Ratsinformationssystem

Auszug - Zeitweiliger Ausfall der Sodinger Buslinien um die Weihnachtstage - Anfrage des Bezirksverordneten Grunert vom 14.01.2011 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 5
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 26.01.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2011/0033 Zeitweiliger Ausfall der Sodinger Buslinien um die Weihnachtstage
- Anfrage des Bezirksverordneten Grunert vom 14.01.2011 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage SPD
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 53 - Tiefbau und Verkehr
Bearbeiter/-in: Peter, Jochen   
 
Beschluss

Während des bereits bis jetzt überaus schneereichen Winters kam es insbesondere um die Weihnachtstage vermehrt zu Ausfällen auf verschiedenen Buslinien im gesamten Sodingen

Während des bereits bis jetzt überaus schneereichen Winters kam es insbesondere um die Weihnachtstage vermehrt zu Ausfällen auf verschiedenen Buslinien im gesamten Sodingen. Insbesondere auf der Linie 311 wurden mehrere Haltestellen an der Mont-Cenis-Straße zeitweilig überhaupt nicht angefahren.

 

Daher bitte ich Sie um die Beantwortung folgender Fragen:

 

1.       Wie stellten sich die Ausfälle auf den Sodinger Buslinien aus Perspektive der HCR dar?

 

2.       Aus welchen Gründen wurden einige Haltestellen der Linie 311 auf der Mont-Cenis-Straße  tagelang nicht bedient?

 

3.       Welche Vorkehrungen hat die HCR getroffen/trifft die HCR derzeit um ähnliche Vorfälle in den folgenden Wintermonaten nach Möglichkeit zu vermeiden?

 

 

Herr Person beantwortet die Anfrage wie folgt:

 

Zu Frage 1.:

Im Verlauf des Monats Dezember 2010 kann es im Bereich Sodingen, wie auch im gesamten übrigen Stadtgebiet, aufgrund der Witterungsverhältnisse zunehmend zu Störungen des Betriebes. Auf diversen Streckenabschnitten war aufgrund des Straßenzustandes nur ein eingeschränkter Betrieb möglich, teilweise war sogar ein sicherer Betrieb gar nicht mehr gewährleistet. Hinzu kam, dass in schmaleren Straßen aufgrund der Schneemenge und der Parksituation die Straßen zusätzlich verengt wurden und ein Begegnungsverkehr, zumindestens mit Bussen, nicht mehr möglich war. Im Bereich Sodingen waren insbesondere folgende Streckenabschnitte / Bereiche betroffen:

  • Siedlung Teutoburgia
  • Vellwigstraße
  • Mont-Cenis-Straße
  • Dorfstraße
  • Bereich Gysenberg

 

Darüber hinaus waren auf den Straßen diverse Haltestellenbereiche durch die An- und Abfahrt der Busse stark vereist und konnten, da der Straßenzustand nicht mit Salz verbessert wurde, vielfach nicht mehr angefahren werden.

 

Um unter diesen Rahmenbedingungen / Einschränkungen überhaupt einen Linienbetrieb anbieten zu können, konnten nach den Weihnachtsfeiertagen auf vielen Linien nur noch ein eingeschränktes Angebot erfolgen, bei dem aufgrund der Nichtbedienung einzelner Straßen/-abschnitte auf den betreffenden Linien allerdings nicht mehr alle Haltestellen angedient werden konnten. Im Bereich Sodingen war hiervon insbesondere die Linie 311 betroffen.

 

Der Betrieb konnte – aufgrund der Ferienzeit – nahezu ausschließlich mit Solo-Bussen durchgeführt werden, der Einsatz von Gelenkbussen wäre selbst auf der eingeschränkt bedienten Linie 311 betrieblich vielfach nicht möglich gewesen.

 

Um die Kunden über die eingeschränkte Bedienung bzw. die Fahrtausfälle zu informieren wurde seitens des Unternehmens großer technischer / personeller Aufwand betrieben, um möglichst viele Betroffene rechtzeitig über die Einschränkungen in Kenntnis zu setzen.

 

Zu Frage 2.:

Die Mont-Cenis-Straße war nach den Weihnachtstagen aufgrund der Vereisung der Fahrbahnen durch Linienbusse nicht mehr zu befahren. Die Fahrer meldeten in diesem Bereich zunehmend Probleme bzw. wiesen auf die möglichen Gefahren hin. Der Streckenzustand wurde nach der Betriebseinstellung in diesem Bereich ab dem 28.12.2010 täglich durch die Verkehrsaufsicht geprüft; es wurden regelmäßig auch Probefahrten mit Bussen durchgeführt.

Auch nachdem Teilabschnitte mit dem PKW wieder befahrbar waren, konnte der Busverkehr wegen Vereisungen an diversen kritischen Stellen im Straßenbereich sowie an den Haltestellen erst verspätet wieder aufgenommen werden.

 

Zu Frage 3.:

Die Busse der HCR sind, wie auch bei den anderen KöR-Unternehmen (Kooperation östliches Ruhrgebiet), auf allen Achsen mit M+S-Reifen ausgerüstet. In den Herbstmonaten werden zur Vorbereitung auf den Winter vorsorglich die Reifen gewechselt, die eine geringere Profiltiefe als ca. 6 mm (gesetzliche Vorgabe 2 mm) aufweisen.

 

Die HCR begrüßt die Einrichtung und Beteiligung an der „Arbeitsgruppe Winterdienst“ unter Federführung der entsorgung herne, um auf kurzem Wege eine verbesserte Abstimmung und einen Informationsaustausch mit den betroffenen Dienststellen der Stadt führen zu können.

 

Analog einer Forderung in einem Positionspapier des VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) für eine höhere ÖPNV-Betriebsqualität im Winter vom 13.01.2011 unterstützt die HCR die Forderung, Falschparker auf ÖPNV-Verkehrsflächen konsequent entgegenzutreten.

 

Trotz aller Bemühungen darf aber nicht verkannt werden, dass die Verkehrsunternehmen auf einen sicher zu befahrenden Verkehrsweg und auf benutzbare Haltestellen angewiesen sind.