Ratsinformationssystem

Auszug - Feinstaubbelastung Recklinghauser Straße - Aktuelle Entwicklung der Belastungssituation - Vorstellung des Fachgutachtens zu den Luftschadstoffimmissionen durch Herrn Thorsten Stock von der Firma simuPLAN, Ingenieurbüro für Numerische Simulation  

des Ausschusses für Umweltschutz
TOP: Ö 2
Gremium: Ausschuss für Umweltschutz Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 13.03.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:33 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
2013/0155 Feinstaubbelastung Recklinghauser Straße
- Aktuelle Entwicklung der Belastungssituation
- Vorstellung des Fachgutachtens zu den Luftschadstoffimmissionen durch Herrn Thorsten Stock von der Firma simuPLAN, Ingenieurbüro für Numerische Simulation
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Krüwel, 2842
Federführend:FB 54 - Umwelt Bearbeiter/-in: Säger, Susanne
 
Beschluss


Herr Werner vom Fachbereich 54/Umwelt teilt mit, dass die Messstation an der Recklinghauser Straße am 11. März 2013 schon 17 PM10-Überschreitungstage für das laufende Jahr verzeichnete.

Er verweist auf die zeitweise großen Temperaturunterschiede von 18 Grad bis unter 0 Grad. Die Feinstaubbelastung ist ein überregionales Belastungsproblem.

 

Anschließend erläutert Herr Dipl.-Geograph Thorsten Stock anhand einer PowerPoint-Präsentation die Ausgangssituation und die Durchführung von Simulationsrechnungen zur flächenhaften Beurteilung der Belastungssituation im Bereich der Recklinghauser Straße.

Sein Fazit: Es handelt sich nicht um ein kleinräumiges Phänomen im Umfeld der Messstation. Der größte Anteil an der PM10-Gesamtbelastung ist auf die Hintergrundbelastung zurückzuführen. Ein Lkw-Fahrverbot würde zwar zu einer merklichen Luftqualitätsverbesserung in diesem Bereich führen, der Grenzwert für die Überschreitungstage würde aber trotzdem überschritten. Zur Einhaltung der Grenzwerte ist eine Minderung der Hintergrundbelastung nötig. Die im Luftreinhalteplan genannten Maßnahmen müssten weiter verfolgt werden.

 

Der Ausschuss für Umweltschutz nimmt den Bericht zur Feinstaubbelastung an der Recklinghauser Straße zur Kenntnis.

 

 

Herr Gentilini gibt zur Niederschrift, dass die SPD-Fraktion für die nächste Sitzung des Ausschusses für Umweltschutz am 08. Mai 2013 einen Antrag stellen wird. Die Verwaltung soll beauftragt werden Kontakt zu anderen Ruhrgebietsstädten zwecks Zusammenschluss des regionalen Wirtschaftsraumes aufzunehmen, um einen Brandbrief an Bund, Land und EU auf den Weg zu bringen, der den Einbau von Filtern von osteuropäischen Staaten fordert. Parallel hierzu wird die SPD-Fraktion zwecks Arbeitsgruppenbildung auf politischer Ebene Kontakt zu anderen Parteien aufnehmen.