Ratsinformationssystem

Auszug - "Bericht und Diskussion zur Nutzung der Räume der ehemaligen Sodinger Stadtteilbibliothek durch den Herner Künstlerbund" Vorschlag "Grüne Fraktion" zur Tagesordnung  

des Kultur- und Bildungsausschusses
TOP: Ö 2
Gremium: Kultur- und Bildungsausschuss Beschlussart: beschlossen
Datum: Di, 04.02.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 16:55 Anlass: Sitzung
Raum: Flottmann-Hallen
Ort: Straße des Bohrhammers 5, 44625 Herne
2014/0047 "Bericht und Diskussion zur Nutzung der Räume der ehemaligen Sodinger Stadtteilbibliothek durch den Herner Künstlerbund"
Vorschlag "Grüne Fraktion" zur Tagesordnung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorschlag TOP
Federführend:FB 32 - Kultur Bearbeiter/-in: Leckscheid, Markus
 
Beschluss


Beschluss:

 

Frau Schween führt für das Gebäudemanagement den aktuellen Sachstand aus.

 

Im Rahmen der HSP-Maßnahmen erfolgte im November 2012 der Freizug des „Kegels“ durch die ehemalige Stadtteilbibliothek. Bereits im Vorfeld des Freizuges hat das Gebäudemanagement Überlegungen angestellt und Gespräche mit verschiedene Interessenten mit dem Ziel geführt, eine wirtschaftliche Nutzung der Freiflächen zu erreichen, ohne den Charakter des Kegels nachhaltig zu verändern. Da die zweckentsprechende Gestaltung der Flächen für eine Bibliothek aber eine Vermarktung erschwert hat, wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kultur geprüft, ob der Kegel zur Zwischennutzung als Ausstellungsort durch den Herner Künstlerbund genutzt werden kann.

 

Hierzu haben verschiedene Termine mit den Vertretern des Herner Künstlerbundes zur Besichtigung des Kegels und zur Einschätzung der möglichen Ausstellungsflächen stattgefunden. In diesem Zusammenhang wurden die Vertreter des Herner Künstlerbunds neben den örtlichen Gegebenheiten ebenfalls über die Nutzungskonditionen informiert. Hiernach war der Herner Künstlerbund grundsätzlich an einer Nutzung als Ausstellungsfläche inter-essiert, sofern diese Nutzung über einen Zeitraum von mindestens 2 - 3 Jahre und kostenfrei erfolgen kann.

 

Parallel hat sich die Fortbildungsakademie Mitte Juni 2013 an das Gebäudemanagement Herne gewandt und ihr Interesse an einer Anmietung und Nutzung zur Teilnehmerbetreuung mitgeteilt.

 

Nach Abstimmung der Nutzungskonditionen steht die Fortbildungsakamie derzeit mit dem Ministerium in Verbindung, um die erforderliche Freigabe zur Anmietung einzuholen. Mit einer Vermietung des Kegels an die Fortbildungsakademie kann das Ziel realisert werden, eine wirtschaftliche Nutzung der Freiflächen zu erreichen, ohne den Charakter des Kegels nach-haltig zu verändern.

 

Über diese Entwicklungen wurde der Herner Künstlerbund umgehend Anfang Oktober 2013 informiert, nachdem eine positive Tendenz durch die Fortbildungsakademie signalisiert wurde.

 

Grundsätzlich werden die Überlegungen weiterverfolgt, temporäre Ausstellungen in Kooperation zwischen der Fortbildungsakademie mit dem Herner Künstlerbund durchzuführen. Die Forbildungsakademie hat hierzu bereits ihre Bereitschaft angekündigt.

 

Bezüglich des ebenfalls angesprochenen Bunkers in Sodingen erläutert Frau Schween, dass es sich hier um eine Bundesliegenschaft handelt. Seitens des Eigentümers wird derzeit eine Vermarktung beabsichtigt. Zudem ebenfalls im Zusammenhang mit der Nutzung von Ausstellungsflächen in Betracht kommenden „Alten Wartesaal“ im Herner Bahnhof ergänzt Herr Gülck, dass dieser evtl. ab Ende 2015 für Ausstellungsaktivitäten zur Verfügung stehen könnte. Hierbei sollen sowohl Ausstellungen von Pottporus als auch Kooperationen mit den Flottmann-Hallen, z. B. für „Herbert“ oder die „Europäische Jugendkunstausstellung“ sowie für Aktivitäten des Herner Künstlerbundes Nutzungen erfolgen.

 

Zu dem „Bunker“ in Sodingen führt Frau Thierhoff ergänzend aus, dass auch weiterhin ein Interesse der Stadt Herne an einer Nutzung für Ausstellungen besteht.

 

Protokollhinweis:

Entgegen der mündlichen Ausführungen von Herrn Glebsattel ist auf die Mail des Herner Künstlerbundes an Herrn Oberbürgermeister Schiereck unverzüglich eine telefonische Information durch das Büro Oberbürgermeister über den aktuellen Sachstand erfolgt.