Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen der Bezirksbürrgermeisterin und der Verwaltung  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 22
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 21.04.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
 
Beschluss

Frau Marquardt teilt mit, dass

Frau Marquardt teilt mit, dass die Diakonische Stiftung Wittekindshof zur Einweihung des Wohnhauses am Emsring 7, am Freitag, 30. April 2010, um 11:00 Uhr mit Imbiss und Tag der offenen Türen von 13:00 bis 15:00 Uhr alle Mitglieder der Bezirksvertretung herzlich eingeladen hat.

 

 

Herr Hartmann teilt mit:

 

Beschulung von Schülerinnen und Schülern in integrativen Lerngruppen der Sekundarstufe I ab dem Schuljahr 2010/2011

 

In seiner Sitzung am 15.12.2009 hatte der Rat der Stadt die auslaufende Auflösung der Hauptschulen Königin-Luise und Jürgens Hof zum Schuljahr 2010/2011 beschlossen. Diese Beschlüsse sind durch die Bezirksregierung Arnsberg am 21.12.2009 genehmigt worden.

In diesem Zusammenhang hatten die vorberatenden Bezirksvertretungen Wanne und Sodingen die besondere Bedeutung der an den genannten Hauptschulen eingerichteten integrativen Lerngruppen für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf herausgestellt und eine alternative Beschulungsmöglichkeit ab dem kommenden Schuljahr eingefordert.

Dies vorausschickend stellt sich die Beschulung von Schülerinnen und Schülern in integrativen Lerngruppen der Sekundarstufe I ab dem Schuljahr 2010/2011 wie folgt dar:

-          Wie bereits im Vorfeld zugesichert, bleiben die integrativen Lerngruppen für die Jahrgänge 6 bis 10 an den Hauptschulen Königin-Luise und Jürgens Hof bestehen. Damit ergeben sich für die bereits im Gemeinsamen Unterricht befindlichen Kinder keine Änderungen.

-          Für den neuen 5. Jahrgang hat die untere staatliche Schulaufsicht mitgeteilt, dass nach Abschluss der Verfahren insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler für eine Beschulung in integrativen Lerngruppen der Sekundarstufe I in Betracht kommen.

-          Die Schulaufsicht beabsichtigt, zur Sicherstellung des Gemeinsamen Unterrichtes dieser Schülerinnen und Schüler integrative Lerngruppen an den Hauptschulen

=> Melanchthon             = 1 Gruppe mit 4 Kindern und

=> Hölkeskampring        = 2 Gruppen mit insgesamt 9 Kindern

einzurichten.

-          Die beteiligten Schulen sind mit der Einrichtung integrativer Lerngruppen zum Schuljahr 2010/2011 einverstanden. Der Schulträger hat hierzu seine Zustimmung erteilt.

 

 

Situation der Grundschule an der Wiescherstraße

 

In der Sitzung der Bezirksvertretung Sodingen im Dezember 2009 hatte die Verwaltung im Rahmen einer Anfrage die aktuelle Situation der Grundschule an der Wiescherstraße beschrieben. Dort hatten sich für das kommende Schuljahr 2010/2011 lediglich 8 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Da dies zur Klassenbildung nicht ausreicht, hatte der Schulleiter nach Empfehlung der unteren Schulaufsicht keine Aufnahme ausgesprochen, sondern die Eltern zur Anmeldung an einer anderen Grundschule beraten müssen. Damit verfügt die aktuell noch durchgehend einzügige Grundschule Wiescherstraße zum jetzigen Zeitpunkt zum Schuljahr 2010/2011 über keinen ersten Jahrgang mehr.

 

Die zwischenzeitlichen Beratungsgespräche mit der unteren Schulaufsicht sowie der Bezirksregierung Arnsberg als obere Schulaufsichtsbehörde ergaben folgendes Ergebnis:

-          Grundschulen müssen zur Fortführung mindestens eine Klasse pro Jahrgang haben. Diese Voraussetzung ist an der Grundschule Wiescherstraße im kommenden Schuljahr nach aktuellem Stand nicht mehr gegeben.

-          Die Prognosen für die kommenden Schuljahre lassen angemessene Klassengrößen für die Grundschule Wiescherstraße nicht erwarten.

-          Die Grundschule Wiescherstraße kann als nicht durchgehend einzügige Grundschule nicht als eigenständige Schule fortbestehen.

-          Grundschulen mit weniger als zwei Klassen pro Jahrgang sollen, wenn der Schulträger deren Fortführung für erforderlich hält, zur Erreichung angemessner Klassen- und Schulgrößen möglichst als Teilstandort geführt werden (Grundschulverbund).

-          Der Schulstandort Wiescherstraße ist unter genannten Rahmenbedingungen nur als Teilstandort einer anderen Grundschule im Schulverbund zu halten.

 

Gemäß Schulgesetz ist die Schulkonferenz in Angelegenheiten der Schulorganisation zu beteiligen. Mit Schreiben vom 08.03.2010 wurde die Schulkonferenz der Grundschule Wiescherstraße um ihr Votum gebeten, inwieweit Bereitschaft besteht, als Teilstandort einer anderen Grundschule in der näheren Umgebung einen Grundschulverbund einzugehen.

 

In der Sitzung am 15.03.2010, in welcher Vertreterinnen und Vertreter der unteren Schulaufsicht sowie des Schulträgers beratend anwesen waren, hat die Schulkonferenz der Grundschule Wiescherstraße u. a. beschlossen, Teilstandort im Grundschulverbund mit einer der folgenden benachbarten Schulen zu werden:

-          GS Flottmannstraße

-          GS Schillerschule

-          GS Max-Wiethoff-Straße.

 

Die genannten Schulen wurden über die Situation informiert und ihrerseits um einen Beschluss der dortigen Schulkonferenz gebeten, inwieweit man bereit ist, als Stammschule einen Grundschulverbund mit der Grundschule Wiescherstraße einzugehen. Zwischenzeitlich haben die Beratungen stattgefunden. Alle drei Schulkonferenzen haben die Bildung eines Grundschulverbundes abgelehnt. 

 

Aktuelle Initiative der Eltern der jetzigen GS-Kinder:

·         Versuch, doch noch eine Eingangsklasse für das Schuljahr 2010/2011 bilden zu können.

·         Mindestzahl von 18 Kindern müsste laut Schulaufsicht erreicht werden.

·         Laut Schulleitung will man die Entwicklung bis zum Ende der ersten Mai-Woche abwarten und dann entscheiden.