Ratsinformationssystem

Auszug - Beeinträchtigung durch Gewerbebetriebe am Grenzweg - Vorschlag der Bezirksverordneten Jakat vom 07.02.2013 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 2
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 21.02.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:00 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2013/0090 Beeinträchtigung durch Gewerbebetriebe am Grenzweg
- Vorschlag der Bezirksverordneten Jakat vom 07.02.2013 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorschlag TOP - SPD
Verfasser:BVO Jakat, Karin
Federführend:FB 54 - Umwelt Beteiligt:FB 44 - Öffentliche Ordnung
Bearbeiter/-in: Lübeck-Messmacher, Elke   
 
Beschluss


Im Namen der SPD-Fraktion bitte ich Sie, folgenden Vorschlag in die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Herne-Mitte am 21. Februar 2013 aufzunehmen:

Von Bürgerinnen und Bürgern aus der Nachbarschaft des Grundstücks Grenzweg 98 wurden vermehrt Beeinträchtigungen aus gewerblichem Betrieb vom dortigen Grundstück berichtet.

 

Laut Firmentafel sind dort die Firmen

 

MBS-GmbH,

Herner facility management,

Oxyd GmbH sowie

CBB Ingenieursgesellschaft mbH

 

ansässig. Eine dieser Firmen werde mit Schwertransporten beliefert, wodurch am Straßenrand ordnungsgemäß parkende Personenkraftwagen bereits beschädigt worden seien.

Darüber hinaus beklagen die Anwohner regelmäßige Lärmbelästigungen - auch an Wochenenden – durch den Betrieb von Trennscheiben an Metallträgern.

 

Die SPD-Fraktion bittet um Berichterstattung über die Zulässigkeit derart belastender Gewerbebetriebe am Grenzweg in unmittelbarer Nachbarschaft zu Wohngebäuden und ggfs. um Einleitung von Maßnahmen zur Beseitigung der Beeinträchtigungen.

     

 

 

Die Bezirksvertretung nimmt den Bericht von Herrn Werner zur Kenntnis.

Unter anderem berichtet er, dass ein Lärmgutachten erstellt wird, das abzuwarten ist. Des Weiteren hat eine Firma einen Antrag auf Nutzungsänderung gestellt. Die Entscheidung hierüber bleibt ebenfalls abzuwarten.