Ratsinformationssystem

Auszug - Frühzeitige Beteiligung der Bürger gemäß § 27 b Landschaftsgesetz NRW hier: Aufstellung der Landschaftsplanänderung Nr. 25 für den Bereich "Naturschutzgebiet Volkspark Sodingen" – Stadtbezirk Sodingen  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 2
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 26.06.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:58 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2013/0371 Frühzeitige Beteiligung der Bürger gemäß § 27 b Landschaftsgesetz NRW
hier:
Aufstellung der Landschaftsplanänderung Nr. 25 für den Bereich "Naturschutzgebiet Volkspark Sodingen" – Stadtbezirk Sodingen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Schulz, Cornelia, Tel. 2627
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Schulz, Susanne
 
Beschluss


Frau Schulz stellt das Vorhaben vor. Anschließend erhalten die Bürger und die Bezirksverordneten die Möglichkeit zur Stellungnahme.

 

Herr Grunert weist darauf hin, dass die Formulierung hinsichtlich des Bestandsschutzes des Sportplatzes nicht den bisher schon gefassten Beschlüssen entspricht.

Herr Kuhl erklärt, dass die Formulierung im weiteren Verlauf der Planung korrigiert und berücksichtigt wird. Er erklärt, dass der Sportplatz eindeutig Bestandsschutz hat.

 

Herr Tempel fragt, ob die Streckenführung der Veranstaltung „Walk in Herne“ betroffen ist.

Herr Kuhl antwortet, dass ein Wegenutzungskonzept erstellt wird und die Veranstaltung dabei berücksichtigt wird.

 

Herr Rickert weist darauf hin, dass es seitens einiger Bürger Kritik gibt; z.B. müssten dann Hunde angeleint werden. Auch die Einrichtung einer Hundewiese sowie Kinderspielmöglichkeiten sollten Berücksichtigung finden.

Herr Kuhl antwortet, dass sich Landschaftsschutz und Naturschutz bei den Verboten nicht unterscheiden. Es sollte darüberhinaus zunächst das Konzept abgewartet werden.

 

Herr Heidinger fragt, ob die Biologische Station ein neutraler Gutachter sei und ob die Stadt Herne gesetzlich zur Umwandlung verpflichtet sei.

Herr Kuhl antwortet, dass die Umwandlung in ein Naturschutzgebiet auf Intitiative des Landschaftsbeirates erfolgt sei. Die Biologische Station ist als Herner Einrichtung eine kompetente Institution.