Ratsinformationssystem

Auszug - Spielplatz Von-Gluck-Straße/Mont-Cenis-Straße - Anfrage des Bezirksverordneten Rickert vom 18.11.2009 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 16
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 02.12.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:35 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2009/0868 Spielplatz Von-Gluck-Straße/Mont-Cenis-Straße
- Anfrage des Bezirksverordneten Rickert vom 18.11.2009 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage CDU
Verfasser:Sven Rickert
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 55 - Stadtgrün
Bearbeiter/-in: Weigel, Sigrid   
 
Beschluss

Der Zustand des o

Der Zustand des o.g. Spielplatzes hat sich in der letzten Zeit leider stark verschlechtert. Nach eigenen Beobachtungen wird er als Müllkippe missbraucht und als Durchgangsweg zwischen der Von-Gluck-Straße und der Mont-Cenis-Straße benutzt, wobei so ziemlich jedes Verbot für den Spielplatz gebrochen wird.

Leider finden die Schilder, dass weder Hunde erlaubt sind, noch Alkohol und Zigaretten, kaum Beachtung; die Angesprochenen wussten entweder nichts oder hatten die Schilder nicht bemerkt bzw. wiesen sogar auf den schlechten Zustand der Schilder hin.

 

Die CDU-Fraktion bittet Sie in diesem Zusammenhang, in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Sodingen am 2. Dezember 2009 nachstehende Fragen von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

1.       Ist der Verwaltung der schlechte Zustand des Spielplatzes bekannt?

Wurden ggf. bereits dagegen Maßnahmen ergriffen bzw. welche sind geplant?

 

2.       Gibt es einen Spielplatzpaten für diesen Spielplatz und wie wird dieser durch die Stadt unterstützt?

 

3.       Können Standort und Zustand der Schilder (an beiden Zugängen) verbessert werden?

 

 

Herr Kuhl antwortet dazu:

 

Zu Frage 1.:

Der allgemeine Zustand des Spielplatzes ist nicht schlecht.

Vielmehr wird durch die zum Überprüfungszeitpunkt dort noch vorhandenen Laubansammlungen ein solcher Eindruck vermittelt.

 

Stadtgrün wird das Laub so bald wie möglich entfernen und den Spielplatz dadurch wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzen.

 

Zum Außengelände der Jugendfreizeitstätte „Die Wache“ ist die Errichtung eines Stahlmattenzaunes mit Durchlass für die Nutzer der Freizeitstätte vorgesehen. Grund dafür ist, dass Passanten derzeit die volle Breite des Außengeländes als Durchgang zum Spielplatz bzw. vom Spielplatz in der Gegenrichtung nutzen, was zur Zerstörung einer dortigen Vegetationsfläche geführt hat. Erst nach Errichtung des Zaunes sind dort wieder Neuanpflanzungen möglich. Im Bereich des Durchlasses wird gleichzeitig ein schmaler Weg angelegt.

 

Zu Frage 2.:

Nach Auskunft der Kinderanwältin gibt es für diesen Spielplatz keinen Spielplatzpaten. Nach Angabe der Jugendfreizeitstätte „Die Wache“ beobachten Mitarbeiter dieser Einrichtung aber das Gelände und schreiten ein, wenn es dort zu Handlungen kommt, die den Vorgaben der dortigen Spielplatzbeschilderung zuwiderlaufen.

 

- Alkoholverbot

- Hundeverbot

- Radfahrverbot

- etc.

 

Zu Frage 3.:

An beiden Zugängen stehen zwei Schilder, und zwar ein Piktogrammschild mit Verhaltensregeln für die Spielplatznutzung (Verbote) und ein Schild in deutscher und türkischer Sprache, welches die Nutzung des Spielplatzes nur für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 14 Jahren vorgibt.

 

Während der Standort der Schilder an die Zugänge gebunden ist und nicht verändert werden kann, ist bereits veranlasst worden, die Lesbarkeit der Schilder durch eine Reinigung der beschrifteten Flächen zu verbessern.