/0837  
Ö 7  
Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz -BImSchG-; Antrag der Firma E.ON Kraftwerke, Treskowstr. 5, 30457 Hannover, auf Genehmigung zur wesentlichen Änderung des Kraftwerkes Shamrock durch den dauerhaften Einsatz von Kronocarb gemäß § 16 BImSchG
2003/0849  
Ö 8  
Auswirkungen der Vertragskündigung des DSD zur Sammlung von LVP durch "entsorgung herne" - Antrag der Grüne-Fraktion vom 14.11.2003 -
2003/0894  
Ö 9  
Mitteilungen der Vorsitzenden und der Verwaltung    
Ö 10  
Anfragen der Ausschussmitglieder    
Ö 10.1  
Rückkehr zum Eintonnen-System?
2003/0947  
Ö 10.2  
Entwicklung von Ressourcenverbrauchen in der Stadtverwaltung
2003/0907  
N 1     Mitteilungen der Vorsitzenden und der Verwaltung      
N 2     Anfragen der Ausschussmitglieder