Ratsinformationssystem

Auszug - Krebsproblemen im WEZ  

des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Familie
TOP: Ö 11.3
Gremium: Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Familie Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 22.11.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:15 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2012/0720 Krebsproblemen im WEZ
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage
Verfasser:Ratsgruppe Soziale Gerechtigkeit Herne/Wanne-Eickel
Federführend:FB 41 - Soziales Bearbeiter/-in: Bittokleit, Ralf
 
Wortprotokoll
Beschluss

Die Anfrage wird von Herrn Stadtrat Nowak wie folgt beantwortet:

Die Anfrage wird von Herrn Stadtrat Nowak wie folgt beantwortet:

 

1.      Wurden die Ergebnisse des vom Eigentümer in Auftrag gegeben Gutachtens von neutralen Sachverständigen bestätigt, auch hinsichtlich der Repräsentanz auf alle Arbeitsplätze bezogen?

 

Zur Vorbereitung der Untersuchungen wurden verschiedene Gebäudebegehungen aller Räume sowie eine Beteiligung der Nutzer per Fragebogen durchgeführt. Auf dieser Grundlage wurden von der Arbeitsgruppe die Art der Schadstoffuntersuchungen sowie die Räume festgelegt. Je nach Schadstoffart wurden von verschiedenen Laboren Proben zur Untersuchung genommen, welche durch den vom Vermieter beauftragten Gutachter geprüft und bewertet wurden. Bei dem beauftragtem Gutachter handelt es sich um ein auf dem Gebiet der Gebäudeschadstoffe zertifiziertes und international renommiertes Büro. Die Sichtung der übermittelten Untersuchungsergebnisse erfolgte ebenfalls durch die Fachkräfte der Stadtverwaltung Herne. Ferner nahm die Stadtverwaltung auch an den Begehungen und der Probennahme durch das beauftragte Büro teil. Zwischenzeitlich hat die Entnahme und Auswertung aller vorgesehenen Schadstoffuntersuchungen mit dem Ergebnis stattgefunden, dass kein Handlungsbedarf und Maßnahmenerfordernis besteht. Ein Gesamtabschlussbericht wird derzeit durch den beauftragten Gutachter erstellt und voraussichtlich Anfang Dezember vorliegen.

 

2.      Ist das Gebäude damals auf Rückstände gesundheitsgefährdender Giftstoffe untersucht worden?

 

Das Gebäudemanagement hat hinsichtlich des ca. um 1992 stattgefundenen Brandes sowohl Kontakt mit dem Eigentümer als auch mit der Herner Feuerwehr aufgenommen. Dem Eigentümer liegen diesbezüglich keine Informationen vor. Auch über die Herner Feuerwehr konnten keine Informationen generiert werden, da sich die Aufbewahrungspflicht für Einsatzprotokolle auf zehn Jahre beläuft und somit keinerlei Aktenmaterial mehr vorliegt.

 

3.      Wurde in die aktuellen Untersuchungen auch das Parkhaus einbezogen?

 

Bei dem Parkhaus handelt es sich nicht um einen dauerhaften Aufenthaltsort, sodass eine Betrachtung dieses Gebäudeteils nicht erforderlich ist. Darüber hinaus haben die durchgeführten Staubabdruckproben keine Hinweise auf Asbest ergeben. Ferner konnten nach Angaben des Vermieters bei der Renovierung des Parkhauses im Frühjahr dieses Jahres ebenfalls keine Rückstände auf Asbest festgestellt werden.