Ratsinformationssystem

Auszug - Anfragen der Beiratsmitglieder  

des Landschaftsbeirates
TOP: Ö 3
Gremium: Landschaftsbeirat Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 12.07.2011 Status: öffentlich
Zeit: 16:00 - 18:35 Anlass: Sitzung
Raum: Flottmann-Hallen
Ort: Straße des Bohrhammers 5, 44625 Herne
 
Beschluss


Frau Buddemeier-Ennenbach und Herr Pfeiffer (Gast) fragen, warum die Verwaltung die Bäume auf der ehemaligen Friedhoferweiterungsfläche an der Gartenstraße zum Zwecke der Erschließung eines Wohnbaulandgebiets noch während der Vogelbrutzeit (01.03. - 30.09.) fällen möchte.

 

Herr Görling weist darauf hin, dass der § 39 Abs. 5 Nr. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes   (Schutz der Nistgelegenheiten) nicht für Bäume auf gärtnerisch genutzten Grundstücken gilt. Der Begriff „gärtnerisch genutzte Grundstücke“ ist in der Praxis weit auszulegen und auf das betroffene Gelände anzuwenden.

 

Anmerkung des Schriftführers:

 

Die Anfrage bezieht sich auf den Beschluss der Bezirksvertretung Herne-Mitte vom 07.07.2011 im Zusammenhang mit der Vorlage 2011/0444 Erschließung Wohnbauland-Entwicklungsfläche Gartenstraße“.

 

Es wurde mit Stimmenmehrheit (1 Gegenstimme, 1 Enthaltung) folgender Beschluss gefasst:

 

„1.               Die Bezirksvertretung Herne-Mitte beschließt den Bau und die Herstellung einer

              Erschließungsanlage in der Gartenstraße zum Zwecke der Erschließung eines

              Wohnbaulandgebiets vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt gemäß den

              vorgelegten Planunterlagen -Planungsstand 22.06.2011- sowie der nachfolgenden

              Baubeschreibung.

 

2.               Die Bezirksvertretung Herne-Mitte beschließt gemäß § 5 Abs. 1 Buchstabe e) der

              Satzung zum Schutze des Baumbestandes in der Stadt Herne die Entfernung von

 

              5 Hainbuchen, StU 100 – 140 cm

              1 Robinie, StU 190 cm

              9 Pappeln, StU > 200 cm

              1 Birke, StU 150 cm

              4 Eichen, StU 170-180 cm

              5 Ahorn, StU 110 – 180 cm

 

              sowie die flächige Rodung von kleinhölzigem Bewuchs im gegenständlichen               Wohnbaulandentwicklungsgebiet.

 

              Der Baumbestand wird durch insgesamt 16 Laubbäume mit einem Stammumfang von

20 - 25 cm ersetzt. Die Baumpflanzungen erfolgen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Wohnbauflächen in unmittelbarer Nähe der Baumentfernungen.“

 

Die Verwaltung wird die Rodungsarbeiten erst ab dem 01.10.2011 durchführen, so dass die Belange des Vogelschutzes gewahrt und die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.