Ratsinformationssystem

Auszug - Auflösung der Hauptschule Jürgens Hof, Jürgens Hof 61, 44628 Herne - Stadtbezirk Sodingen  

des Rates der Stadt
TOP: Ö 3
Gremium: Rat der Stadt Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 15.12.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:37 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2009/0798 Auflösung der Hauptschule Jürgens Hof, Jürgens Hof 61, 44628 Herne - Stadtbezirk Sodingen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Tappe, Tel. 3128
Federführend:FB 31 - Schule und Weiterbildung Bearbeiter/-in: Trappe, Martina
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Namentliche Abstimmungen öT (82 KB) PDF-Dokument (18 KB)    

Herr Schlüter beantragt für die CDU-Fraktion eine namentliche Abstimmung

Herr Schlüter beantragt für die CDU-Fraktion eine namentliche Abstimmung.

Das Ergebnis der Abstimmung ist als Anlage beigefügt.

 

Es wird folgender geänderter Beschluss einschließlich der von der Bezirksvertretung Sodingen vorgeschlagenen Ergänzung (Punkt 3.) gefasst:

 

 

Beschluss:

 

Der Rat der Stadt beschließt gemäß § 81 Abs. 2 Satz 1 Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (SchulG) vom 15. Februar 2005 (GV. NRW S. 102), zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. April 2009 (GV. NRW S. 224):

 

  1. Die Hauptschule Jürgens Hof wird zum Schuljahr 2010/2011 – 01.08.2010 – in der Weise aufgelöst, dass keine Eingangsklasse mehr aufgenommen wird.     

  2. Die noch vorhandenen Klassen sollen am jetzigen Standort unterrichtet werden, solange dies unterrichtsorganisatorisch möglich ist.

3.      Die Bezirksvertretung Sodingen anerkennt die pädagogische Arbeit der HS Jürgens Hof und hält zwei Tätigkeitsfelder der Schule für besonders bedeutsam: die sozio-kulturellen Aktivitäten und den integrativen Unterricht für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf.

 

Die Bezirksvertretung Sodingen fordert die Schulaufsicht auf, schnellstmöglich die alternative integrative Beschulung der betreffenden Schüler und Schülerinnen der Bezirksvertretung vorzustellen.

 

Was die sozio-kulturellen Aktivitäten angeht, ist dafür Sorge zu tragen, dass die Schule auch im Prozess des Auslaufens durch angemessene Beteiligung an den entsprechenden Programmen ihre Arbeit fortsetzen kann. Außerdem fordert die Bezirksvertretung die Verwaltung auf, ein Konzept vorzulegen, in dem dargelegt wird, wie andere Schulen und Einrichtungen diese Aktivitäten ergänzen bzw. ersetzen.

 

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

dafür:

35

dagegen:

23

Enthaltung:

3