Ratsinformationssystem

Auszug - Toilettensituation für weibliche Lehrkräfte an der Realschule Strünkede - Anfrage der Bezirksverordenten Kamm vom 15.11.2013 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 10
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 28.11.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:58 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2013/0794 Toilettensituation für weibliche Lehrkräfte an der Realschule Strünkede
- Anfrage der Bezirksverordenten Kamm vom 15.11.2013 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage CDU
Verfasser:BVO Kamm, Nicola
Federführend:Gebäudemanagement Herne Beteiligt:FB 31 - Schule und Weiterbildung
Bearbeiter/-in: Darnieder, Martina   
 
Beschluss


Bereits im März 2013 hat die Schulleiterin der o. g. Schule auf die Dringlichkeit der Sanierung und Erweiterung der Toilettenanlage für die weiblichen Lehrkräfte hingewiesen. Es stehen dort für 34 Lehrerinnen zwei Toiletten zur Verfügung, die aufgrund der Aufsichtsverpflichtungen und der Weitläufigkeit des Gebäudes im Wesentlichen in den „großen“ Pausen  aufgesucht werden müssen, was dann nachvollziehbar zu erheblichen zeitlichen Schwierigkeiten führt. Seitens des Gebäudemanagements wurde das Ansinnen der Schulleiterin mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass von dort die angestrebte Maßnahme nicht zur verantworten sei, da man auch nicht für die Erhöhung der Anzahl der weiblichen Lehrkräfte ursächlich sei.

 

Wir bitten daher die Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Wer ist zuständig für die angestrebte Erweiterung und Sanierung der Toilettenanlage?
  2. Wie wird die Situation von dort eingeschätzt?
  3. Wann kann ggf. mit einer Verbesserung der Situation gerechnet werden?
  4. Wie hoch wären die Kosten für die gewünschte Maßnahme?

 

 

Herr Vogt gibt folgende Antworten:

 

zu Frage 1:

 

Eine angestrebte Erweiterung und Sanierung der WC-Anlagen wird durch das GMH ggf. nach Beauftragung durch den FB Schule durchgeführt.

 

zu Frage 2:

 

Aufgrund des baulichen Zustands werden die bestehenden WC-Anlagen grundsätzlich nicht als sanierungsbedürftig angesehen. Obwohl keine abschließende arbeitsschutzrechtliche Beurteilung vorliegt, wird die Anzahl der Toiletten gemessen an der Anzahl der weiblichen Lehrkräfte als gering eingeschätzt.

 

zu Frage 3:

 

In Abstimmung mit der Schule wird kurzfristig eine kostengünstige Lösung angestrebt.

Die Arbeiten zur Erweiterung der vorhandenen Anlage, oder Arbeiten zur Erhöhung der Anzahl der Toilettenplätze für das weibliche Lehrpersonal innerhalb der Mädchen WC-Anlage, können unmittelbar nach Auftragsvergabe an das GMH begonnen werden. Sinnvoll wäre eine Durchführung in einem Ferienzeitraum. Je nach Art der Maßnahme beträgt die reine Bauzeit ca. zwei bis vier Wochen.

Noch in diesem Jahr wird ein abschließendes Gespräch mit der Schulleitung, dem Fachbereich Schule und dem GMH erfolgen, so dass evtl. noch in 2013 mit einer Maßnahme begonnen werden kann.

 

zu Frage 4:

 

Eine Erweiterung der bestehenden WC-Anlage würde Kosten in Höhe von ca. 16.500 € verursachen. Bei der genannten Alternativmaßnahme, (Abtrennung von Personal-WC´s in der Mädchentoilette) liegen die Kostenschätzungen bei ca. 4.000 €.