Ratsinformationssystem

Auszug - Wegweiser zum St. Anna-Hospital - Anfrage des Bezirksverordneten Blech vom 30.09.2008 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne
TOP: Ö 9
Gremium: Bezirksvertretung Wanne Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 04.11.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:28 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum Nr. 30)
Ort: Rathaus Wanne
2008/0566 Wegweiser zum St. Anna-Hospital
- Anfrage des Bezirksverordneten Blech vom 30.09.2008 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage REP
Verfasser:BVO Blech, BerndAktenzeichen:FB 11
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 53 - Tiefbau und Verkehr
 
Wortprotokoll
Beschluss

Für ortsfremde Personen ist die Fahrt zum St

Für ortsfremde Personen ist die Fahrt zum St. Anna-Hospital oft nur sehr schwer möglich, weil die Beschilderung nicht ausreichend ist.

 

In diesem Zusammenhang bitten DIE REPUBLIKANER um die Beantwortung folgender Fragen:

 

1.       Die Verwaltung verfügt über ein Beschilderungskonzept. Welche Hinweisschilder sind           zukünftig für das St. Anna-Hospital vorgesehen?

2.       Wann werden die Schilder aufgestellt?

3.       Ist es möglich fehlende Schilder, die den Weg zum Hospital zeigen, bevorzugt (d. h.           frühzeitig) aufzustellen?

 

 

Herr Sablinski gibt folgende Antworten:

 

Zu 1.

Das Konzept bzgl. der zukünftige Wegweisung wurde den verantwortlichen Krankenhausbetreibern bereits mehrfach im Rahmen des Arbeitskreises Medizin vorgestellt und erläutert.

(Der entsprechende Lageplan wurde den Mitgliedern der Bezirksvertretung während der Sitzung gezeigt.)

 

Zu 2.

 

Das Umsetzen des Wegweisungskonzeptes ist abhängig von der Bewilligung und Bereitstellung beantragter Fördermittel. Eine notwendige Einplanungsmitteilung an den Zuwendungsgeber ist erfolgt. Eine Antwort liegt der Verwaltung bis dato nicht vor.

 

Zu 3.

 

Aufstellkosten für Wegweiser, die vor einem bewilligtem Maßnahmenbeginn anfallen, gelten als zuwendungsschädliche Kosten und sind durch den Antragsteller – hier die Stadt Herne – selbst zu finanzieren.

Gegenüber einer abgestimmten konzeptkonformen Vorabbeschilderung, finanziert durch den Krankenhausbetreiber, bestehen seitens der Verwaltung keine Bedenken.