Ratsinformationssystem

Auszug - Verbindungsweg Marktstraße/Eichendorffstraße - Anfrage des Bezirksverordneten Steinharter vom 20.11.2008 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 12
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 04.12.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:27 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2008/0726 Verbindungsweg Marktstraße/Eichendorffstraße
- Anfrage des Bezirksverordneten Steinharter vom 20.11.2008 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage FDP
Verfasser:BVO Ulrich Steinharter
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 53 - Tiefbau und Verkehr
 
Beschluss

Auf der Rückseite des Media-Tec verbindet ein Fußweg die Marktstraße mit der Eichendorffstraße

Auf der Rückseite des Media-Tec verbindet ein Fußweg die Marktstraße mit der Eichendorffstraße. Nach Regenfällen verwandelt sich dieser Fußweg in große unpassierbare Schlammpfützen mit erhöhter Rutschgefahr. Betroffen hiervon ist besonders das letzte Stück zur Eichendorffstraße hin vom Bolzplatz bis zur asphaltierten Garagenzufahrt.

 

Die FDP stellt folgende Frage:

 

Ist es möglich, mit geringem Aufwand die Oberfläche wieder so aufzubereiten, dass der Fußweg bei schlechtem Wetter an den besagten Stellen normal begehbar ist?

 

(Hinweis: Eine gleichlautende Anfrage war bereits im August 2006 positiv             beantwortet worden; es erfolgte eine unmittelbare Umsetzung durch den entsprechenden Fachbereich, Leider ist der Untergrund mittlerweile wieder so aufgeweicht, dass eine erneute Reparatur erforderlich scheint.)

 

Herr Kammann-Heidtmann antwortet wie folgt:

 

Anlässlich einer Anfrage vom 12.08.2006 ist der Weg im Jahre 2006 saniert worden.

Bis auf Wegeverschlammungen in einer Wegekurve in Höhe des Bolzplatzes befindet sich der Weg in einem guten Zustand.

Da sich die Wegekurve in einer Senke befindet und dort bei stärkeren Niederschlägen eine Wegeentwässerung in das angrenzende Gelände nicht funktioniert, kommt es zwangsläufig zu den Verschlammungen.

Diese Problematik kann nur durch den Anschluss des dortigen Bereichs an die Kanalisation oder die Anlage eines Entwäserungsgrabens bzw. einer Dränage abgestellt werden.

 

Stadtgrün wird dort in Kürze, d.h. im Frühjahr bei geeigneter Witterung, die notwendigen Maßnahmen durchführen.