Ratsinformationssystem

Auszug - Umbau der Bochumer Straße - Anfrage der FDP-Fraktion vom 11.02.2014 -  

des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung
TOP: Ö 8.1
Gremium: Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 20.02.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
2014/0112 Umbau der Bochumer Straße
- Anfrage der FDP-Fraktion vom 11.02.2014 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage FDP
Verfasser:Thomas Bloch
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Bensel, Heike
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

 

Für die Verwaltung nimmt Herr Becker vom Fachbereich 53 / Tiefbau und Verkehr wie folgt Stellung:

 

Gemäß Mitteilung der Verwaltung im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung am 21.01.2014 wird der Fachbereich Tiefbau und Verkehr unter Berücksichtigung der bereits vorliegenden Planungen und Studien in den kommenden Monaten / während des Baus des 2. Bauabschnittes eine endgültige bauliche Lösung zur Schaffung eines Radfahrstreifens prüfen und mit Kostendarstellung und Zeitplan zur weiteren politischen Beratung vorlegen.

 

Zur Schaffung einer verkehrssicheren Übergangslösung wird, wie bereits in der letzten Ausschusssitzung berichtet wurde, wie folgt verfahren:

 

  • Aufbringen einer Mittelmarkierung zwischen den Knotenpunkten.
  • Markieren jeweils eines Angebotsstreifens / Schutzstreifens für Radfahrer auf beiden Fahrbahnseiten zwischen den Knotenpunkten.
  • Schaffung eines überbreiten Fahrstreifens zwischen den Knotenpunkten je Richtung.
  • Aufbringen der für den - teils signalgeregelten - Betrieb der Knotenpunkte notwendigen Markierungen, insbesondere Geradeaus- und Abbiegespuren.
  • Alle Markierungen werden zur Verdeutlichung des Übergangscharakters als Gelbmarkierung aufgebracht! Mit den Markierungsarbeiten wird in der 9 KW  begonnen (auftrags- und witterungsabhängig). Das Aufbringen der Markierungen wird zwei Tage beanspruchen. Es entstehen Kosten in Höhe von ca. 10.000,00 bis 15.000,00 .

 

Der Verkehrsfluss auf der Bochumer Straße, während der Baumaßnahme, kann nicht repräsentativ bewertet werden, da keine begleitenden Gebietsuntersuchungen durchgeführt wurden. In den üblichen Spitzenstunden wurden Rückstauereignisse beobachtet.

 

In der Situationsbewertung ist zu berücksichtigen, dass während der Bauphase keinerlei Ein- und Abbiegebeziehungen geregelt bzw. möglich waren. Beschwerden über Lärmbelästigungen durch Rückstaus sind der Verwaltung nicht bekannt. Lediglich Beschwerden wegen des Baustellenlärms.

 

Angaben über rückstaubedingte, erhöhte Abgasbelastungen und Feinstaubwerte liegen nicht vor, da sich an dieser Stelle keine Messstation befindet.

 

Lt. Herrn Becker vom Fachbereich 53 / Tiefbau und Verkehr wird der geplante Kreisverkehr wohl im Sommer 2014 fertiggestellt sein.