Ratsinformationssystem

Auszug - Laubentsorgung auf den Straßen in Herne-Mitte - Anfrage des Bezirksverordneten Füßmann vom 20.11.2009 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 03.12.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:10 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2009/0875 Laubentsorgung auf den Straßen in Herne-Mitte
- Anfrage des Bezirksverordneten Füßmann vom 20.11.2009 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage FDP
Verfasser:BVO Klaus Füßmann
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:AöR Entsorgung Herne
Bearbeiter/-in: Peter, Jochen   
 
Beschluss

Die „Entsorgung Herne“ ist zuständig für die Laubentsorgung in den Monaten Oktober bis Dezember

Die „Entsorgung Herne“ ist zuständig für die Laubentsorgung in den Monaten Oktober bis Dezember. Laut WAZ-Bericht vom 06. November 2009 sind momentan 55 Mitarbeiter/28 Fahrzeuge im Einsatz. Im gesamten Stadtgebiet sollen über 400 Laubgitterkörbe aufgestellt worden sein, die die Bevölkerung sinnvoller Weise an der Beseitigung des Herbstlaubes beteiligen.

 

Für das Stadtgebiet Herne-Mitte bitte ich die Verwaltung um Klärung folgender Sachverhalte:

 

1.        Da die Laubbeseitigung auf den Straßen oder Marktplätzen vor dem Abschluss steht: Welche Besonderheiten/Probleme gab es aus Sicht von „Entsorgung Herne“ in diesem Jahr und welche Konsequenzen zieht man für die Zukunft daraus? Gibt es im Stadtgebiet Herne Problemzonen?

 

2.        Nach welchen Prinzipien werden die Laubgitterkörbe im Stadtbezirk aufgestellt? Und werden sie durchgehend konstruktiv von der Bevölkerung angenommen? Oder gibt es erheblichen Missbrauch, der zum Abzug der Gitterkörbe führt?

 

3.        In welchem zeitlichen Abstand werden die Gitterkörbe geleert? Und wer übernimmt die Kontrolle der Straßen? Auf der Hoheneickstraße sind nach meiner Beobachtung zwei überfüllte Gitterkörbe wochenlang nicht geleert worden.

 

 

Diese Anfrage wird von Frau Neß wie folgt beantwortet:

 

Zu Frage 1.:

Die Laubbeseitigung bereitet entsorgung herne in jedem Jahr erhebliche Probleme. Die üblichen Arbeitsabläufe und Einsatzzeiten in der Straßenreinigung können in dieser Zeit nicht mehr eingehalten werden.

 

Herne verfügt über eine ernorme Anzahl von Straßenbäumen, so dass innerhalb weniger Wochen bis zu 2000 t Laub aufzunehmen und zu entsorgen sind. Die Kapazität der in der Straßenreinigung eingesetzten Standardfahrzeuge (Kehrmaschinen und LKW) ist hierfür nicht ausgelegt. Entleert sich bei normalen Tagesabläufen eine Kehrmaschine einmal am Tag, so sind es in der Laubzeit bis zu sechs Entleerungen. Aufgrund der zusätzlichen Fahrwege aus den Revier zur Endladestelle und zurück können die normalen Reinigungstouren nicht mehr eingehalten werden, so dass die Straßenreinigung in den einzelnen Straßen oft ein bis zwei Wochen später erfolgt.

 

Zur Problemreduzierung hat entsorgung herne im Jahre 2009 die Anzahl der Laubkörbe von 400 auf 450 erhöht, zusätzliche Überstunden/Samstagsschichten angeordnet und auch die kostenlosen Abgabemöglichkeiten für Grün- und Laubabfälle im Herbst auf sechs samstägliche Container-Aktionen ausgeweitet.

 

Zu dem ist es den Bürgern erlaubt, während der Laubzeit das von den Gehwegen zu entsorgende Laub (soweit kein Laubkorb in der Nähe ist) an Baumscheiben oder geeigneten Stellen anzuhäufen.

 

Seit einigen Jahren nutzt entsorgung herne zwei über 20 m³ fassende Müllfahrzeuge mit einer entsprechenden Saugvorrichtung, um der Laubmassen aus den Körben bzw. der vielen Laubhaufen Herr zu werden.

 

Ein erster Blick auf die diesjährige und Laubzeit lässt die Wertung zu, dass die Maßnahmen zu einer Verbesserung der Situation beigetragen haben, zumindest sind deutlich weniger Bürgerbeschweden eingegangen als im Vorjahr.

 

Zu Frage 2.:

Bei der Aufstellung der Laubkörbe bemüht sich entsorgung herne darum, dass in jedem der vier Stadtbezirke in den Problemstraßen Laubkörbe aufgestellt werden. Um eine vernünftige Abfuhrtour planen zu können, wird dann sukzessive der Bereich auf weitere Straßen ausgeweitet.

 

Allerdings ist die Nachfrage nach Laubkörben immer deutlich größer als der vorhandene Bestand, weshalb nicht allen Wünschen Rechnung getragen werden kann. Den Betroffenen wird angeraten, an passenden Stellen das Laub anzuhäufen (siehe Ausführung zu Frage 1). In diesem Jahr ist allerdings auch erstmalig der Fall aufgetreten, dass Bürger den Laubkorb an dem von entsorgung herne gewählten Platz nicht mehr haben wollten. Hintergrund waren wohl Nachbarschaftsstreitigkeiten um die Nutzung der Körbe.

 

Die Körbe werden fast ausschließlich sachgerecht genutzt. Es gab in 2009 nur zwei Fälle, wo aufgrund von regelmäßiger Fehlbefüllung der Abzug und die Neuaufstellung an einem anderen Standort erfolgten.

 

Zu Frage 3.:

Ziel von entsorgung herne ist, die Gitterkörbe mindestens einmal wöchentlich zu leeren. Dem entsprechend ist auch der Dienstplan für die beiden mit einem Laubsauger ausgerüsteten Müllwagen erstellt worden. Da zusätzlich und nicht direkt planbar, auf der Tour weitere Laubhaufen abgesaugt, oder aber auch Kunststoffsäcke gefüllt mit Laub entsorgt werden müssen, verzögert sich regelmäßig die Entsorgungstour dieser Fahrzeuge. Hinzu kam in diesem Jahr ein mehrfacher technischer Defekt an einem der Müllfahrzeuge, so dass auch hier das Ziel der wöchentlichen Leerung nicht immer erreicht werden konnte.

 

Bezüglich der Hoheneickstraße liegen Leerungsdaten vor. So wurden die hier bereitstehenden Körbe am 07.10., 19.10., 23.10. und 30.10.2009 geleert. Eine Leerung in der 42. Kalenderwoche ist allerdings unterblieben.