Ratsinformationssystem

Auszug - Sicherheit Minizoo Eickel -Anfrage des Bezirksverordneten Barzik vom 28.08.2012 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 17
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 13.09.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:55 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2012/0530 Sicherheit Minizoo Eickel
-Anfrage des Bezirksverordneten Barzik vom 28.08.2012 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage CDU
Verfasser:BVO Barzik, Andreas
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Lübeck-Messmacher, Elke
 
Beschluss

Beschluss:

In der ersten Hälfte dieses Jahres kam es zu einem gewaltsamen Übergriff auf Tiere im Minizoo Eickel, bei dem mehrere Tiere durch unbekannte Täter sinnlos getötet wurden.

Vor dem Hintergrund dieser Tat stellt sich die Frage nach der Sicherheit und nach regelmäßigen Kontrollen des Minizoos Eickel.

 

Ich bitte die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen:

1.              Konnte der Tathergang aufgeklärt werden und welche organisatorischen und technischen Maßnahmen werden getroffen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern?

2.              Werden bauliche Veränderungen im Rahmen der bereits angekündigten Renovierungsmaßnahmen durchgeführt, die die Sicherheit des Minizoos erhöhen?

 

 

Herr Sengupta beantwortet die Anfrage wie folgt:

Zu Frage 1:

Der Tathergang konnte polizeilich bisher leider nicht aufgeklärt werden.

Einen großen Teil der Attraktivität des Minizoos macht die Tatsache aus, dass die Anlage zum Volksgarten hin offen gestaltet ist. Dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Die Verwaltung geht davon aus, dass der gewaltsame Übergriff auf die Meerschweinchen und Kaninchen ein Ausnahmefall ist.

Aus diesen und auch aus finanziellen Gründen sind bauliche bzw. organisatorische Veränderungen die die Sicherheit der Anlage erhöhen nicht geplant.

Zu Frage 2:

Die Renovierungsmaßnahmen sind zum großen Teil abgeschlossen und beziehen sich auf die Umgestaltung des Schweinegeheges und die Aufarbeitung des Rinder- und Ziegengeheges. Darüber hinaus wurden an einigen Ställen die Dächer ausgebessert.

Diese Arbeiten wurden vor dem bedauerlichen Zwischenfall durchgeführt.

Sollten sich entgegen der Erwartungen, weitere Zwischenfälle ereignen, so wird die Verwaltung die Einrichtung einer Videoüberwachung in Betracht ziehen.