Ratsinformationssystem

Auszug - U-Bahnhof Schloß Strünkede - Anfrage des Bezirksverordneten Elbracht vom 07.01.2005 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 13
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 20.01.2005 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:10 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2005/0023 U-Bahnhof Schloß Strünkede
- Anfrage des Bezirksverordneten Elbracht vom 07.01.2005 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage Rat
Verfasser:BVO Wilhelm Elbracht
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Bearbeiter/-in: Fischer, Bernd
 
Wortprotokoll
Beschluss

Auf den U-Bahnhöfen der U 35 sind Überwachungskameras installiert

Auf den U-Bahnhöfen der U 35 sind Überwachungskameras installiert. Sollten diese in Betrieb sein, ist es unverständlich, was sich insbesondere samstags in der Frühe an der Haltestelle Schloß Strünkede abspielt. Bürger haben sich darüber beschwert, dass Betrunkene dort fast schon regelmäßig auf den Bahnsteig urinieren und dort Bierflaschen zerschlagen. Es sind auch schon mehrfach Leute angepöbelt worden, die frühmorgens zur Arbeit fuhren. Einige Personen meiden bereits diese Station.

 

 

In diesem Zusammenhang möchte Die Republikaner Sie um die Beantwortung folgender Fragen bitten:

 

 

  1. Ist der Verwaltung der Missstand bekannt?

 

  1. Was wurde bisher dagegen unternommen?

 

  1. Was will die Stadt zukünftig unternehmen, um diesen Zustand abzustellen (z.B. Einsatz KOD, Polizei, Bogestra)?

 

  1. Vor einiger Zeit waren Streifen unterwegs. Sind diese eingestellt worden?

 

  1. Sind die Überwachungskameras in Betrieb und werden die Monitore (und in welchem Umfang) überwacht?

 

 

Herr Becker gibt folgende Antworten:

 

Zu 1. und 2.:

Nein, der Missstand wurde der Verwaltung nicht zur Kenntnis gebracht.

 

Zu 3.:

Sowohl Polizei, als auch KOD und Bogestra werden im U-Bahnhof Schloß Strünkede erhöhte Präsenz zeigen.

 

Zu 4.:

Die Streifen der Bogestra sind Bestandteil des Sicherheitskonzepts in den gesamten Stadtbahnanlagen und wurden auch nicht eingestellt.

 

Zu 5.:

Die Überwachungskameras laufen im Dauerbetrieb und werden im Wechsel auf die Monitore geschaltet. Eine Dauerüberwachung ist jedoch nicht möglich, da die Bogestra in den Stadtbahnanlagen ca. 300 in Betrieb hat.

 

 

Herr Ellbracht erkundigt sich, wie weit der Überwachungsradius der Kameras reicht.

 

Herr Becker erklärt, dass er keine Angaben hierzu hat. Inwieweit auch Treppenzugänge durch die Kameras eingesehen werden können, ist ihm nicht bekannt.

 

Herr Ellbracht fragt weiterhin, ob eine Auflistung der Standort nachgereicht werden kann. Herr Becker sagt dies zu.

 

Herr Becker gibt folgende Antworten:

Herr Becker gibt folgende Antworten: