Ratsinformationssystem

Auszug - Prüfung im Fachbereich Tiefbau und Verkehr hier: Sachgebiet Parkscheinautomaten - Nachschau  

des Rechnungsprüfungsausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Rechnungsprüfungsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 01.12.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:10 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
2010/0766 Prüfung im Fachbereich Tiefbau und Verkehr
hier: Sachgebiet Parkscheinautomaten - Nachschau
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Hansen -2288-
Federführend:FB 14 - Rechnungsprüfung Bearbeiter/-in: Kämper, Heike
 
Beschluss

Frau Hansen teilt mit, dass es sich um die Nachschau der Prüfung des Vorjahres handelte und dass nach wie vor Optimierungsbedarf im Sachgebiet bestehe

Frau Hansen teilt mit, dass es sich um die Nachschau der Prüfung des Vorjahres handele und dass nach wie vor Optimierungsbedarf im Sachgebiet bestehe. Sie führt aus, dass von den seinerzeit geprüften  43 Parkscheinautomaten inzwischen 11 durch ein zuverlässigeres Modell ersetzt worden seien Der Austausch weiterer 7 Geräte solle Anfang 2011 erfolgen, die komplette Umstellung sei innerhalb der nächsten 4 Jahre geplant.

 

Frau Hansen erklärt, dass im Rahmen des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes  seit Mitte November 2010 eine Gebührenerhöhung um 10 Cent auf 60 Cent pro Stunde beschlossen worden sei. Von den veranschlagten Einnahmen aus diesem Bereich von 600.000,00 € seien bereits 515.000,00 € eingenommen worden. Sie kündigt an, den Optimierungsprozess weiterhin zu begleiten.

 

Auf Anfrage von Herrn SV Bontempi erklärt Frau Hansen Verfahren, Technik und Neuerungen im Zusammenhang mit der Leerung der Parkscheinautomaten.

 

Die Frage von Frau SV Tittel zu den Differenzen und Sicherheitsfaktoren (Seite 4 des Berichtes) beantwortet Frau Hansen. Optimierungen seien durch neue Parkscheinautomaten sowie Vereinbarungen mit den MitarbeiterInnen und der Sparkasse zu erwarten. Herr SV Schlüter ergänzt, dass Ergebnisse in ca. 6 bis 9 Monaten erkennbar seien.

 

Abschließend nimmt der Ausschuss den Bericht zur Kenntnis.