Ratsinformationssystem

Auszug - Außengelände des offenen Ganztages der Michaelschule - Anfrage des Bezirksverordneten Droste vom 11.09.2013 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne
TOP: Ö 3
Gremium: Bezirksvertretung Wanne Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 24.09.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:14 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum Nr. 30)
Ort: Rathaus Wanne
2013/0576 Außengelände des offenen Ganztages der Michaelschule
- Anfrage des Bezirksverordneten Droste vom 11.09.2013 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage CDU
Verfasser:BVO Droste, Frank
Federführend:FB 31 - Schule und Weiterbildung Beteiligt:FB 55 - Stadtgrün
Bearbeiter/-in: Lübeck-Messmacher, Elke   
 
Beschluss


Es besteht der Wunsch des offenen Ganztages an der Michaelschule das Außengelände für die Kinder attraktiver zu gestalten.

Ich bitte daher die Verwaltung um Beantwortung folgender Frage:

 

-          Besteht die Möglichkeit eine Vogelnestschaukel vom ehemaligen Schulhof der Königin-Luisen-Schule auf das Außengelände des offenen Ganztages der Michaelschule zu verlagern?

 

 

Herr Seppmann verliest für die Verwaltung folgende Stellungnahme:

 

Bei dem Gerät handelt es sich um eine 3-fach Vogelnestschaukel mit Holzständerwerk, bestehend aus 8 Naturholzpfosten und 3 Naturholzquerbalken mit 3 eingehängten Vogelnestschaukeln.

Das Gerät stammt aus dem Jahr 2005 und ist in einer ca. 12m x 10m großen Fallschutzfläche aus Holzhäcksel mit Betonsteineinfassung auf Betonfundamenten gegründet.

 

Erfahrungsgemäß sind Holzspielgerätekombinationen dieser Größenordnung für einen neuerlichen Aus- und Wiedereinbau nicht geeignet, da die Entfernung der alten Beton-

fundamente und eine neuerliche Betonfundamentierung am neuen Standort nach 8 Jahren Nutzungsdauer enormen Materialschwund nach sich zieht und eine zumindest teilweise Erneuerung der Standpfosten notwendig macht.

 

Hinzu kommt der o. a. Flächenbedarf, der m. Erachtens auf dem Außengelände des offenen Ganztages an der Michaelschule nicht zur Verfügung steht.

 

Darüberhinaus ist der gem. DIN-Vorgabe vorgeschriebene Fallschutz ebenso zu erneuern, so dass allein schon aus Gesamtwirtschaftlichkeitsgründen eine Umsetzung von hier aus abgelehnt wird.

 

Herr Droste bittet die Verwaltung zu prüfen, ob im Stadtgebiet an anderer Stelle ein Spielgerät für eine Verwendung auf dem Außengelände der Michaelschule in Frage kommt.